Flucht vor der Schlachtbank: Kuh Hanna springt in den See und narrt ihre Verfolger

Vipperow - Flucht über den See: Eine Kuh in Vipperow an der Müritz hat wohl geahnt, wohin die Reise gehen sollte - in den Schlachthof nämlich.

Schwein gehabt: Kuh Hanna darf Medienberichten zufolge auf der Weide bleiben und landet wahrscheinlich nicht auf der Schlachtbank. (Symolbild, BIldmontage)
Schwein gehabt: Kuh Hanna darf Medienberichten zufolge auf der Weide bleiben und landet wahrscheinlich nicht auf der Schlachtbank. (Symolbild, BIldmontage)  © mihtiander/123rf, Bodo Marks/dpa (Bildmontage)

Als der Landwirt Roberto Schulz sie am Montagmorgen auf den Hänger treiben wollte, brach die Kuh "Hanna" aus, rannte zum See und ward von den Verfolgern nicht mehr gesehen, wie er der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Am Nachmittag hörten Spaziergänger bei Rechlin am anderen Seeufer ein klägliches Muhen und riefen die Feuerwehr zu Hilfe.

"Als wir vor Ort eintrafen, steckte die Kuh fast bis zum Hals im Schlamm. Sie konnte sich von alleine weder bewegen noch selbst befreien", sagte Rechlins Wehrführer Marcel Schüler dem "Nordkurier".

Mit Hilfe von Seilen und einem Radlader wurde das Rind aus dem Schlamm gezogen. Es war immerhin etwa einen Kilometer über die Kleine Müritz ans andere Ufer geschwommen. Das laut Schulz etwa anderthalb Jahre alte Tier überlebte das Abenteuer unterkühlt. Medienberichten wird die Kuh auf dem Hof des Landwirtes bleiben dürfen. So werde sie nicht geschlachtet und darf auf der Weide bleiben.

Die Müritz in Mecklenburg-Vorpommern ist der größte Binnensee Deutschlands. Sie ist zwar kleiner als der Bodensee, aber sie ist der größte See, der komplett innerhalb Deutschlands liegt. Der Bodensee grenzt auch an die Schweiz und Österreich.

Das Tier überlebte das Abenteuer unterkühlt. (Symbolbild)
Das Tier überlebte das Abenteuer unterkühlt. (Symbolbild)  © Gerard Koudenburg/123rf

Mehr zum Thema Berlin Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0