Horrorfund: Totes Baby auf Bauernhof entdeckt

Top

Kupfer ist out! Gibt es bald keine Ein- und Zwei-Cent-Stücke mehr?

Top

Jetzt ist es raus! Diese 20 Männer kämpfen um das Herz der Bachelorette

Neu

Steigt Ex-Dynamo Hefele heute in Wembley in die Premier League auf?

Neu
3.567

Gerhard Richter: Zieht auch er seine Bilder aus Dresden ab?

Dresden - Künstler Gerhard Richter äußert sich im MOPO-Interview zu Baselitz' Entscheidung, seine Kunstwerke aus Dresden zurückzuziehen.
Gerhard Richter zählt zu den weltweit teuersten lebenden Gegenwartskünstlern.
Gerhard Richter zählt zu den weltweit teuersten lebenden Gegenwartskünstlern.

Von Guido Glaner

Dresden/Köln - Am Montag berichtete die MOPO, dass der Maler Georg Baselitz sämtliche Bilder, die er den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden geliehen hat, zurückfordert. Grund ist der Ärger über das geplante Kunstgutschutzgesetz* der Bundesregierung.

Hat Georg Baselitz einen Ausstellungsraum im Dresdner Albertinum, verfügt Gerhard Richter über gleich zwei Räume. Richter, 1932 in Dresden geboren, in Köln lebend, ist seit vielen Jahren der erfolgreichste Maler der Welt und im Albertinum so tief verwurzelt wie kaum irgendwo sonst.

Würde auch er seine Werke aus den Museen holen, wäre das für Dresden kaum zu verschmerzen.

MOPO24: Herr Richter, Ihr Kollege Baselitz haut ganz schön auf den Putz, indem er alle er seine Werke aus den deutschen Museen zurückzieht wegen der geplanten Verschärfung des Kulturschutzgesetzes. Können Sie ihn verstehen?

Gerhard Richter: Ja, absolut. Ich würde es genauso machen wie er. Die Bilder aus den Museen holen, schnellstens auf den Markt bringen und verkloppen.

MOPO24: Heißt das, Sie werden Ihre Werke jetzt auch zurückziehen?

Gerhard Richter: Nein, vorerst nicht. Dann müsste ich sie ja alle zurückbringen, wenn die Novelle am Ende doch nicht Gesetz wird. Das wäre zu viel der Mühe. Es ist dafür noch zu früh. Bislang gibt es offenbar nur diesen Entwurf der Gesetzesänderung. Ich kenne ihn auch nur aus dem, was die Presse berichtet hat in den zurückliegenden Tagen. Ich sage: Wenn es wirklich so kommt, wie dort gesagt wird, würde ich handeln wie beschrieben.

Gehard Richter hier mit dem Bild, das seine Tochter Ella zeigt, im Albertinum (Februar 2015).
Gehard Richter hier mit dem Bild, das seine Tochter Ella zeigt, im Albertinum (Februar 2015).

MOPO24: Die Gesetzesverschärfung soll „nationales Kulturgut“ davor schützen, ins Ausland verbracht zu werden. Was ist falsch daran?

Gerhard Richter: Da gibt es mehrere Aspekte. Erstens: Es ist ein Eingriff in die Freiheit. Niemand hat das Recht mir vorzuschreiben, was ich mit meinen Bildern mache. Zweitens: Ich denke in der Kunst nicht national. Die Welt ist zusammengewachsen.

Ich finde es gut, wenn die Kunst an möglichst vielen Orten auf der Welt ein Zuhause hat. Die Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden haben ein Banner ausgehängt, das von „einem Haus voller Ausländer“ spricht. Sollte das in Zukunft nicht mehr gelten? Drittens: Was soll das sein, „nationales Kulturgut“? Wer kann sich herausnehmen zu bestimmen, welches Kunstwerk bedeutend ist und welches nicht?

MOPO24: Nach Lage der Dinge werden auch in Zukunft Länderkommissionen darüber entscheiden.

Gerhard Richter: Ich soll irgendeiner Kommission meine Bilder zeigen und fragen, ob ich sie verkaufen darf? Nein! Diese Leute haben meist auch gar keine Ahnung von Kunst.

Gerhard Richter (geb. 1932).
Gerhard Richter (geb. 1932).

MOPO24: Die meisten Museumsleute werden anders denken als Sie. Für sie sind die Bestände ihrer Sammlungen schützenswert. Immerhin erfüllen Museen eine wichtige Aufgabe: Sie lassen Kunst für jedermann zugänglich sein. Der Kunstmarkt lässt viele Werke in privaten Sammlungen verschwinden.

Gerhard Richter: Das gibt es nicht, dass Bilder in falsche Hände geraten. Wenn sie gut sind, werden sie irgendwann den Weg in irgendein Museum finden. Es ist ohnehin viel zu viel Kunst in den Museen. Überall entstehen neue Museumsanbauten, Räume, die gefüllt werden müssen.
So viel Qualität kann es in der Kunst gar nicht geben. Und wenn ein Bild zehn Millionen wert ist, dann gucken es die Leute an, weil es teuer ist. Es geht doch viel zu oft nur noch ums Spektakel. Mit einem Bild, mit Kunst hat das nichts zu tun.

*Die Neufassung dieses Gesetzes, so es beschlossen würde, hätte unter anderem zum Inhalt, dass Kunstwerke, die als „wertvolles nationales Kunstgut“ definiert wären, nicht außer Landes Lande gebracht werden dürften. Das bedeutet, diese können dann ebenso wenig auf dem internationalen Kunstmarkt gehandelt werden.

Künstler sind auch nur Lobbyisten

Kommentar von Guido Glaner

Georg Baselitz war noch nie ein Mann des vorsichtigen Abwägens. Der Maler liebt die martialische Geste, denn die stellt sicher, dass man von ihm spricht. Nun zieht er alle seine Werke, die er an deutsche Museen verliehen hat, zurück - aus Ärger über die Verschärfung des Kulturschutzgesetzes. Eine Gesetzesnovelle, die im Ganzen noch gar nicht öffentlich, aber in Teilen bekannt geworden ist.

Mag man die Rückholaktion auch für einen ebenso aggressiven wie selbstgefälligen Lobbyismus in eigener Sache halten, ist doch festzustellen, dass Baselitz einen Nerv getroffen hat. Der ewige Konkurrent Gerhard Richter klatscht ihm Beifall. Er wird dabei nicht allein bleiben.

„Nationales Kulturgut“ zu definieren und es als schützenswert dem gefräßigen Kunstmarkt zu entziehen, ist an sich ein lohnendes Ziel, möchte man meinen. Aber die Frage ist berechtigt: Wie soll es wohl möglich sein, festzustellen, welches Kunstwerk und warum ausgerechnet dieses von nationaler Bedeutung sein soll? Eindeutige Kriterien kann es nicht geben, was der bürokratischen Willkür Tür und Tor öffnet.

Andererseits steht kaum zu befürchten, dass die Kulturkommissionäre nach einer möglichen Verabschiedung des Gesetzes mit dem Kulturgut-Stempel durch die Museen eilen werden, um ihn jedem Bild auf den Firnis zu drücken, das von seinem Erschaffer nicht rechtzeitig von der Wand geklaubt worden ist. Selbst die Kunstgranden Baselitz und Richter werden aller Voraussicht nach mit den allermeisten ihrer Arbeiten weiter frei handeln können.

Nach dem großen Geschrei der vergangenen Tage ist es mehr als unwahrscheinlich, dass die Kulturstaatsministerin ihren Gesetzentwurf unverändert durch den Bundestag kriegt. Am Ende wird ein Gesetz stehen, mit dem beide Seiten leben können. Das ist gut so. Weil Gerhard Richter richtig gelegen hätte damit, seine Arbeiten im Museum zu belassen. Und Georg Baselitz seine Werke zurückbringen müsste.

Fotos: dpa/Norbert Millauer, Arno Burgi, Eric Münch

Verdächtiges Auto in Schöneberg! Hauptstraße gesperrt, Kita geräumt

Neu
Update

10-Jähriger aus Wasserrutsche auf Betonboden geschleudert

Neu

18-Jähriger rauscht unter Drogeneinfluss in Gegenverkehr: Ein Toter!

Neu

40-Jähriger rast mit Lkw in Puff, weil er "schlechte Erfahrungen" gemacht hat

Neu

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

26.096
Anzeige

Tödlicher Betriebsunfall: Bahnarbeiter von Zug erfasst

2.263

16-Jähriger stürzt sechs Meter tief von Dachterrasse

1.966

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

6.764
Anzeige

Shitstorm gegen Carmen Geiss! Dieses Bild lässt die Fans toben

10.899

Atemlos in Berlin! Darum pfiffen die Fußballfans Helene Fischer aus

9.594

Massenpanik vor Fußballstadion fordert fünf Tote: Spiel wird trotzdem angepfiffen

2.524

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

5.321
Anzeige

Tödlicher Badeausflug: 36-Jähriger treibt leblos im Wasser

3.727

Extrem-Wetter! Wird heute der Hitzerekord geknackt?

7.990

Clean eating: Was ist das eigentlich?

9.041
Anzeige

Explosion zerstört Mehrfamilienhaus: Sechs Verletzte

1.369

Amoklauf! 35-Jähriger erschießt acht Menschen

6.040

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

9.857
Anzeige

Deutsche Diane Kruger als beste Schauspielerin geehrt

1.030

Schwerer Unfall bei Indy 500: Auto fliegt durch die Luft!

8.379

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

25.511
Anzeige

Explosion reißt Außenwände eines Hauses weg

6.200

So schwer hat es BVB-Star Marco Reus diesmal erwischt

4.888

HIER GIBTS DIE NEUE SERIE MIT MATTHIAS SCHWEIGHÖFER KOSTENFREI ZU SEHEN

8.158
Anzeige

Ungenießbar! Schlange würgt eine ganze Plastikflasche raus

3.310

Stehen bald diese Roboter statt Pfarrer in den Kirchen?

869

Fahndung! Mädchen greift zwei Kinder mit Messer an

6.321

Dieses musikalische Meisterwerk wird heute 50 Jahre alt!

1.053

Hate wie bei Sarah Lombardi? So rechtfertigt sich GZSZ-Jörn!

16.155

Hier ist ein vermisster Junge in einem Gangsta-Rap-Video zu sehen

8.379

Betrüger versuchen Tote von Manchester zu missbrauchen

7.446

Unter Drogen! Fashion-Model schrottet Luxusschlitten

2.369

Zoff unter C-Promis: Melanie Müller disst Ballermann-Kollegen!

3.206

Sorge um Vanessa Mai: Sie wiegt nur noch 48 Kilo!

5.976

Unwettergefahr! Die nächsten Tage werden richtig ungemütlich

22.413

Linken-Politiker will sexy Werbung in der Stadt verbieten

1.851

Tod am U-Bahnhof: 21-Jähriger wird von Zug mitgeschleift

3.478

Jetzt spricht das Antisemitismus-Opfer von einer Berliner Schule

3.601

Lastwagen rollt in Wohnhaus! 120.000 Euro Schaden

9.880

Parteirivalen wollen Direktkandidatur von AfD-Petry verhindern

2.174

Mit diesem Foto sorgt Cathy Hummels für Spekulationen!

10.573

Linksradikale versuchen drei Festgenommene zu befreien

6.109

"Billigster Dreck" - Aldi-Steak löst heftige Debatte im Netz aus

19.085

BVG planen Offensive gegen Schwarzfahrer in Bussen

950

Hertha feiert den Dortmunder Pokalsieg

452

Vom Winde verweht: Motorradfahrer verliert 9000 Euro

6.721

Darum sorgt dieses Hochzeits-Foto nur für Gelächter

24.551

Ablehnung? Daniela Katzenberger hält sich von anderen Müttern fern

12.969

Dieses Foto zeigt den Manchester-Bomber, kurz bevor er sich in die Luft sprengt

5.418

Männer quälen Alligator mit Bier und füllen ihn ab

5.747

Clan-Fehde! 80 Menschen prügeln sich und bewerfen Polizisten mit Flaschen

9.024

Nachbarn rufen Polizei wegen randalierendem Mann. Kurz darauf ist er tot

8.708

Berliner Polizei fährt teilweise noch mit Autos aus den 80ern

2.104

Helene Fischer gnadenlos ausgebuht! ARD muss Mikros leiser machen

40.387

Berliner Polizei zieht positive Pokalfinal-Bilanz

247