Ein Jahr Nach Millionenfeuer: Kultkneipe öffnet wieder

Die Wirtsleute Frank (54) und Kerstin Klinger (52) haben ihre Zuversicht zurück. Vor einem Jahr mussten sie mit ansehen, wie ihr Lebenswerk in Flammen aufging.
Die Wirtsleute Frank (54) und Kerstin Klinger (52) haben ihre Zuversicht zurück. Vor einem Jahr mussten sie mit ansehen, wie ihr Lebenswerk in Flammen aufging.

Von Andrzej Rydzik

Löbau - Im „Kretscham“ ist wieder Leben eingekehrt. Vor gut einem Jahr zerstörte ein verheerendes Großfeuer den beliebten und traditionsreichen Lausitzer Gasthof an der Bundesstraße 96 in Friedersdorf (bei Löbau). Nun feierten die leidgeplagten Wirte Wiedereröffnung.

Der „Kretscham“ (im Oberland die Bezeichnung für Gaststube) ist eine Institution. Bis 1840 reicht seine Geschichte zurück. Zu DDR-Zeiten wurde der Gasthof richtig groß.

Kerstin (52) und Frank Klinger (54) kauften das marode Objekt 1998, eröffneten 2001 nach der Sanierung. Am Buß- und Bettag im November 2014 standen sie schließlich vor den Trümmern ihrer Existenz: Das Feuer hatte alles vernichtet.

So sieht der „Kretscham“ an der B96 in Friedersdorf nun nach seinem Wiederaufbau aus.
So sieht der „Kretscham“ an der B96 in Friedersdorf nun nach seinem Wiederaufbau aus.

„Das wünscht man keinem“, erinnert sich Frank Klinger. Ein Defekt an der Heizungsanlage hatte offenbar den Brand verursacht.

Doch danach spürte das Ehepaar eine Welle der Hilfsbereitschaft.

„Wir waren gerührt. Das war auch der Grund, warum wir wieder aufgebaut haben. Wir waren es den Leuten, unseren fünf Angestellten und auch uns schuldig“, sagt der Gastwirt. Der Schaden belief sich auf eine siebenstellige Summe, die Versicherung regulierte größtenteils.

Vorerst konnte das Ehepaar nur die Gasträume öffnen. Die obere Etage (Wohnung und drei Gästezimmer) befindet sich noch im Rohbau.

„Wir sind noch lange nicht über den Berg. Das wird ein harter Kampf. Aber die Wiedereröffnung gibt Kraft und Mut“, sagt Kerstin Klinger, die jetzt reihenweise Hände von Gratulanten schütteln musste.

Am 20. November 2014 vernichtete ein Großfeuer den beliebten und traditionellen Gasthof.
Am 20. November 2014 vernichtete ein Großfeuer den beliebten und traditionellen Gasthof.

Fotos: Steffen Füssel (2), Danilo Dittrich


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0