Kurios! Unfallflucht endet nach einem Jahr am Kölner Hauptbahnhof

Köln - Diese Unfallflucht hat ein ganzes Jahr gedauert und ist jetzt mit einem seitdem unterschlagenen Mietwagen in Köln abrupt zu Ende gegangen - weil der per Haftbefehl gesuchte Fahrer aufgab.

Am Montagabend stellte sich der 65-Jährige am Hauptbahnhof der Polizei (Symbolbild).
Am Montagabend stellte sich der 65-Jährige am Hauptbahnhof der Polizei (Symbolbild).  © DPA

An der Containerwache der Bundespolizei vor dem Kölner Hauptbahnhof klingelte am Montagabend gegen 19.15 Uhr ein 65-jähriger Mann.

Als die Beamten ihn fragten, wie man ihm helfen könne, rückte er mit seiner kuriosen Geschichte heraus.

"Ich bin seit einem Jahr auf der Flucht und werde gesucht", sagte der Mann, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Die Beamten stießen auf einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Koblenz wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Der 65-Jährige, der keinen festen Wohnsitz hat, sagte zudem, seit einem Jahr den Mietwagen nicht zurückgegeben zu haben.

Mann muss direkt für 40 Tage ins Gefängnis

Weil er eine Geldstrafe von 2075 Euro für das unerlaubte Entfernen vom Unfallort nicht zahlen konnte, muss er für 40 Tage ins Gefängnis.

Zudem kommt eine Anzeige wegen Unterschlagung des Mietwagens, der in Overath bei Köln stand.

Mehr zum Thema Köln Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0