Kurioser Fall: Mann klaut Altpapier von Maler für 60.000 Euro

Köln - Der Maler Gerhard Richter schmeißt ein paar seiner Entwürfe ins Altpapier. Ein Mann fischt die Blätter heraus und versucht, sie zu Geld zu machen. Nun beschäftigt der Fall das Kölner Amtsgericht.

Maler-Skizzen aus Altpapier entwendet: Ist das wirklich Diebstahl? (Symbolbild)
Maler-Skizzen aus Altpapier entwendet: Ist das wirklich Diebstahl? (Symbolbild)  © DPA

Wegen Diebstahls steht der 49-Jährige ab Mittwoch (24. April) vor Gericht. Laut Anklage soll er vier Entwürfe aus der Tonne vor Richters Haus im Villenviertel Köln-Hahnwald entwendet haben.

Dann habe der Mann versucht, sie zu verkaufen und soll dafür Kontakt mit einem Aktionshaus aufgenommen haben. Der Wert der nicht signierten Werke werde vorläufig auf 60.000 Euro geschätzt.

Das Gericht muss nach Angaben einer Sprecherin nun klären, ob es sich bei der Tat tatsächlich um Diebstahl handelte. Also: Befanden sich die Skizzen noch in Richters Eigentum, obwohl er sie draußen in den Müll geworfen hatte?

"Indem er sie entsorgte, wollte er nicht, dass jemand anders die Werke an sich nahm", sagte die Gerichtssprecherin.

Das Atelier des Künstlers teilte über dessen Anwalt mit, dass Richter kein persönliches Interesse an der Verurteilung des Angeklagten habe. "Er würde es sehr begrüßen, wenn die Arbeiten - wie ursprünglich von ihm beabsichtigt - auch tatsächlich vernichtet würden."

Maler Gerhard Richter warf schon häufiger Teile seiner Arbeiten weg

Richter, der als einer der am höchsten dotierten lebenden Künstler gilt, hat immer schon einen Teil seiner Arbeiten verworfen und dann zerstört oder weggeworfen, darunter auch großformatige Gemälde.

Das Gericht hat für den Prozess fünf Zeugen geladen. Der wichtigste von ihnen, Richter selbst, wird jedoch nach Angaben seines Ateliers nicht kommen. Der 87-Jährige erhole sich derzeit noch von einem Krankenhausaufenthalt.

Gerhard Richter gehört zu den am höchsten dotierten lebenden Künstlern.
Gerhard Richter gehört zu den am höchsten dotierten lebenden Künstlern.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0