Maschinengewehre bei Grabungen im KZ Buchenwald gefunden

Weimar - Seit Anfang der Woche laufen die Grabungen auf dem Gelände des ehemaligen KZ Buchenwald - am Dienstag konnten nun die ersten Funde verkündet werden.

In diesem Steinbruch werden die Arbeiten stattfinden.
In diesem Steinbruch werden die Arbeiten stattfinden.

Im Auftrag des MDR hatten sich Archäologen und die Leiter der Gedenkstätte zu wissenschaftlichen Grabungen entschlossen, um zu klären, ob es auf dem Gelände noch unentdeckte Bunker der SS gibt.

Diese sollen nach Hinweisen kurz vor der Befreiung des KZ, unter Zwang von den Häftlingen erbaut worden sein, unter anderem könnte sich darin Raubgut aus Auschwitz befinden.

Am Dienstag nahmen die Bagger nun ihre Arbeit auf und konnte dabei auch gleich einige Fundstücke ausgraben. Darunter waren nicht nur Tassen und Teller, sondern auch alte Maschinengewehre. Auch Patronenhülsen und Ziegelsteine seien unter den Fundstücken.

In den kommenden Wochen soll nun vorsichtig im Steinbruch weiter gebaggert werden, damit endlich Klarheit herrscht, ob es unter dem Gelände Hohlräume gibt.

Das Lagertor des ehemaligen KZ Buchenwald.
Das Lagertor des ehemaligen KZ Buchenwald.  © DPA

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0