Silber und Bronze fürs Erzgebirge: Kircheisen stellt WM-Rekord ein

Björn Kircheisen (r.) freut sich über seinen dritten Platz. Sieger Johannes Rydzek und Eric Frenzel verfolgen seinen Freudensprung.
Björn Kircheisen (r.) freut sich über seinen dritten Platz. Sieger Johannes Rydzek und Eric Frenzel verfolgen seinen Freudensprung.  © DPA

Lahti - Deutscher Vierfachsieg der Nordischen Kombinierer bei der WM in Lahti (Finnland) und zwei Sachsen auf dem Podest: Eric Frenzel (Oberwiesenthal) holte Silber, Oldie Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) schmückte sich mit Bronze.

Alter und neuer Weltmeister im Wettbewerb von der kleinen Schanze wurde Johannes Rydzek (Oberstdorf), Fabian Rießle (Breitnau) kam auf den undankbaren vierten Rang.

Besonders wertvoll war die Medaille für den 33-Jährigen Kircheisen: Bei seiner achten Weltmeisterschaft holte er sich seine elfte Medaille (achtmal Silber, dreimal Bronze) - damit stellte er den WM-Rekord des Österreichers Felix Gottwald ein.

Am Sonntag im Team und am Dienstag im Einzel von der Großschanze hat „Kirche“ die Möglichkeit, alleiniger Rekordhalter zu werden.

Die Zeichen auf Sieg waren für die Deutschen schon nach dem Springen gesetzt. Frenzel siegte vor Rydzek, beide sprangen je 99 Meter. Da dieses Duo in der Saison 15 der 19 Rennen unter sich ausmachte, war klar, einer von beiden wird es machen. Kircheisen wurde mit 94 Metern Achter.

Im Lauf über 10 Kilometer fiel die Entscheidung schnell. Rydzek lief auf Frenzel auf, ließ ihn lange Zeit die Führungsarbeit machen und wiederholte seinen Triumph von Falun von vor zwei Jahren.

Björn Kircheisen jubelt beim Zieleinlauf.
Björn Kircheisen jubelt beim Zieleinlauf.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0