Börsenbetrug im ganz großen Stil: Über zwei Millionen Euro hinterzogen

Frankfurt am Main - Um mutmaßliche Börsenmanipulationen in einer Größenordnung von rund 2,3 Millionen Euro dreht sich ein Prozess, der am Montag (13 Uhr) vor dem Frankfurter Landgericht beginnt.

Den beiden Männer wird Börsenmanipulation in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro vorgeworfen (Symbolbild).
Den beiden Männer wird Börsenmanipulation in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro vorgeworfen (Symbolbild).  © dpa/Boris Rössler

Angeklagt sind zwei 45 und 50 Jahre alte Geschäftsleute, vorgeworfen werden ihnen Verstöße gegen das Wertpapierhandelsgesetz.

Sie sollen die Kurse völlig unbedeutender Wertpapiere künstlich in die Höhe getrieben haben.

Mit im Boot waren laut Anklage zwei weitere Mittäter, die in Mitteilungen gezielt falsche Informationen gestreut haben sollen. Gegen die Komplizen läuft ein eigenes Ermittlungsverfahren.

Die Wirtschaftsstrafkammer hat zunächst sieben Verhandlungstage bis Mitte Februar terminiert.

Der Prozess beginnt vor dem Landgericht in Frankfurt (Symbolbild).
Der Prozess beginnt vor dem Landgericht in Frankfurt (Symbolbild).  © dpa/Fredrik von Erichsen

Titelfoto: dpa/Boris Rössler

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0