Versuchte Vater, einen Mann zu erstechen, weil dieser seine Tochter beleidigte?

Frankfurt am Main - Eine lebensgefährliche Messerattacke steht vom Dienstag (9 Uhr) an zum zweiten Mal im Mittelpunkt eines Prozesses vor dem Landgericht Frankfurt.

Der 42-Jährige wurde durch die vier Stiche lebensgefährlich verletzt (Symbolbild).
Der 42-Jährige wurde durch die vier Stiche lebensgefährlich verletzt (Symbolbild).  © dpa/Boris Rössler

Angeklagt ist ein 52 Jahre alter Italiener. Er soll im Februar dieses Jahres einem 42 Jahre alten Polen vier Stiche zugefügt und diesen lebensgefährlich verletzt haben.

Die Anklage geht von versuchtem Totschlag aus. Mit der Tat auf dem Marktplatz von Kelkheim (Main-Taunus-Kreis) habe der Angeklagte eine vorausgegangene Beleidigung seiner Tochter durch das Opfer rächen wollen. AZ 3690 Js 208420/19

Ein erster Prozessanlauf scheiterte im Dezember an der Befangenheit des Vorsitzenden Richters. Dabei ging es um die Tatsache, dass sich die Tochter im Zeugenstand überraschend selbst der Messerstiche bezichtigt und der Richter daraufhin ungehalten reagiert hatte.

Für den neuen Prozess sind sieben Verhandlungstage bis Mitte Februar vorgesehen.

Der Prozess findet vor dem Landgericht in Frankfurt statt (Symbolbild).
Der Prozess findet vor dem Landgericht in Frankfurt statt (Symbolbild).  © dpa/Fredrik von Erichsen

Titelfoto: dpa/Boris Rössler

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0