Drei Leichen im Hochhaus! Großeinsatz in Heidelberg Top Update Touristinnen brutal "geschlachtet": Verdächtige hatten nur 30 Meter entfernt kampiert Neu Stahlknecht: "Populisten machen extremistische Positionen salonfähig" Neu Dramatischer Trailer veröffentlicht: Muss dieser GZSZ-Star sterben? Neu REWE-Adventskalender: Mit etwas Glück täglich Coupons abstauben 10.162 Anzeige
6.227

Skrupellos: 16-Jähriger bewusstlos geschlagen und zum Sterben in Fluss geworfen

Urteil am Mittwoch am Landgericht Saarbrücken verkündet: Sieben Jahre Haft für 18-Jährigen Angeklagten

Bis zuletzt schwieg ein 18-Jähriger zum Vorwurf, einen 16-Jährigen bewusstlos geschlagen und daraufhin in die Saar geworfen zu haben. Heute fiel das Urteil.

Saarbrücken - Ein 18-Jähriger, der einen 16-Jährigen bewusstlos geschlagen und in die Saar geworfen hat, muss wegen Totschlags für sieben Jahre in Haft.

Der 16-Jährige wurde eine halbe Stunde nachdem er in die Saar geworfen wurde geborgen, starb später an Sauerstoffmangel im Gehirn.
Der 16-Jährige wurde eine halbe Stunde nachdem er in die Saar geworfen wurde geborgen, starb später an Sauerstoffmangel im Gehirn.

Für das Saarbrücker Landgericht stand am Mittwoch außer Frage, dass der angeklagte Deutsche bei seiner Tat im April erkannt hatte, dass sein Opfer regungslos und völlig wehrlos gewesen war, als er ihn über den Boden zum Ufer schliff.

"Wenn man einen solchen Menschen dann in ein Gewässer wirft, nimmt man zumindest billigend in Kauf, dass er ertrinkt und damit verstirbt", sagte der Vorsitzende Richter. Der Junge pakistanischer Herkunft war erst eine halbe Stunde nach dem Vorfall geborgen worden und einige Stunden später an Sauerstoffmangel im Gehirn gestorben. Der Anlass für die Tat sei ein "nichtiger" gewesen: ein Streit um Haschisch unter Bekannten, in den sich Opfer und Täter eingemischt hatten.

Das Urteil nach Jugendstrafrecht lag noch über dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die sechseinhalb Jahre Jugendhaft für den Angeklagten beantragt hatte. Der Verteidiger des 18-jährigen Deutschen hatte die Tat als Körperverletzung mit Todesfolge gewertet und eine Bewährungsstrafe gefordert.

Der Vorsitzende Richter hatte seine mündliche Urteilsbegründung ungewöhnlich begonnen: Er zitierte aus einem Brief, den der Angeklagte im Juli aus der JVA an seine Mutter geschickt und in dem er keinerlei Reue gezeigt hatte.

Im Gegenteil: "Ich geh in den Knast, weil er nicht schwimmen konnte", hatte er geschrieben und: "Frechheit, dass ich hier sitze." Richter Andreas Lauer kommentierte den Brief mit den Worten: "Wir hoffen, dass Sie inzwischen zu einer anderen Einsicht gelangt sind. Sie ist nämlich falsch."

Das Urteil wurde am Mittwoch am Landgericht in Saarbrücken verkündet.
Das Urteil wurde am Mittwoch am Landgericht in Saarbrücken verkündet.

Strafverschärfend wertete das Gericht, dass der Angeklagte laut einer Zeugenaussage bei seiner Tat "Scheiß Araber" gerufen haben soll und sich im gesamten Prozess nicht geäußert habe.

Auch hatte er nicht die Gelegenheit genutzt, sich im letzten Wort bei der Mutter des Opfers zu entschuldigen. Gerade weil er selbst offenbar eine enge Beziehung zu seiner Mutter habe, hätte er sich in die Lage versetzen können, wie es einer Mutter gehe, "wenn sie ihren 16-jährigen Sohn auf solch eine Art und Weise genommen bekommt", sagte der Richter.

Seine Mandantin habe "zweigespalten" auf das Urteil reagiert, berichtete der Anwalt der Mutter, Khubaib-Ali Mohammed, der auch schon Opfer in den Prozessen um den Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz, um die NSU-Morde und das Loveparade-Unglück vertreten hat.

Zum einen sei sie erleichtert, dass der Tod ihres Sohnes durch das Urteil gesühnt werde, zum anderen wisse sie, dass der Angeklagte nach sieben Jahren die JVA verlassen werde. "Aber ihr Sohn wird nicht wiederkommen." Weil es sich nach Ansicht Mohammeds bei diesem Fall um eine "besondere Dimension von unkontrollierter Jugendgewalt" handelte, hatte er ein Strafmaß gefordert, das deutlich über dem Antrag der Staatsanwaltschaft liegen müsse.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Verteidiger sagte der Deutschen Presse-Agentur, "selbstverständlich" in Revision gehen zu wollen.

Fotos: DPA

Der etwas andere Theaterbesuch: Staatstheater lädt zum nackten Beisammensein Neu Sie bringen Kinderaugen im Krankenhaus zum Strahlen Neu Mit diesem Geschenk bist Du auch im Alter komplett abgesichert! Anzeige Pop-Star stürzt mit Auto in die Donau und ertrinkt Neu DSDS-Sternchen verdient ihr Geld jetzt als Escort-Dame Neu Schwerer Unfall in Bäckerei: Hand wird in Teigmaschine gezogen Neu Blinde Touristin macht noch Fotos auf einem Berg, dann ist sie verschwunden Neu Papagei schaut zu laut Fernsehen, am Ende ist seine Besitzerin verletzt Neu Ratten, Schimmel, Verfall: Polizeiwachen in NRW bekommen Frischekur Neu Unfassbar! Deshalb darf dieser Lkw nicht geborgen werden Neu
Musical unterbrochen: Der Grund ist einer Besucherin richtig peinlich Neu Mann weiß, dass er sterben wird, aber hat für sein Nachbars-Mädchen noch eine große Überraschung Neu Ein letztes Gebrüll: Tiger Vitali verlässt Hagenbeck Neu Seit Jahren im Wachkoma: Eltern von Pausenbrot-Opfer sagen aus Neu
Mageres Jahr bei Media Markt und Saturn: Gemeinsamer Chef-Konzern greift durch Neu Modekette Forever 21 bekommt Shitstorm wegen Pullover Neu Lkw stürzt in Autobahn-Leitplanke: Fahrer schwer verletzt! Neu Guttenberg greift Söder an: "Keine Empathie" Neu Razzia nach Hooligan-Überfall bei Magdeburg: Neun Festnahmen Neu Hamburger Innenstadt soll busfrei werden 85 Pornostar Stormy Daniels postet stolz erstes Pic ihres Playboy-Shootings 1.097 Weihnachtsfilm für die ganze Familie? So ist "Mary Poppins Rückkehr" von Disney! 280 Schädel in der Post: Deshalb ist seine Reise in München beendet 455 Mann sperrt seine Frau jahrelang in Keller und vergewaltigt sie zusammen mit seinen Brüdern 2.718 Endlich! Olympiasiegerin Kristina Vogel darf nach Hause 1.411 Bayern München will mit Ribéry gegen Leipzig nachlegen 209 Für schönes Leben mit neuer Partnerin: Sollte Auftragskiller zwei Menschen töten? 151 "Sex in der Küche!": Wird das Promibacken etwa freizügig? 764 Rückkehr von "Astro-Alex": Heimatstadt plant Willkommens-Party 460 Grundschüler entdecken Feuer vor ihrem Klassenzimmer 88 EU beschließt Plastik-Verbot: Bald ist es vorbei mit Trinkhalmen und vielen Wegwerf-Produkten 746 Grausam: Oma (91) von eigenem Enkel erniedrigt und mit Schere am Kopf verletzt? 1.311 Nach Ausschluss: Dürfen die AfDler Räpple und Gedeon bald wieder in den Landtag? 124 Was wünschen sich Kinder heutzutage zu Weihnachten? 72 Kölner Unternehmen: Nachhaltige Wäsche kann auch sexy sein 543 Schlechter Scherz: Unbekannter nimmt Schild "Bitte Motor abstellen" wörtlich 1.913 Gab's noch nie! Dschungelcamp kehrt 2019 mit krasser Neuerung zurück 2.040 Wunderheilung? Tödlicher Hirntumor einer 11-Jährigen löst sich in Luft auf 1.870 Noch immer knackig: Ihr glaubt nie, wie alt dieser Bikini-Body ist! 2.664 Anschlag Breitscheidplatz: Polnischer Spediteur klagt über deutsche Behörden 2.443 WhatsApp-Update: Praktisches Video-Feature endlich auch für Android verfügbar 853 Blamable Chancenverwertung: Gegen Werder Bremen muss die TSG Hoffenheim liefern 27 Werden in dieser deutschen Stadt Busse bald durch Seilbahnen ersetzt? 1.247 Terror-Prozess: Wollte junger Mann eine Bombe bauen und töten? 38 Tumulte bei Abschiebeversuch aus Schule: Fall geht vor Gericht 1.325 Sei will angreifen: Model aus Sachsen-Anhalt kämpft um Bachelor Andrej Mangold 557 Heute bei "Köln 50667": Lucy und Kimi werden böse erpresst 158 Die Fantastischen Vier starten ihre Hallentour "Captain Fantastic" 125 Geht es Beuth jetzt an den Kragen? Chat-Skandal der Polizei Thema im Landtag 40