Radfahrer liegt stundenlang mit Knochenbrüchen in Baugrube

Rosengarten - Ein junger Mann ist im Landkreis Harburg nachts mit seinem Fahrrad in einer Baugrube gestürzt und erst nach mehreren Stunden gerettet worden.

Der Radfahrer stürzte in eine Baugrube. (Symbolfoto)
Der Radfahrer stürzte in eine Baugrube. (Symbolfoto)  © DPA

Der 18-Jährige erlitt mehrere Knochenbrüche und musste mehr als sieben Stunden in dem Loch ausharren, wie ein Polizeisprecher am Montag mitteilte.

Die rund zweieinhalb Meter tiefe Grube an einem unbeleuchteten Weg in Rosengarten-Nenndorf sei nicht durchgehend mit einem Bauzaun gesichert gewesen, sagte er.

Deshalb werde nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Der junge Mann war am Samstag gegen 2 Uhr morgens von dem unbefestigten Weg abgekommen und in das Loch gestürzt.

Erst gegen 9.10 Uhr fand ihn eine Spaziergängerin und alarmierte die Feuerwehr, die den 18-Jährigen aus der Grube barg.

Die fehlenden Zaunelemente wurden noch am Samstag aufgestellt, der Radler kam ins Krankenhaus.

Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung. (Symbolfoto)
Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung. (Symbolfoto)  © DPA

Mehr zum Thema Hamburg Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0