Erneute Razzia gegen kriminelle Clans und Rocker

Langenfeld – In der vergangenen Nacht gab es in Langenfeld eine Großrazzia gegen Clan- und Rocker-Kriminalität.

Am späten Samstagabend gab es eine Razzia in der Langenfelder Innenstadt.
Am späten Samstagabend gab es eine Razzia in der Langenfelder Innenstadt.  © Patrick Schüller

Von Samstagabend (22 Uhr) bis Sonntagmorgen (2.30 Uhr) kontrollierten rund 50 Beamte der Polizei Mettmann, des Landeskriminalamtes NRW, des Zolls sowie des Langenfelder Ordnungsdienstes sechs Räumlichkeiten sowie etwa 100 Personen und mehrere Fahrzeuge.

Einsatzschwerpunkt war der Immigrather Platz, der im August 2018 von der Polizei als "gefährlicher Ort" eingestuft worden war. Als Grund dafür nennt die Behörde das dortige Treiben von Personengruppen, das organisierter Kriminalität ähnele und zum Teil auch als solche belegbar sei.

Es gäbe rockerähnliche Verbindungen, die zum Teil auf gemeinsamer familiärer oder ethnischer Herkunft basieren. Einige Mitglieder dieser Gruppen sind bereits als Gewalttäter auffällig geworden. Innerhalb der Gruppen gibt es laut Polizei eigene Regeln, gesellschaftlichen Normen und Werten werden nicht akzeptiert.

Cafés, Shisha-Bars oder Spielhallen dienten den Kriminellen als Treffpunkte zur Verabredung von Straftaten oder auch für den Drogenhandel vor Ort. Mit den Kontrollen möchte die Polizei die kriminellen Strukturen erfassen, aber auch präventiv weitere Straftaten verhindern.

Erste Bilanz der Polizei

Ein Beamter sichert Beweismaterial.
Ein Beamter sichert Beweismaterial.  © Kreispolizeibehörde Mettmann

Mit der ersten Bilanz zeigt sich die Polizei durchaus zufrieden. Zum einen seien eine verbotene Waffe und mehrere Kilogramm unversteuerter bzw. illegaler Shisha-Tabak sichergestellt worden.

Neben 20 Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten stellte die Polizei auch elf Strafanzeigen und sprach in zwei Fällen ein Verwarngeld aus.

In einer Gaststätte trafen die Beamten auf eine Runde beim illegalen Glücksspiel.

Der Einsatz fand im Rahmen der landesweiten "Null-Toleranz-Strategie" der Polizei NRW statt. Zusammen mit erhöhter Polizeipräsenz soll so das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung gestärkt werden.

Die gewonnenen Erkenntnisse werden weitere Ermittlungen zur Folge haben.

Bei den Durchsuchungen beendete die Polizei auch eine illegale Glücksspielrunde.
Bei den Durchsuchungen beendete die Polizei auch eine illegale Glücksspielrunde.  © Patrick Schüller
An den Kontrollen waren auch das Ordnungsamt und der Zoll beteiligt.
An den Kontrollen waren auch das Ordnungsamt und der Zoll beteiligt.  © Kreispolizeibehörde Mettmann

Titelfoto: Patrick Schüller

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0