Dieser Azubi verhinderte eine Laster-Katastrophe

Bau-Azubi Felix Braun (18) und Polizeirevierchef Alexander Beitz (37).
Bau-Azubi Felix Braun (18) und Polizeirevierchef Alexander Beitz (37).

Von Bernd Rippert

Zwickau - Von 0 auf 100 ein Lebensretter. Diese Erfahrung machte Bau-Azubi Felix Braun (18) als Beifahrer in einem Laster. Während einer Fahrt starb sein Kollege (56) am Steuer.

Braun bremste den Brummi ab, bevor er in den Gegenverkehr rollen und Menschen töten konnte. Dafür gab’s eine Ehrung der Polizei.

Es war vor zwei Wochen. Fahrer und Azubi kamen von ihrer Baufirma in Crossen, fuhren mit einem Mercedes-Kipper zur Baustelle in Crimmitschau. In der Altenburger Straße wollte der Fahrer rechts nach Glauchau abbiegen. Da geschah es.

Felix („Der Glückliche“) Braun: „Mein Kollege sackte plötzlich am Steuer zusammen, der Wagen fuhr auf den Gegenverkehr zu.“

Der Azubi riss das Steuer geistesgegenwärtig herum, „damit wir in die Glauchauer Straße kommen. Dort zog ich die Handbremse. Wenig später stand der Wagen“.

Der Zwickauer schaltete den Warnblinker ein, alarmierte seine Mutter - eine Polizistin - und den Notruf. Anja Braun war schnell zur Stelle, versuchte mit ihrem Sohn, den Fahrer wiederzubeleben. Dann löste der Notarzt die Helfer ab. Erfolglos. Herztod.

„Felix hat dennoch eine schlimmere Situation verhindert“, lobt Polizeirevierchef Alexander Beitz (37). Dafür bekam er neben dem Dankschreiben noch einen Warengutschein.

Der Lebensretter hat übrigens noch keinen Führerschein, legt erst am 30. Dezember seine Fahrprüfung ab.

Felix erinnert sich an den Tag, als das Unglück im Brummi geschah
Felix erinnert sich an den Tag, als das Unglück im Brummi geschah
In der Altenburger Straße wollte der Fahrer rechts nach Glauchau abbiegen. Da geschah es.
In der Altenburger Straße wollte der Fahrer rechts nach Glauchau abbiegen. Da geschah es.

Fotos: Ralph Koehler (3)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0