Die Fassade fällt: AfD macht eindeutige Kampfansage

Top

50 Millionen Vorbestellungen: Müssen Apple-Fans ewig aufs neue iPhone X warten?

Top

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

5.939
Anzeige

Schock! TV-Traumpaar hat sich getrennt

Neu

Davor brauchst Du jetzt keine Panik mehr zu haben!

95.029
Anzeige
31.220

Mehr als 30.000 demonstrierten gegen Legida

Leipzig - Montag geht in Leipzig zum ersten Mal die LEGIDA auf die Straße. Der PEGIDA-Ableger gilt als radikaler und rechtsgerichteter als die Dresdner „Mutter“-Bewegung.

+++LIVETICKER ZUM NACHLESEN+++

21:50 Uhr Die Polizei gab als offizielle Teilnehmerzahl an, dass 4800 Menschen bei Legida demonstrierten. Diesen stellten sich mehr als 30.000 Gegendemonstranten entgegen.

21:30 Uhr: In der Liviastraße brannte ein Audi A8. Das Auto wurde schwer beschädigt. Die Besitzer des Autos kommen aus Zerbst und waren auf der Legida-Demonstration.

Auch ein davor parkender Opel wurde in Mitleidenschaft gezogen.

In der Straße am Mückenschlößchen wurden mehrere Linke von der Polizei festgesetzt, weil sie Autoscheiben eingeworfen hatten.

21:15 Uhr: Nach Angaben der Polizei liefen bei Legida 4800 Menschen mit. Auf der Gegendemonstration gingen mehr als 30.000 Menschen auf die Straße.

21:00 Uhr: Immer wieder kommen die abziehenden Legida-Teilnehmer in Sicht- und Rufweite von Gegendemonstranten. Die Polizisten lenken ihren Weg deshalb in Richtung Waldplatz, was einigen Legida-Anhängern gar nicht gefällt. Sie liefern sich Handgreiflichkeiten mit Polizisten.

20:34 Uhr: Legida kündigt für kommenden Montag, den 19. Januar einen 2. Spaziergang am Bundesverwaltungsgericht an. Danach wird die Kundgebung beendet. Die Teilnehmer ziehen in Richtung Norden ab.

Allerdings werden die Wege von Gegendemonstranten blockiert (Foto). Daraufhin ändern die Mitglieder ihre Richtung und gehen über die Wettinerstraße und die Waldstraße davon.

20:15 Uhr: Die Legida-Demo ist wieder am Ausgangsspunkt zurück. Ein Grußwort von Richard Milard aus Frankreich wird verlesen. Legida-Organisator Jörg Hoyer (Foto) spricht danach. Er erklärt, dass sie keine Ausländerfeinde seien. Sie wollen sich nur die Demokratie zurückholen.

Linke stehen auf der Empore und rufen "Nazis raus". Die Polizei hält weiter die Lager getrennt voneinander.

20:00 Uhr: Auf der Gustav-Adolf-Straße brennen mehrere Mülltonnen. Die Feuerwehr kommt nicht durch. Gegendemonstranten räumen die brennenden Tonnen schließlich selber weg.

Legida biegt unterdessen wieder in die Wettinerstraße ein. Angeblich soll es unter ihnen einige Verletzte geben.

19:48 Uhr: Bedrohliche Stimmung an der Tschaikowskistraße. Legida und Gegendemonstranten kommen sich sehr nahe. Aus den Häusern auf der Tschikowskistraße fliegen Flaschen auf die Legida-Demo.

Wegen der Blockaden auf der Jahnallee wurde die Route auf die Waldstraße umgeleitet. Dort läuft Legida wieder in Richtung Stadionvorplatz.

19:35 Uhr: Nach ersten Informationen der Polizei nehmen 3000 Menschen an der Legida-Demonstration teil. Anwohner des Waldstraßenviertels spielen aus den Fenstern Beethovens "Ode an die Freude" - die Europahymne.

Auf der Jahnstraße formieen sich zwei Sitzblockaden, welche die Route von Legida abschneiden würden.

Im Bereich Waldstraße /Hinrichsenstraße fliegen Flaschen und ein Verkehrsschild in Richtung Legida. Diese biegen auf die Gustav-Adolf-Straße ab.

19:25 Uhr: OB Burkhard Jung spricht bei der Kundgebung auf dem Waldplatz. Er erklärt, dass die "Wir sind das Volk"-Rufe eine Verunglimpfung jener sei, die 1989 auf die Straße gegangen sind. Er bedankt sich unter großem Applaus bei den über 30.000 Demonstranten.

19:20 Uhr: Nach einer weiteren Rede, die immer wieder von Jubel und "Wir sind das Volk"-Rufen begleitet wurde, beginnt der Spaziergang. Nach Veranstalterangaben läuft Legida mit etwa 3000 Demonstranten in Richtung Wettiner Straße los. Die Polizei sichert den Zug.

19:10 Uhr: Der Waldplatz muss wegen Überfüllung geschlossen werden. Aus allen Richtung strömen Menschen zu den Gegendemonstrationen.

Die Veranstalter sprechen von mehr als 35.000 Gegendemonstranten. Die Polizei konnte diese Angaben noch nicht bestätigen.

Der französische Honorarkonsul spricht und freut sich über ein sagenhaft weltoffenes Leipzig.

19 Uhr: Ed (47) aus Holland redet diesmal bei Legida. Er hatte auch schon in Dresden bei Pegida gesprochen. Er ist stolz darauf, dass jetzt auch Leipzig sein Schweigen gebrochen hat.

Die Mehrheit der Deutschen hat Angst vor radikalen Islamisten. Illegale Ausländer würden eine Menge Geld kosten und Deutsche sich kein warmes Essen leisten können.

Zuwanderer haben die Pflicht, sich an unsere Kultur anzupassen. "Wir sind das Volk" wird skandiert.

18:50 Uhr: Die Legida-Demonstration wird von Silvio Rösler eröffnet. Nach ersten Schätzungen sind mindestens 2000 Teilnehmer dabei. Flyer werden verteilt. Rösler warnt vor Medien. Jeder soll genau überlegen, ob er Interviews gint und was er sagt.

Er ruft die Anhänger auf, zu zeigen, dass von Legida keine Gewalt ausgeht. Das sei keine Veranstaltung gegen Asyl, sondern gegen den Begriff, den die Politik so lange missbraucht hätte.

Es werde kein Spaziergang gegen, sondern für Asyl. Es gehe um das deutsche Volk, das Angst vor radikalen Islamisten habe.

18:40 Uhr Der Demonstrationszug von der Nikolaikirche hat so viele Teilnehmer, dass die Polizei die Menschenmassen auf den Ring umleiten muss. Die eigentlich geplante Route über die Gottschedtstraße ist zu eng.

18:30 Uhr: Der Start der Legida-Demo soll um 15 Minuten verschoben werden. Zum einen muss die Polizei linke Störer des Platzes verweisen, weil sie an der Empore über dem Versammlungsplatz ein Transparent "Kein Platz für Rassimus" gehisst hatten.

Außerdem kommen immer mehr Legida-Anhänger auf den Platz. Inzwischen dürften es 2000 sein, und vor allem aus Richtung hintere Waldstraße kommen immer mehr.

18:20 Uhr: Die Lage spitzt sich zu. Gegendemonstranten versperren den Zugang zum Legida-Gelände. Provokationen auf beiden Seiten, Anhänger beider Lager beschimpfen sich, Legida Anhänger werden bepöbelt, Böllerschläge sind zu hören. Die Polizei trennt beide Gruppen voneinander. Legida-Ordner sprechen Platzverweise gegen die eigenen Leute aus, weil sie auch provoziert hatten.

18:10 Uhr: Der Zulauf zu Legida ist noch überschaubar. Aktuell sind auf dem Platz etwa 500 Menschen versammelt. Einige tragen Frankreich-Fahnen mit Trauerflor, andere Transparente gegen die amerikanische Besatzung.

Außerdem werden freiwillige Redner gesucht, die spontan das Wort ergreifen wollen. Sie sollen sich am Sprecherwagen melden.

18:05 Uhr: Unterdessen ist das Friedensgebet in der Nikolaikirche beendet. Die etwa 3000 Menschen werden jetzt auch in Richtung Waldplatz laufen, um sich dort mit den übrigen Demozügen zu vereinen.

Am Stadiongebäude, in Sichtweite des Legida-Treffpunktes, wird eine Botschaft an die Wand projiziert.

18:00 Uhr: Offenbar blockieren Gegner den Zugang der Legida-Teilnehmer zu deren Veranstaltungsort. Die Polizei hat die Lage aber unter Kontrolle und leitet die Legida-Anhänger um die Blockade in Richtung Stadion.

17:55 Uhr: Inzwischen versammeln sich Tausende Menschen auf dem Waldplatz, außerdem nähert sich eine weitere Gegendemo mit etwa 2000 Menschen aus Richtung Jahnallee. Insgesamt sichern Polizeikräfte aus fünf Bundesländern die Demonstrationen ab. Mehrere Hunderschaften sind im Einsatz.

17:45 Uhr: Auf dem Parkplatz vor der Red-Bull-Arena sind bisher 100 bis 150 Legida-Anhänger versammelt. In 45 Minuten soll die Versammlung los gehen.

17:21 Uhr: Während des Friedensgebetes in der Nikolaiskirche wurde die Ökumenische Flüchtlingshilfe gegründet. Auch OB Burkhard Jung ist unter den mehr als 2000 Besuchern.

17:00 Uhr: Am Westplatz schließen sich drei Demonstrationszüge Uni und von Refugees-Welcome-Demo zusammen. Die Veranstalter sprechen von mehr als 7000 Teilnehmern. Nach Polizeiangaben sind es 7300. An der Kreuzung Käthe-Kollwitz-Straße / Friedrich-Ebert-Straße stoppt der Zug für eine Kundgebung, mit Redebeiträgen.

16:40 Uhr: In der Nikolaikirche treffen sich Vertreter von Politik, Gesellschaft und Gewerkschaften zu einem Friedensgebet. Oberbürgermeister Burkhard Jung (56, SPD) ist vor Ort. Auch Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz (58) ist gekommen. Die 2000 Plätze sind alle gefüllt, zusätzlich drängen sich hunderte Menschen vor der Kirche.

16:35 Uhr: Die erste Gegendemonstration wird immer größer. Derzeit ziehen Tausende Menschen von der Universitätsstraße über den Ring in Richtung Waldplatz. Es laufen vor allem Studenten und Linke von "Refugees are Welcome" mit. Auch am Westplatz sammeln sich tausende Menschen.

16:28 Uhr: Auf dem Startplatz der Legida-Demonstration ist bislang nur Polizei zu sehen. Sie sichern mit Sprengstoffhunden den Versammlungsplatz. Ab 18.30 Uhr soll von hier der erste Leipziger Abendspaziergang starten.

16:17 Uhr: Die Bewohner des Waldstraßenviertels sind aufgerufen, aus Protest gegen Legida die Lichter auszuknipsen. Auch an der Arena, dem Zentralstadion und dem Völkerschlachtdenkmal soll es heute dunkel bleiben.

16:05 Uhr: Inzwischen haben sich rund um die Universität mehrere tausend Leute versammelt. Nach ersten Schätzungen snd es bis zu 4000.

16:00 Uhr: Die Polizei hat Absperrgitter am Waldplatz aufgestellt, um die Demonstranten hier voneinander getrennt halten zu können.

14:45 Uhr: Am Waldplatz, Ecke Friedrich-Ebert-Straße haben Legida-Gegner mit einer Alternativ-Gruppierung Stellung bezogen.

15:30 Uhr: Auf der Universitätsstraße sammeln sich bereits hunderte Menschen. Überall in der Innenstadt strömen Menschen in Richtung Campus. Dort startet die Demonstration "Leipziger Studierende gegen Rassismus".

14:15 Uhr: Im Waldstraßenviertel hat die Polizei im Laufe des Tages Kontrollrunden gedreht. Dabei haben die Beamten vor allem nach herausgerissenen Pflastersteinen und Stellen mit losen Steinen, die als Wurfgeschosse missbraucht werden könnten.

14:00 Uhr: Oberbürgermeister Burkhard Jung hat am Montagvormittag die Auflage bezüglich der Mohammed-Karikaturen auf der Legida-Demonstration aufgehoben. "Die Meinungsfreiheit ist ein sehr hohes Gut und vor dem Hintergrund der Anschläge von Paris kann sie nicht hoch genug eingeordnet werden", sagte Jung.

Die Auflage sei an dieser Stelle zu weit gegangen.

Die Auflage, dass Mohamed-Karikaturen von Legida nicht gezeigt werden dürfen, war am Freitag einvernehmlich mit dem Veranstalter der Demonstration und der Polizei aus Sicherheitsgründen erlassen worden.

11:45 Uhr: Schon Stunden vor der LEGIDA-Demo haben Anwohner des Leipziger Waldstraßenviertels ihre Häuser mit Meinungsäußerungen geschmückt.

So laufen die Montagsdemos in Leipzig

So laufen die einzelnen Demonstrationen.
So laufen die einzelnen Demonstrationen.

Leipzig - Montag geht in Leipzig zum ersten Mal die LEGIDA auf die Straße. Der PEGIDA-Ableger gilt als radikaler und rechtsgerichteter als die Dresdner „Mutter“-Bewegung.

Der Aufmarsch findet vor „Red Bull“-Arena statt. Der Wortführer der Leipziger Abendland-Spaziergänger, der aus Heidenau stammende Militariahändler Jörg Hoyer, rechnet mit mehreren tausend Teilnehmern. Die wollen zwischen diversen Redebeiträgen eine Runde durch das Waldstraßenviertel ziehen.

Sieben Gegendemonstrationen sind bei der Stadt angemeldet, die sich sternförmig auf den Stadionvorplatz zu bewegen werden.

Einen direkten Kontakt zu LEGIDA sollen mehrere Hundertschaften Polizei verhindern.

Und das sind die Gegendemonstranten: Der Verein „Leipzig. Courage zeigen e. V.“ wird unter dem Motto „Willkommen in Leipzig - eine weltoffene Stadt der Vielfalt“ ab 17 Uhr auf dem Waldplatz demonstrieren.

Aus Richtung Lindenau stößt die vom „Bündnis 8. Mai“ angemeldete Demo dazu. Auch zum Waldplatz will ein zweiter Aufzug, der um 17.45 Uhr vom Nikolaikirchhof startet.

Das „Bündnis Refugees welcome“ startet bereits um 16 vom Markt aus Richtung Sportforum. Die Linken kommen der LEGIDA am nächsten, halten ihre Kundgebung zwischen den zwei Tunneln am Stadion ab.

Eine weitere Demonstration mit dem Motto „Refugees welcome - NO LEGIDA“ beginnt um 17 Uhr am Westplatz und führt bis zur Kreuzung Färberstraße / Hinrichsenstraße.

Nahezu zeitgleich findet auf dem Nikolaikirchhof eine „Leipziger Friedenswache - Nein zu Krieg und Fremdenfeindlichkeit“ statt.

Bereits um 15.30 Uhr ziehen Leipziger Studenten unter dem Motto „Leipziger Studierende gegen Rassismus“ vom Uni-Gelände los.

Nach einem Marsch durch die Stadt wollen sie sich der „Refugees welcome“-Demo anschließen. Insgesamt rechnet die Stadt mit etwa 5000 Gegendemonstranten.

Fotos: Frank Schmidt, Ralf Seegers, Andrzej Rydzik, A. Bischoff

Großeinsatz: Psychiatrie-Ausbrecher geschnappt!

Neu

Ranking: Mercedes ist wertvollste deutsche Marke

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

62.784
Anzeige

Nach Shitstorm: Polizei entschuldigt sich für Flüchtlingsbericht

Neu

Doppelmörder von Herne wollte JVA-Beamtin strangulieren

Neu

Verfolgungsjagd mit Zivilstreife: Fahrer grinst Beamte an

1.959

Britin vermutlich von tollwütigen Wölfen zerfleischt

1.653

Unfassbar! Eltern nehmen Baby mit auf Oktoberfest und werfen Kinderwagen um

1.479

17-Jähriger bedroht Polizist mit Axt und ersticht 15-Jährigen

2.522

Süß! 13-Jährige schreibt Polizei einen ganz besonderen Brief

1.667

Paar will Spaß in der Badewanne haben, dann rücken Polizei und Feuerwehr an

3.203

Krasses Video aus Sachsen! Hier kommt ein Wolf unglaublich nah!

2.913

Nach Anschlag an Haltestelle: Explosion in Londoner U-Bahn!

2.117

Fast zehn Meter lang: Was wurde hier für ein Monster angespült?

2.712

YouTuberin spricht Klartext: So ist es wirklich, Single zu sein

1.659

Nach Raub: Polizei fahndet nach diesem Zausel

1.144

Nach Gesichts-Brüchen: VfB-Kapitän Gentner erneut operiert

529

Bei Hochzeits-Shooting: Bräutigam stürzt sich in Fluss!

2.069

Rentnerin verwechselt Bremse mit Gas und landet in Schaufenster

940

12-Jährige schmiedet skurrilen Plan, um todkranke Schwester zu retten

6.331

Im Zug: Lokführer zusammengeschlagen und getreten

3.047

Busfahrer verhindert schweren Unfall und befreit Fahrgäste

1.873

Berlin und Brandenburg wollen über Tegel-Zukunft beraten

70

SPD nicht mehr handlungsfähig: CDU fordert Neuwahlen in Brandenburg

612

Trauriges Bekenntnis: Nach den Todesfällen fühlt sie sich allein gelassen

1.654

"Zeitverschwendung": Jürgen Klopp entnervt von Reporter-Frage

1.012

Spontanheilung? Inhaftierter im Rollstuhl flüchtet zu Fuß

1.023

Herzlos! Süße Katzenbabys sollten im Kartoffelsack sterben

1.035

Aus Angst vor Terror: Schule sagt Fahrten ins europäische Ausland ab

1.272

Dieser Mann wurde fast von einem Autoteil geköpft

1.715

Hunderttausende unterschreiben offenen Brief an die AfD

11.674

In diesem Auto verunglückte ein Baby: Fuhr der Vater zu schnell?

2.608

Mann mit "Loch im Schritt" masturbiert vor junger Frau im Zug

3.162

Hier verkündet Frauke Petry ihren nächsten Rückzug

14.930
Update

Er ist zwölf Jahre jünger! Hat sich Heidi Klum schon den Nächsten geangelt?

4.074

Dresdens umstrittenste Abschiebung wird zum Härtefall

6.775

Wie aus einem SciFi-Film: So überwacht China seine Bürger

1.597

Saudumm: Einbrecher pennt auf Couch ein

102

Berlin bringt Schweinehaltung vor Verfassungsgericht

933

Als diese Frau die Nacht auf dem Flughafen verbringen musst, kommt sie auf eine geniale Idee

3.483

Täter geben Schläge und Tritte auf Fußball-Profi Großkreutz zu

1.534

Wie viel weiß mein Auto bald über mich?

418

Großbrand in Wohnhaus: Was hier geschah, könnte jedem passieren!

2.201

Extrawurst? Twitter will seine Regeln für Trump anpassen

576

Junger Mann verwundert: Nachbarin setzt sich jeden Abend in ihr Auto

5.625

Liebt Miss Universe Germany diesen Profi-Kicker?

1.426

"Das war Spitze": Halbnackter Opi macht hier den Flitzer

1.462

Erster Test in Dubai: Das soll das Taxi der Zukunft sein

894

Hurrikane aus Amerika nehmen Kurs auf Europa: Was uns jetzt blüht

31.225

Vulkanausbruch in Urlaubsparadies! Hälfte der Bevölkerung auf der Flucht

5.655

Unfall auf A81: Frau schwebt in Lebensgefahr

1.782

Wie geht es jetzt weiter mit der besetzten Volksbühne?

164

Nach Tegel-Volksentscheid: Jetzt soll Brandenburg abstimmen

151

Mann bestellt Schuhe und erlebt böse Überraschung

7.090