Lehrer immer häufiger krank: Ist weniger Unterricht die Lösung?

Schwerin - Der Krankenstand bei Lehrern in Mecklenburg-Vorpommern ist teilweise deutlich gestiegen.

Eine Lehrerin schreibt in einer Grundschule an die Tafel.
Eine Lehrerin schreibt in einer Grundschule an die Tafel.  © Sebastian Gollnow/dpa

Besonders stark war er im Schuljahr 2017/18 an den Berufsschulen des Landes, wo er im Vergleich zum Schuljahr davor von 7,4 auf 8,1 Prozent kletterte.

Das geht aus der Antwort des Bildungsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken im Landtag hervor.

Einen Anstieg gab es danach auch an den allgemeinbildenden Schulen in den Schulamtsbezirken Rostock und Greifswald. In Schwerin blieb der Krankenstand konstant, in Neubrandenburg sank er.

"Das sind insgesamt mehr als 750 Lehrkräfte, die über den Zeitraum des gesamten Schuljahrs fehlen", sagte die Fraktionsvorsitzende der Linken, Simone Oldenburg, der Deutschen Presse-Agentur.

Sie müssten vertreten werden. "Es wird deutlich, dass das bestehende System der Vertretungslehrkräfte damit komplett überfordert ist", so Oldenburg.

Ihre Fraktion fordere, dass Lehrkräfte nur noch 26 Stunden statt 27 Stunden in der Woche unterrichten, um eine Stunde Reserve zu haben, die bei Ausfall eingesetzt werden könne. Arbeiten zum Beispiel an einer Schule 25 Lehrkräfte, habe diese Schule jede Woche 25 Stunden, die im Krankheitsfall sofort eingesetzt werden könnten.

Eine Absenkung der Unterrichtsverpflichtung sowie eine Entlastung der Lehrkräfte von unterrichtsfremden Aufgaben wäre auch ein Beitrag zur Gesunderhaltung der Lehrer, erklärte Oldenburg. Bisher bekommen nur ältere Lehrer sogenannte Abminderungsstunden.

Pädagogen ab einem Alter von 57 Jahren müssen eine Stunde weniger unterrichten, ab 60 Jahren sind es zwei. Künftig sollen ab einem Alter von 63 Jahren zwei weitere Unterrichtsstunden wegfallen.

Die Linken fordern eine veränderte Struktur an den Schulen.
Die Linken fordern eine veränderte Struktur an den Schulen.  © Armin Weigel/dpa/dpa-tmn

Titelfoto: Armin Weigel/dpa/dpa-tmn

Mehr zum Thema Die Linke:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0