Privatlehrer (18) vergewaltigt Schülerin (6), doch es kommt noch schlimmer

Ghaziabad (Indien) - Schrecklich! Erneut ist ein Mädchen in Indien vergewaltigt und brutal getötet worden. Die Polizei nahm einen 18-Jährigen Privatlehrer fest, nachdem die Leiche der sechsjährigen Schülerin auf einem Grundstück, wenige hundert Meter von ihrem Elternaus gefunden worden war.

Entsetzen in der indischen Millionenmetropole Ghaaziabad: Ein sechsjähriges Mädchen wurde vergewaltigt und ermordet.
Entsetzen in der indischen Millionenmetropole Ghaaziabad: Ein sechsjähriges Mädchen wurde vergewaltigt und ermordet.

Laut der größten englischsprachigen Tageszeitung Indiens "The Times of India" ist der Hauslehrer am vergangenen Donnerstag in der indischen Millionenmetropole Ghaziabad festgenommen worden. Der 18-Jährige hat gestanden, seine Schülerin vergewaltigt und brutal getötet zu haben.

Faizul I. hat das Mädchen in ein Haus, in dem er mit seinem Onkel wohnt, gelockt, vergewaltigt und erdrosselt. Im Anschluss der schrecklichen Tat versteckte er die Leiche zunächst auf der Terrasse, eher er sie am nächsten Morgen auf einem anderen Grundstück entsorgte.

Nach Angaben der Polizei war das Mädchen am vergangenen Montag nicht aus dem Unterricht nach Hause gekommen. Die Eltern der Sechsjährigen hegten den Verdacht, dass ihr Lehrer etwas mit dem Verschwinden ihrer Tochter zu tun haben könnte. Daraufhin alarmierten sie die Polizei, die den jungen Mann festnahm. Bei dem Verhör folgte dann ein umfassendes Geständnis: Er gab zu, das Kind vergewaltigt und erdrosselt zu haben.

"Während des Verhörs sagte er, er habe in den letzten Tagen nach einer Möglichkeit gesucht, das Mädchen zu vergewaltigen. Und am Montagabend hatte er die Gelegenheit, da sein Onkel nach Rajasthan gereist war, um geschäftliche Arbeit zu erledigen", so der Polizeisprecher Arvind Kumar Maurya.

"Auf der Suche nach dem Mädchen waren ihr Vater und andere Familienmitglieder am Montagabend in dem Haus des Onkels gewesen - Faizul hatte sich nichts anmerken lassen. Er hatte ihnen sogar angeboten, sein Haus zu durchsuchen - während die Leiche auf dem Dach des Hauses lag, in dem er sich befand ."

Welche Strafe den Täter erwartet, ist noch unklar.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0