Lehrer-Streik an Sachsens Schulen

Ab 8. Februar soll gestreikt werden.
Ab 8. Februar soll gestreikt werden.  © Matthias Lippmann

Dresden - An einigen sächsischen Schulen soll am Mittwoch gestreikt werden. Das teilten am Freitag die Gewerkschaften ver.di, GEW sowie die Standesvertretung dbb beamtenbund und tarifunion mit. Nicht betroffen sind Schulen und Einrichtungen in kommunaler Trägerschaft.

Hintergrund für den Streik sind die laufenden Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder. Die jüngste Verhandlungsrunde war - vor allem zum Ärger der Gewerkschaften - ergebnislos gescheitert.

Aufgerufen zum Streik sind nach Angaben von Gewerkschaftskoordinatorin Gabriele Mayer vor allem Lehrer und Erzieher. "Denn die Erzieherinnen im Landesdienst haben zur Zeit gegenüber ihren Kolleginnen in städtischen Einrichtungen monatliche Gehaltsdefizite von knapp 500 Euro", so Mayer.

Für den Streiktag soll den Gewerkschaften zufolge die Landeshauptstadt Dresden zur "Zentrale" werden. Hier soll ab Mittwoch 11 Uhr ein großer Demonstrationszug quer durch die Innenstadt zum Finanzministerium führen. Geplant ist anschließend eine Kundgebung. Motto: "Bis hier hin, und nicht weiter."

Die Gewerkschaften fordern für alle Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Bundesländer insgesamt sechs Prozent mehr Lohn. Darüber hinaus fordern sie einen zusätzlichen Sockel-Betrag für Beschäftigte, die vor allen Dingen im Freien arbeiten. Eine weitere Forderung bezieht sich auf den künftigen Ausschluss sogenannter sachgrundloser Befristungs-Verträge.

Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 16.,17. und wahrscheinlich auch 18. Februar geplant.

Titelfoto: Matthias Lippmann


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0