Leiche in Potsdam ist wohl vermisste Britney (†15): Es sind Fragen offen!

Potsdam - Ein Streit, dann war sie weg. Mit einem Großaufgebot suchte die Polizei in Brandenburg eine Woche lang nach einer verschwundenen 15-Jährigen. Nach einem Leichenfund am Dienstag bleiben noch Fragen.

Ein Polizeitaucher geht ins Wasser, um nach dem Mädchen zu suchen.
Ein Polizeitaucher geht ins Wasser, um nach dem Mädchen zu suchen.

Nach dem Fund einer weiblichen Leiche im Potsdamer Hafenbecken gehen am Mittwoch die Ermittlungen zur Todesursache weiter.

Die Polizei ging bereits kurz nach dem Fund am Dienstag davon aus, dass es sich bei der Toten mit großer Wahrscheinlichkeit um die seit einer Woche vermisste 15-Jährige aus Potsdam handelte.

Nach bisherigem Ermittlungsstand gebe es keine Anhaltspunkte für eine Straftat. Die Leiche müsse aber abschließend identifiziert und obduziert werden, hieß es am Dienstagabend.

Ein Angler hatte die Leiche am Dienstagnachmittag im Wasser der Havel gegenüber der Anlegestelle der Fahrgastschifffahrt treiben sehen und den Notruf gewählt. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Die 15 Jahre alte Schülerin, um die es sich laut Polizei wohl handelt, war am Dienstagabend vor einer Woche nach einem Streit mit ihren Eltern verschwunden. An einer Uferstelle im Nuthepark in der südlichen Potsdamer Innenstadt wurde am vergangenen Mittwochmorgen eine Tasche mit persönlichen Gegenständen der 15-Jährigen gefunden. Eine Ermittlungsgruppe der Polizei suchte mit Hubschrauber und Tauchern nach der Schülerin.

"Leider haben sich unsere Hoffnungen aus den vergangenen Tagen, sie lebend wiederzufinden, höchstwahrscheinlich nicht erfüllt", teilte Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert noch am Abend mit. "Es ist traurig und furchtbar, wenn ein junges Mädchen aus unserer Mitte ums Leben kommt."

Obduktion soll Todesursache klären

Die Polizei suchte mit Bildern nach der Jugendlichen.
Die Polizei suchte mit Bildern nach der Jugendlichen.

Update, 13 Uhr

Nach dem Fund einer weiblichen Leiche im Potsdamer Hafenbecken soll eine Obduktion die genaue Todesursache klären.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam geht nach bisherigen Erkenntnissen davon aus, dass es sich bei der Toten um das vermisste 15-jährige Mädchen aus Potsdam handelt.

"Bislang liegen uns keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Markus Nolte, der Deutschen Presse-Agentur.

Mit ersten Ergebnissen der Obduktion sei im Laufe der Woche zu rechnen. Die 15-Jährige war seit einer Woche vermisst worden.



Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa, Polizei Br

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0