Seit 30 Jahren vermisste Frau doch nicht gefunden! Straße wird wieder verschlossen

Naila - Mehr als 30 Jahre nach dem Verschwinden der damals 18-Jährigen Heike H. aus Naila (Landkreis Hof) sucht die Polizei nach den sterblichen Überresten der Frau. Dabei gibt es einen schrecklichen Verdacht.

Die Polizei hat das Stück der Straße abgesperrt, gräbt seit Samstagmorgen nach Leichenteilen.
Die Polizei hat das Stück der Straße abgesperrt, gräbt seit Samstagmorgen nach Leichenteilen.

Einsatzkräfte gruben am Samstag bei Marxgrün eine Straße auf. Dazu wurden der Straßenbelag und mehrere Schichten darunter abgetragen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft gemeinsam mitteilten. (TAG24 berichtete)

Neuen Erkenntnissen zufolge könnte die Vermisste möglicherweise nicht weit entfernt von ihrem damaligen Wohnort vergraben worden sein.

Nach Informationen der Bild könnte sich in dem Ort eine ungeheuerliche Familientragödie abgespielt haben. Denn als Heike am 4. November 1986 verschwand, arbeitete ihr Vater als Baggerfahrer am Bau genau jener Straße mit, die nun wieder aufgerissen wird! Schaurig auch: Sollte Heikes Leiche wirklich unter der Straße liegen, wären es nur sechs Kilometer bis zum Fundort von Peggys Leiche, die 2001 ermordet wurde.

Bei den Grabungsarbeiten am Samstag bis in die frühen Abendstunden konnte aber noch nichts für den Fall Relevantes gefunden werden. Bisher entstand eine bis zu drei Metern tiefe und ungefähr fünf Meter breite Grube.

Über Nacht werden Polizisten die Baustelle überwachen. Am Sonntag werden die Grabungen fortgesetzt.

Update 17.54 Uhr: Die Leiche von Heike H. bleibt weiterhin verschwunden. "Wir haben nichts Verfahrensrelevantes gefunden“, sagte Hofs Leitender Oberstaatsanwalt Reiner Laib gegenüber der "BILD". Die Straße wird in diesem Moment wieder verschlossen.