Diskus-Brüder Harting: Einer fliegt ins EM-Finale, der andere raus!

Berlin - Und das ausgerechnet in ihrer Heimatstadt! Bei der mit Spannung erwarteten Leichtathletik-EM in Berlin (7. bis 12. August) konnte die Quali im Diskuswerfen für die Harting-Brüder nicht unterschiedlicher verlaufen.

Während Altmeister Robert Harting (33) ins Diskus-Finale einzog...
Während Altmeister Robert Harting (33) ins Diskus-Finale einzog...  © dpa/Kay Nietfeld

Fehlte Olympiasieger Christoph Harting am Dienstagvormittag die nötige Motivation bzw. Konzentration, um an seinen Leistungsgrenze zu gehen?

Oder lag sein Ausscheidung in der Qualifikation daran, dass dem 28-Jährigen laut eigener Aussage die EM eh "nichts bedeutet" (TAG24 berichtete)?

Fakt ist: Der amtierende Champion von Olympia in Rio und Mitfavorit scheiterte völlig überraschend nach drei Fehlversuchen!

Harting es kaum fassen, sagte nur: "Ich kann es mir selbst noch nicht erklären."

Sprach's und verabschiedete sich mit einer leichten Verbeugung und einem spitzbübischen Grinsen von den Zuschauern im weiten Rund.

In seinem allerletzten großen Wettkampf dagegen nochmal ins Finale schaffte es sein älterer Bruder Robert als Siebtbester des Tages.

... konnte sein jüngerer Bruder Christoph Harting (28) die Enttäuschung über sein EM-Aus kaum fassen.
... konnte sein jüngerer Bruder Christoph Harting (28) die Enttäuschung über sein EM-Aus kaum fassen.  © dpa/Kay Nietfeld

Der 33-Jährige hatte sich im Vorfeld extra seine angerissene Sehne im rechten Knie "totspritzen" lassen, um überhaupt in den Diskus-Ring treten zu können (TAG24 berichtete).

Der 2,01-Meter-Hüne war mit 63,29 Metern zwar weit von seiner persönlichen Bestmarke (70,66 Meter), darf dennoch am Mittwochabend (20.20 Uhr) im Berliner Olympiastadion um sein drittes EM-Gold kämpfen.

"Klar war ich auch nervös", gestand der Olympiasieger von London 2012 und Dreifach-Weltmeister nach der Quali. "Ich hoffe, ich hab' noch eine Idee fürs Finale." Er sei jedoch guter Dinge, dass er "locker über 65 Meter werfen" könne.

Christoph Hartings enttäuschter Trainer Torsten Lönnfors geht sogar soweit, zu orakeln: "Vermutlich wird hier kein Deutscher im Diskuswurf eine Medaille holen."

Das wäre sehr schade für zehntausende Zuschauer im Stadion. Aber warten wir's mal ab, ob Publikumsliebling Robert Harting nicht nochmal in seinem (sportlichen) Wohnzimmer einen raushaut!

Titelfoto: dpa/Kay Nietfeld