Gerichtsvollzieher vor der Tür: Leipziger droht mit Fenstersprung und sorgt für Verkehrsbehinderungen

Leipzig - Am Mittwoch kam es zu Verkehrseinschränkungen auf der Arthur-Hoffmann-Straße. Schuld war ein 35-Jähriger, der sich weigerte, dem Gerichtsvollzieher Folge zu leisten.

An der Arthur-Hoffmann-Straße kam es zu Einschränkungen im Stadtverkehr.
An der Arthur-Hoffmann-Straße kam es zu Einschränkungen im Stadtverkehr.  © dpa/ Ralph Seegers

Gegen 9.15 Uhr wollten Gerichtsvollzieher einen Haftbefehl gegen den 35-Jährigen vollstrecken. Dieser sah das aber gar nicht ein und wurde aggressiv, wie Polizei Leipzig berichtete.

Der Mann verschanzte sich in seiner Wohnung und drohte den Justizbeamten und der Polizei massiven Widerstand an. Eine Einsatzgruppe der Polizei wurde hinzugezogen, außerdem die Feuerwehr mit einem Sprungkissen, um zu verhindern, dass der Mann sich aus dem Fenster stürzt.

Gegen 10.45 Uhr wurde die Wohnung mithilfe eines Schlüsseldienstes geöffnet. Einsatzkräfte konnten den 35-Jährigen schließlich festnehmen. Er wurde in die JVA gebracht.

Während des Einsatzes kam es zu erheblichen Einschränkungen auf der Arthur-Hoffmann-Straße im Straßen- und Straßenbahnverkehr.

Die Polizei alarmierte die Feuerwehr hinzu, die ein Sprungkissen unter dem Fenster des 35-Jährigen aufbauten.
Die Polizei alarmierte die Feuerwehr hinzu, die ein Sprungkissen unter dem Fenster des 35-Jährigen aufbauten.  © DPA

Mehr zum Thema Leipzig Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0