Compact-Konferenz: Leipzig erwartet hitziges Katz-und-Maus-Spiel

Werden zur Compact-Konferenz erwartet (im Uhrzeigersinn): Martin Reichardt (AfD), Björn Höcke (AfD), Lutz Bachmann (Pegida), Jürgen Elsässer (oben links).
Werden zur Compact-Konferenz erwartet (im Uhrzeigersinn): Martin Reichardt (AfD), Björn Höcke (AfD), Lutz Bachmann (Pegida), Jürgen Elsässer (oben links).

Leipzig - Der Countdown läuft: Am Samstag trifft sich das "Who is Who" der neurechten Szene in Leipzig zur 6. Compact-Konferenz. Die Compact-Gegner arbeiten mit Hochdruck daran, das Treffen irgendwie zu stören - doch noch tappen sie im Dunkeln.

Denn der Veranstalter der Konferenz, das Compact-Magazin, hat aus dem umstrittenen Event ein Katz- und Maus-Spiel gemacht. Wo genau die "6. Compact-Konferenz für Souveränität" in Leipzig stattfindet, wissen noch nicht einmal die Behörden.

Teilnehmern wird der Tagungsort erst 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn mitgeteilt. So soll offenbar verhindert werden, dass die Gegendemonstranten vor Ort in aller Ruhe ihren Widerstand gegen Compact organisieren können.

Dennoch werden sich Organisatoren und Konferenz-Teilnehmer auf jede Menge Gegenwind gefasst machen müssen. Ein breites Bündnis von Politikern und Aktivisten ist fest entschlossen, das Treffen der Neurechten nicht unwidersprochen zu lassen.

Das Bündnis, das sich unter dem Namen "NoCompact" zusammengeschlossen hat, kommt zum großen Teil aus dem Umfeld von "Leipzig nimmt Platz". Neben den Leipziger Grünen, den Jusos Sachsen und der Evangelischen Studierendengemeinde Leipzig haben sich auch prominente Köpfe wie die Linke-Politikerin Juliane Nagel (39), der sächsische Grünen-Chef Jürgen Kasek (37) und der bekannte Jenaer Pfarrer Lothar König (63) dem Bündnis angeschlossen.

Sie alle warnen vor dem Geist, der von dieser Konferenz ausgeht.

Zuletzt gingen linke Bündnisse gegen Demonstrationen von LEGIDA oder die Partei "Die Rechte" auf die Straße. Am Samstag wollen sie gegen die Compact-Konferenz protestieren.
Zuletzt gingen linke Bündnisse gegen Demonstrationen von LEGIDA oder die Partei "Die Rechte" auf die Straße. Am Samstag wollen sie gegen die Compact-Konferenz protestieren.  © DPA

Laut No-Compact-Sprecherin Irena Rudolph-Kokot verstehen sich das Magazin und dessen Anhängerschaft als Opposition - parlamentarisch mit der AfD und außerparlamentarisch mit PEGIDA, der Identitären Bewegung (IB) und anderen neurechten Gruppierungen.

Das Magazin sehe sich als einzigen Gegenpol zu den in ihren Augen gleichgeschalteten Medien, so Rudolph-Koko. Die Konsumenten des Magazins und von Compact-TV bewegten sich total abgeschottet in einer eigenen Welt.

In diesem Jahr steht die Konferenz unter dem Titel "Opposition heißt Widerstand". Dafür haben die Macher des Compact-Magazins einige Shootingstars der neurechten Szene eingeladen.

Neben AfD-Rechtsaußen Björn Höcke (45) und PEGIDA-Frontmann Lutz Bachmann (44) sind auch der österreichische IB-Chef Martin Sellner (28), der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Reichhardt und der rechte Gewerkschafter und Ex-Rechtsrocker Oliver Hilburger mit von der Partie.

Das Bündnis "NoCompact" will ab Samstagvormittag auf die Straße gehen. Um 9 Uhr sollen die Gegenproteste mit einer Kundgebung auf dem kleinen Willy-Brandt-Platz beginnen. Zudem wurden bereits mehrere Demos für Samstag angemeldet, auch wenn noch nicht klar ist, wo genau die Tagung stattfindet.

Aber heimlich, still und leise werden sich die Teilnehmer der Konferenz nicht treffen können, hofft das Aktionsbündnis. Immerhin erwartet NoCompact eine mittlere dreistellige Zahl an Teilnehmern, inklusive der prominenten Referenten. Das Bündnis rechnet darüber hinaus mit Störaktionen rechter Gruppierungen, die sich am Rande der Konferenz zusammenfinden.

Am Samstag könnte es in Leipzig also hitzig werden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0