Neuer Service für Sachsens Arbeitslose: Ab Montag gibt's Stütze auch bei Rewe, Netto & Co.

Leipzig - Ab nächster Woche Montag gibt‘s in Sachsen Arbeitslosengeld auch an der Supermarkt-Kasse. Der neue Service ersetzt die Kassenautomaten in den Jobcentern. Allerdings bekommen Arbeitslose und Hartz-IV-Empfänger die Barcode-Scheine vom Amt nur in Notfällen.

So sieht er aus, der Barcode-Schein, den die Jobcenter fortan ausstellen. In Notfällen bekommen Arbeitslose ihre Stütze dann an der Supermarkt-Kasse ausgezahlt.
So sieht er aus, der Barcode-Schein, den die Jobcenter fortan ausstellen. In Notfällen bekommen Arbeitslose ihre Stütze dann an der Supermarkt-Kasse ausgezahlt.  © DPA, dpa/Armin Weigel, Arbeitsagentur

Es ist ein anonym gehaltener A 4-Ausdruck, ohne Name, ohne Angabe der ausstellenden Institution. Oben rechts findet sich ein vielstelliger Barcode, daneben das Ablaufdatum - zumeist zwei Tage nach Ausgabe des Scheins.

Mit solchen Ausdrucken helfen Sachsens Jobcenter Empfängern von Arbeitslosengeld fortan aus Notlagen. Wenn etwa noch nicht alle Unterlagen für die Berechnung von ALG II vorhanden sind, könne so ein begrenzter Vorschuss gewährt werden, erklärt Frank Vollgold, Sprecher von Sachsens Arbeitsagentur. „Oder bei außergewöhnlichen Aufwendungen, etwa für die Neuanschaffung einer Waschmaschine“.

Mit dem Schein können die Begünstigten dann zum nächstgelegenen Drogerie- oder Supermarkt gehen und sich das Geld auszahlen lassen. Partner des vom Dresdner Dienstleister PaySol betriebenen Zahlungssystems sind Rewe, Penny, Netto, Real, dm und Rossmann. Vollgold: „Die Höchstgrenze liegt bei 990 Euro.“

Die am Montag startende Barcode-Auszahlung ersetzt die Kassenautomaten der Jobagenturen, deren Unterhalt der Behörde zu teuer wurde. „Der Großteil unserer Kunden wird seine Leistungen aber weiterhin per Banküberweisung oder Scheck erhalten“, so Sprecher Vollgold.

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0