In diesem Truck wurde die ermordete Sophia quer durch Europa gefahren

Asparrena/Leipzig - Freitagnachmittag gab es die traurige, aber auch erlösende Nachricht für Familie und Freunde der vermissten Leipziger Studentin Sophia L.: Die Tramperin wurde umgebracht und ihre Leiche in Nordspanien abgelegt (TAG24 berichtete). Das ergab ein DNA-Abgleich. Mit einem Lastwagen soll die Tote quer durch Europa gefahren worden sein. Den Sattelschlepper fand man später ausgebrannt südlich von Madrid.

Sophia L. wurde offenbar noch am Tag ihres Verschwindens in Oberbayern getötet und später in Nordspanien abgelegt.
Sophia L. wurde offenbar noch am Tag ihres Verschwindens in Oberbayern getötet und später in Nordspanien abgelegt.  © Polizei

Die Chronik im Fall Sophia L.:

14. Juni: Sophia steigt am Abend an einem Rastplatz an der A9 in Schkeuditz bei Leipzig in einen Sattelschlepper.

18. Juni: Vier Tage nach dem Verschwinden der 28-Jährigen wendet sich die Polizei auf der Suche nach ihr an die Medien und die Öffentlichkeit (TAG24 berichtete).

19. Juni: Aufgrund eines Haftbefehls der Staatsanwaltschaft Leipzig wird der marokkanische Lkw-Fahrer Boujemaa L. (41) in Spanien festgenommen (TAG24 berichtete). Bereits zu diesem Zeitpunkt ging die Polizei von einem Tötungsverbrechen aus.

20. Juni: Dutzende Polizeikräfte durchkämmen den im Landkreis Bayreuth gelegenen Veddelsteiner Forst (TAG24 berichtete). Er befindet sich in unmittelbarer Nähe des A9-Rastplatzes Sperbes. Dort soll sich der Trucker längere Zeit aufgehalten haben.

Und dann wird Sophias Leiche gefunden...

Die Studentin aus Leipzig wurde höchstwahrscheinlich auf dem Rastplatz Sperbes an der A9 bei Bayreuth ermordet.
Die Studentin aus Leipzig wurde höchstwahrscheinlich auf dem Rastplatz Sperbes an der A9 bei Bayreuth ermordet.  © DPA

21. Juni: In einem Gestrüpp nahe einer Tankstelle im nordspanischen Asparrena wird eine teilweise verbrannte und verweste Frauenleiche gefunden (TAG24 berichtete).

21. Juni: Noch am Tag des Fundes der Toten legte der Tatverdächtige ein Geständnis ab. Er bestätigte, die Leiche in der Nähe der Tankstelle abgelegt zu haben, wo sie auch gefunden wurde.

23. Juni: Die Anzeichen, dass Sophia noch in Deutschland getötet wurde, verdichten sich. Die Ermittler vermuten, dass die Studentin auf dem Rastplatz Sperbes, der an der Fahrtroute des marokkanischen Truckers lag, ermordet wurde. Anschließend soll er den Leichnam 1800 Kilometer bis nach Spanien transportiert haben (TAG24 berichtete).

25. Juni: Der Bruder der Vermissten, Grünen-Politiker Andreas Lösche (51), nimmt in den sozialen Netzwerken Abschied von Sophia (TAG24 berichtete). Offenbar wusste oder ahnte er zu diesem Zeitpunkt bereits, dass die gefundene Leiche seine Schwester sei.

29. Juni: Nach schier endlosen Tagen bestätigen die Ermittler, dass Sophia L. tot ist. Ein DNA-Abgleich habe die Vermutung bestätigt (TAG24 berichtete).

Im Nachgang hat sich die Familie der getöteten Studentin öffentlich zu Wort gemeldet. In einem Statement kritisiert sie dabei die Vorgehensweise der Polizei und hofft, dass diese bei künftigen Vermisstenfällen mehr Informationen an die Familienmitglieder herausgeben (TAG24 berichtete).

In diesem Truck soll Sophia L. mitgefahren sein, dann passierte das Verbrechen.
In diesem Truck soll Sophia L. mitgefahren sein, dann passierte das Verbrechen.  © DPA
21. Juni: In einem Gestrüpp an einer Tankstelle in Nordspanien wird Sophias Leiche gefunden.
21. Juni: In einem Gestrüpp an einer Tankstelle in Nordspanien wird Sophias Leiche gefunden.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0