Wieder Auseinandersetzung in Leipziger Asylunterkunft

Leipzig - Nachdem es erst am Montagnachmittag in einer Leipziger Gemeinschaftsunterkunft zu einer Auseinandersetzung gekommen war (TAG24 berichtete), haben sich auch in der Nacht zu Mittwoch blutige Szenen in einem Asylbewerberheim der Stadt abgespielt.

In einer Container-Gemeinschaftsunterkunft unweit des Kohlrabizirkus eskalierte letzte Nacht ein Streit.
In einer Container-Gemeinschaftsunterkunft unweit des Kohlrabizirkus eskalierte letzte Nacht ein Streit.  © Google Maps

Ort des Vorfalls war diesmal die für fast 350 Flüchtlinge ausgelegte Unterkunft im Zentrum-Südost. Im dortigen Containerdorf An den Tierkliniken wurde die Polizei vergangene Nacht alarmiert.

Feiernde Pakistaner (24, 28, 29) hätten gegen 3 Uhr an die Tür eines Landsmanns gehämmert, da dieser sich in den letzten Wochen öfter über die nächtlichen Partys beschwert hatte. Sie griffen den 27-Jährigen und seinen gleichaltrigen Bruder gemeinschaftlich an. Laut Polizei kam auch eine Eisenstange zum Einsatz.

Eines der beiden Opfer blutete nach der Auseinandersetzung stark und musste in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Sein Bruder wurde dagegen nur leicht verletzt.

"Die Polizei griff im Umfeld der Unterkunft drei Pakistaner auf, die Blut an der Kleidung, vermutlich vom Opfer, hatten", so Sprecher Alexander Bertram. Sie bestritten die Tat, wurden aber dennoch als vermutliche Angreifer identifiziert.

Wegen gefährlicher Körperverletzung müssen sich die Männer im Alter von 24, 28 und 29 Jahren nun verantworten. Bertram: "Sie wohnen nicht in der Unterkunft."

Weil sie sich über die nächtlichen Partys beschwerten, wurden zwei pakistanische Brüder (27) von Landsmännern angegriffen und teils schwer verletzt. (Symbolbild)
Weil sie sich über die nächtlichen Partys beschwerten, wurden zwei pakistanische Brüder (27) von Landsmännern angegriffen und teils schwer verletzt. (Symbolbild)  © DPA

Mehr zum Thema Leipzig Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0