Land unter in Leipzig! Auwald wird geflutet

Das Naturschutzgebiet wird in den nächsten beiden Wochen unter Wasser stehen.
Das Naturschutzgebiet wird in den nächsten beiden Wochen unter Wasser stehen.  © Hendrik Schmidt/dpa

Leipzig - An diesem Montag beginnt die Flutung des Auwalds.

Bei der sogenannten "Pleißnitzflutung" wird das knapp fünf Hektar große Naturschutzgebiet "Elster- und Pleißeauwald" jährlich einmal für 14 Tage unter Wasser gesetzt. Dafür wird das Obere Paußnitzsiel zum Elsterflutbett und einem Verbindungsgraben in der Paußnitz geschlossen. Die gestaute Paußnitz fließt dann über ehemalige Altarme in den Wald, heißt es auf der Seite der Stadt Leipzig.

Die Flutung dient der Untersuchung der Tier- und Pflanzenwelt. Die biologische Vielfalt soll durch das Langzeitprojekt, das das Amt für Umweltschutz der Stadt Leipzig bereits seit 1993 durchführt, erhalten und gefördert werden.

Die bisherige Bilanz der Pleißnitzflutung sei durchaus positiv, schreibt das Umweltschutz-Amt. Der für Auenverhältnisse untypische Spitz-Ahorn-Bestand sei zurück gegangen, Pflanzen wie die Feldulme, die in einen Auwald gehören, gäbe es hingegen wieder öfter.

Es sei absehbar, dass sich der Leipziger Auwald zu einem Gebiet mit vielen Wasserschwertlilien und Erlen entwickelt. Auch feuchtigkeitsliebende Tiere, beispielsweise manche Schnecken- und Käferarten, würden sich hier gerne ansiedeln.