Jetzt kommt's dick! Temperatur-Sturz und sogar Schnee erwartet Top Neue Sorgen um Jan Ullrich: Ist er pleite? Top Am Sonntag stürmen alle in diesen MediaMarkt. das ist der grund! 3.993 Anzeige Andreas Gabalier im Dschungelcamp? Jetzt spricht der Schlagersänger Top Du möchtest dem Alltag entfliehen? Diese Airline verlost Freiflüge 7.263 Anzeige
23.503

Fundhund-Streit! Wurde Suki vom Leipziger Tierheim an die Falschen vermittelt?

Leipzig: Jack-Russell-Terrier nach Fund trotz angeblicher vorheriger Absprachen nicht an Finderin vermittelt

Eine Frau soll ihre Absicht geäußert haben, einen von ihr gefundenen Hund behalten zu wollen. Doch das Tierheim Leipzig vermittelte ihn an eine andere Familie.

Von Nico Zeißler

Leipzig - Erneut steht das Leipziger Tierheim in der Kritik. Ein gefundener Hund soll dort vermittelt worden sein, obwohl die Finderin betonte, das Jack-Russell-Weibchen behalten zu wollen. Das Tierheim selbst weist alle Vorwürfe von sich. Allerdings werfen beim Veterinäramt vorliegende Akten ein anderes Licht auf den Fall.

Kurz nach der Quarantäne im Tierheim wurde der Jack-Russell-Terrier vermittelt - allerdings nicht an die Finderin, die ihn gern behalten hätte.
Kurz nach der Quarantäne im Tierheim wurde der Jack-Russell-Terrier vermittelt - allerdings nicht an die Finderin, die ihn gern behalten hätte.

Die Fakten zum Fall: Nach Schilderung der Finderin wurde der Jack Russell am 18. Dezember 2017 gefunden. "Wir meldeten den Fund umgehend bei der zuständigen Behörde, dem Veterinäramt", schreibt sie. Die Frau sei gefragt worden, ob sie den Hund noch zwei Tage bei sich aufnehmen könne. Da sich das Fundtier gut mit ihrem Jack-Russell-Dackel-Rüden verstanden hatte, willigte die Finderin ein.

Die Vermutung, das gefundene Weibchen könne aus der Nachbarschaft stammen, bestätigte sich derweil nicht. Am Dienstag habe die Frau dann erneut beim Veterinäramt angerufen und angegeben, den Hund behalten zu wollen. Von der Behörde sei ihr daraufhin ein "Adoptionsvorrecht" zugesprochen worden. Allerdings sollte der Hund aufgrund einer von ihr beschriebenen "speziellen Regelung in Leipzig" vorher ins Tierheim gebracht werden.

So wurde der Jack-Russell-Terrier wie vereinbart am Mittwoch im Auftrag des Veterinäramtes abgeholt und ins Tierheim in den Stadtteil Breitenfeld gebracht. Dort wurde die Hündin routinemäßig in Quarantäne gesetzt. In den beiden Folgetagen habe die Finderin beim Tierheim angerufen und ihre Absicht, das Fundtier zu behalten, bekundet. Am Telefon wurde ihr gesagt, sie solle sich bitte im neuen Jahr wieder melden.

Die Aussagen der Beteiligten widersprechen sich

Die Hündin (l.) soll sich laut der Finderin in kürzester Zeit gut eingelebt und mit ihrem Jack-Russell-Dackel-Rüden verstanden haben.
Die Hündin (l.) soll sich laut der Finderin in kürzester Zeit gut eingelebt und mit ihrem Jack-Russell-Dackel-Rüden verstanden haben.

Nach einigen von der Finderin beschriebenen vergeblichen Versuchen der telefonischen Kontaktaufnahme, erreichte sie das Tierheim erst am 11. Januar telefonisch.

Sie sollte ins Tierheim kommen. Dieser Aufforderung sei sie drei Tage später nachgekommen. Dort durfte sie das Tier jedoch weder sehen noch ausführen. Ihr sei gleichzeitig mitgeteilt worden, dass sie als Halterin ungeeignet sei, "obwohl sich die Hündin bei mir wohlfühlte und sich gut eingelebt hatte", so die Frau.

Bei einem weiteren Telefonat rund zwei Wochen danach wurde der Finderin mitgeteilt, dass die Hündin mittlerweile vermittelt wurde und nun Suki heißt. Da eine zehntätige Probezeit bereits abgelaufen war, sei die Vermittlung auch nicht mehr rückgängig zu machen.

Die Finderin war erbost: "Ich habe keine Abtrittserklärung oder sonstiges Formular unterschrieben, was aber nötig wäre, wenn das Tier in andere Hände übergeht."

Tierheim und Stadt äußern sich zum Fall

Der Leipziger Tierheim-Leiter Michael Sperlich weist jegliche Vorwürfe von sich.
Der Leipziger Tierheim-Leiter Michael Sperlich weist jegliche Vorwürfe von sich.

Das sagt das Tierheim zu den Vorwürfen: "Es kann nur so gewesen sein, dass die Finderin ihre Rechte abgetreten hat", sagt Tierheim-Leiter Michael Sperlich auf TAG24-Anfrage. "Es gibt keine Abgabepflicht. Sie hätte den Hund nicht abgeben müssen. Meldet ein Finder das Tier jedoch beim Veterinäramt, tritt eine Abtretungspflicht an die Stadt Leipzig in Kraft und der Finder verliert seine Fundrechte", beschreibt Sperlich die juristische Situation. Ebenso gebe es kein Vorkaufsrecht.

"Ich hatte persönlich keinerlei Kontakt mit der Frau. Der Hund wurde uns im Auftrag des Veterinäramtes übergeben. Wir vermitteln anschließend im Auftrag der Kommunen", so Sperlich. Die beschriebene Zusicherung eines "Adoptionsvorrechts" sei "großer Unsinn" und würde einem Mitarbeiter des Veterinäramts nicht über die Lippen kommen. Weiter betont der Tierheim-Leiter, dass der gefundene Hund in solch kurzer Zeit keine Beziehung zu der Frau oder ihrem Hund aufgebaut haben kann. Gleichzeitig betont er eindringlich, Suki nicht wieder aus ihrer jetzigen Familie heraus zu holen. Sperlich: "Das Tier jetzt wieder zurückzuholen, wäre das Schlimmste, was passieren könnte. Ich würde alles daran setzen, dies zu verhindern."

Das sagt die Stadt zum Fall: "Auf Grundlage § 967 BGB werden gefundene Tiere, vor allem Hunde, im Auftrag des Veterinäramtes grundsätzlich abgeholt und zur Verwahrung an den Ersten Freien Tierschutzverein Leipzig und Umgebung e. V. übergeben. Diese Verfahrensweise ist auf Grund früherer, negativer Erfahrungen notwenig", so ein Sprecher der Stadt.

"Das Veterinäramt sichert in keinem Fall ein 'Adoptivrecht' zu", stellt dieser klar. Allerdings würde nichts dagegen sprechen, dass ein Finder ein Tier nachträglich behalten kann, "sofern die sachlichen und persönlichen Voraussetzungen für eine Tierhaltung vorhanden sind" und sich der eigentliche Besitzer nicht innerhalb einer angemessenen Frist im Tierheim meldet. Die Voraussetzungen soll die Finderin laut Tierheim nicht gehabt haben.

Kurios: "Die Bürgerin, bei welcher der Hund abgeholt wurde, ist nicht identisch mit der Finderin", so die Stadt Leipzig. Etwaige Fundrechte würden nur dem Finder zustehen. Auch der Sprecher betont, dass eine Herausnahme Sukis aus ihrer neuen Familie "doch sicher nicht gewollt sein kann."

Im beschriebenen Fall liegen einige Ungereimtheiten vor. Tierheim und Veterinäramt widersprechen Punkten, die die angebliche Finderin aufgeführt hatte. Weshalb sie aber nicht geeignet gewesen sein soll, die Jack-Russell-Hündin bei sich aufzunehmen, ist unklar. Offenbar hatte es geeignetere Interessenten gegeben.

Fotos: Ralf Seegers, Screenshot/Facebook

Nach mehr als 30 Jahren: ARD-Moderator Gerhard Delling macht Schluss Top Nach tödlichem Messerangriff auf junge Frau: Ex-Freund weiter auf der Flucht Neu Mit einer 5-Euro-Spende für HOPE kannst Du diesen Traumurlaub gewinnen 2.338 Anzeige VOX-Serie bringt diese beiden Schauspieler zusammen! Neu Tagelanger Einatz: Feuerwehr kämpft gegen erneutes Waldbrand-Inferno Neu Gründerpitch in Frankfurt: Startups winken insgesamt 30.000 Euro Preisgeld 6.357 Anzeige Linienbus kracht in Haus: Mindestens 11 Tote und 24 Verletzte Neu Zu wenig Wasser! Im Bodensee hat sich eine Insel gebildet Neu Die Deutschen werden immer älter und es gibt ein Problem... 10.465 Anzeige Medikamenten-Zoff: Darum könnt Ihr keine Pillen aus dem Automaten ziehen! Neu Suche hat nach fünf Jahren endlich ein Ende: Bundespolizei gelingt Coup Neu Bayern auswärts aus der Krise? Niko Kovac und Co. gefordert Neu
"In aller Freundschaft": Darum ist der 20. Oktober ein wichtiger Tag für die Sachsenklinik-Fans Neu Lebenserwartung: So alt werden Babys in NRW Neu Trauriger Trend: Deshalb trinken Frauen in Hamburg am meisten Neu Extrem-Paddlerin: Reise im Kajak soll neun Jahre dauern! Neu Aus diesem besonderen Grund sendet die NDR-Talkshow am Freitag live! Neu Holla die Tanzfee: So sexy zeigt sich Neu-Mama Motsi Mabuse Neu Kaltblütig und grausam: Schwangere in Flüchtlingsunterkunft niedergestochen Neu Blutige Hinrichtung vor Gerichtsgebäude: Was war das Motiv? Neu Schlaflos in Berlin: Baby Ben-Matteo lässt Mama Denise keine Ruhe Neu Kommt bald die steuerliche Förderung für E-Bikes und Räder als Dienstfahrzeug? Neu Unglaublich, welchen Rekord diese Frau in 125 Tage schaffte! Neu GroKo-Zoff um Abtreibungen: CDU und CSU bestehen auf Paragraf 219a Neu Ausländer-Hasser (20) drischt mit Hammer auf Zuwanderer ein Neu Herzlos! Kater "Boris" mit Brief an Autobahn ausgesetzt Neu Elefanten-Polo nach Vorwürfen der Tierquälerei eingestellt Neu Einziges Open-Air im Osten: Silbermond kommt nach Chemnitz Neu Brandanschlag auf türkisches Restaurant: Wer steckt dahinter? Neu Großeinsatz bei Leipzig: Vermummte Spezialeinheit rückt aus 7.065 Traktor fängt plötzlich Feuer und fackelt komplett ab 2.678 Aus Syrien gerettet: Die Weißhelme sind in Deutschland! 2.936 Markus (†22) bei Streit in Köthen gestorben: Anklage gegen Teenie-Duo erhoben 2.527 Ägyptische Studentin (†22) gerammt und rassistisch beschimpft! Anklage gegen Todesfahrer 2.221 Schlimmes Busunglück: Dutzende Kinder schwer verletzt 7.055 Morddrohung: Anleitung zum Bombenbau bei Schüler gefunden! 1.564 Pferde-Ripper schneidet 30-Zentimeter-Wunde in Tier 1.418 Die leckerste Diät der Welt: Trinkt Wein, esst Schokolade! 1.169 Brandstiftung? Verfahren gegen Kraftklub-Star eingestellt 2.041 Konzert von "Feine Sahne Fischfilet" verboten! 14.520 Ab 2019! Neues Gesetz entlastet Krankenversicherte um Milliarden 7.736 Junge postet verstörenden Whats-App-Status und löst Polizei-Einsatz aus 3.389 Ex-Nationalspieler packt aus: Kasten Bier, Flasche Whiskey und Pulle Wodka, dann ging er zum Training! 5.040 Nackte Tatsachen! Mutter will Möbel verkaufen und begeht peinlichen Fehler 5.515 Baby-News beim BVB! Marco Reus und seine Freundin erwarten ein Kind 2.439 Zwei Tonnen Cannabis an Mautstelle entdeckt 1.308 So will der Berliner Senat gegen explodierende Mietpreise vorgehen 104 Geben die Stützen nach, versinkt eine Ostsee-Attraktion im Meer 3.527 Wenig Wasser im Rhein: Jetzt bleiben Tankstellen trocken! 2.319