Instagram-Profil plötzlich weg: Was ist denn bei Pascal Kappès los? Top Meilenstein im Kampf gegen Welthunger! Erbgut des Weizens entschlüsselt Neu Leichtes Erdbeben erschüttert Gemeinde: Erdgasförderung Ursache? 1.166 Micaela Schäfer: Nach dem Sommerhaus kommt das Pornohaus 8.232 Hitze im Krankenhaus: Patienten leiden unter hohen Temperaturen 5.869 Anzeige
23.346

Fundhund-Streit! Wurde Suki vom Leipziger Tierheim an die Falschen vermittelt?

Leipzig: Jack-Russell-Terrier nach Fund trotz angeblicher vorheriger Absprachen nicht an Finderin vermittelt

Eine Frau soll ihre Absicht geäußert haben, einen von ihr gefundenen Hund behalten zu wollen. Doch das Tierheim Leipzig vermittelte ihn an eine andere Familie.

Von Nico Zeißler

Leipzig - Erneut steht das Leipziger Tierheim in der Kritik. Ein gefundener Hund soll dort vermittelt worden sein, obwohl die Finderin betonte, das Jack-Russell-Weibchen behalten zu wollen. Das Tierheim selbst weist alle Vorwürfe von sich. Allerdings werfen beim Veterinäramt vorliegende Akten ein anderes Licht auf den Fall.

Kurz nach der Quarantäne im Tierheim wurde der Jack-Russell-Terrier vermittelt - allerdings nicht an die Finderin, die ihn gern behalten hätte.
Kurz nach der Quarantäne im Tierheim wurde der Jack-Russell-Terrier vermittelt - allerdings nicht an die Finderin, die ihn gern behalten hätte.

Die Fakten zum Fall: Nach Schilderung der Finderin wurde der Jack Russell am 18. Dezember 2017 gefunden. "Wir meldeten den Fund umgehend bei der zuständigen Behörde, dem Veterinäramt", schreibt sie. Die Frau sei gefragt worden, ob sie den Hund noch zwei Tage bei sich aufnehmen könne. Da sich das Fundtier gut mit ihrem Jack-Russell-Dackel-Rüden verstanden hatte, willigte die Finderin ein.

Die Vermutung, das gefundene Weibchen könne aus der Nachbarschaft stammen, bestätigte sich derweil nicht. Am Dienstag habe die Frau dann erneut beim Veterinäramt angerufen und angegeben, den Hund behalten zu wollen. Von der Behörde sei ihr daraufhin ein "Adoptionsvorrecht" zugesprochen worden. Allerdings sollte der Hund aufgrund einer von ihr beschriebenen "speziellen Regelung in Leipzig" vorher ins Tierheim gebracht werden.

So wurde der Jack-Russell-Terrier wie vereinbart am Mittwoch im Auftrag des Veterinäramtes abgeholt und ins Tierheim in den Stadtteil Breitenfeld gebracht. Dort wurde die Hündin routinemäßig in Quarantäne gesetzt. In den beiden Folgetagen habe die Finderin beim Tierheim angerufen und ihre Absicht, das Fundtier zu behalten, bekundet. Am Telefon wurde ihr gesagt, sie solle sich bitte im neuen Jahr wieder melden.

Die Aussagen der Beteiligten widersprechen sich

Die Hündin (l.) soll sich laut der Finderin in kürzester Zeit gut eingelebt und mit ihrem Jack-Russell-Dackel-Rüden verstanden haben.
Die Hündin (l.) soll sich laut der Finderin in kürzester Zeit gut eingelebt und mit ihrem Jack-Russell-Dackel-Rüden verstanden haben.

Nach einigen von der Finderin beschriebenen vergeblichen Versuchen der telefonischen Kontaktaufnahme, erreichte sie das Tierheim erst am 11. Januar telefonisch.

Sie sollte ins Tierheim kommen. Dieser Aufforderung sei sie drei Tage später nachgekommen. Dort durfte sie das Tier jedoch weder sehen noch ausführen. Ihr sei gleichzeitig mitgeteilt worden, dass sie als Halterin ungeeignet sei, "obwohl sich die Hündin bei mir wohlfühlte und sich gut eingelebt hatte", so die Frau.

Bei einem weiteren Telefonat rund zwei Wochen danach wurde der Finderin mitgeteilt, dass die Hündin mittlerweile vermittelt wurde und nun Suki heißt. Da eine zehntätige Probezeit bereits abgelaufen war, sei die Vermittlung auch nicht mehr rückgängig zu machen.

Die Finderin war erbost: "Ich habe keine Abtrittserklärung oder sonstiges Formular unterschrieben, was aber nötig wäre, wenn das Tier in andere Hände übergeht."

Tierheim und Stadt äußern sich zum Fall

Der Leipziger Tierheim-Leiter Michael Sperlich weist jegliche Vorwürfe von sich.
Der Leipziger Tierheim-Leiter Michael Sperlich weist jegliche Vorwürfe von sich.

Das sagt das Tierheim zu den Vorwürfen: "Es kann nur so gewesen sein, dass die Finderin ihre Rechte abgetreten hat", sagt Tierheim-Leiter Michael Sperlich auf TAG24-Anfrage. "Es gibt keine Abgabepflicht. Sie hätte den Hund nicht abgeben müssen. Meldet ein Finder das Tier jedoch beim Veterinäramt, tritt eine Abtretungspflicht an die Stadt Leipzig in Kraft und der Finder verliert seine Fundrechte", beschreibt Sperlich die juristische Situation. Ebenso gebe es kein Vorkaufsrecht.

"Ich hatte persönlich keinerlei Kontakt mit der Frau. Der Hund wurde uns im Auftrag des Veterinäramtes übergeben. Wir vermitteln anschließend im Auftrag der Kommunen", so Sperlich. Die beschriebene Zusicherung eines "Adoptionsvorrechts" sei "großer Unsinn" und würde einem Mitarbeiter des Veterinäramts nicht über die Lippen kommen. Weiter betont der Tierheim-Leiter, dass der gefundene Hund in solch kurzer Zeit keine Beziehung zu der Frau oder ihrem Hund aufgebaut haben kann. Gleichzeitig betont er eindringlich, Suki nicht wieder aus ihrer jetzigen Familie heraus zu holen. Sperlich: "Das Tier jetzt wieder zurückzuholen, wäre das Schlimmste, was passieren könnte. Ich würde alles daran setzen, dies zu verhindern."

Das sagt die Stadt zum Fall: "Auf Grundlage § 967 BGB werden gefundene Tiere, vor allem Hunde, im Auftrag des Veterinäramtes grundsätzlich abgeholt und zur Verwahrung an den Ersten Freien Tierschutzverein Leipzig und Umgebung e. V. übergeben. Diese Verfahrensweise ist auf Grund früherer, negativer Erfahrungen notwenig", so ein Sprecher der Stadt.

"Das Veterinäramt sichert in keinem Fall ein 'Adoptivrecht' zu", stellt dieser klar. Allerdings würde nichts dagegen sprechen, dass ein Finder ein Tier nachträglich behalten kann, "sofern die sachlichen und persönlichen Voraussetzungen für eine Tierhaltung vorhanden sind" und sich der eigentliche Besitzer nicht innerhalb einer angemessenen Frist im Tierheim meldet. Die Voraussetzungen soll die Finderin laut Tierheim nicht gehabt haben.

Kurios: "Die Bürgerin, bei welcher der Hund abgeholt wurde, ist nicht identisch mit der Finderin", so die Stadt Leipzig. Etwaige Fundrechte würden nur dem Finder zustehen. Auch der Sprecher betont, dass eine Herausnahme Sukis aus ihrer neuen Familie "doch sicher nicht gewollt sein kann."

Im beschriebenen Fall liegen einige Ungereimtheiten vor. Tierheim und Veterinäramt widersprechen Punkten, die die angebliche Finderin aufgeführt hatte. Weshalb sie aber nicht geeignet gewesen sein soll, die Jack-Russell-Hündin bei sich aufzunehmen, ist unklar. Offenbar hatte es geeignetere Interessenten gegeben.

Fotos: Ralf Seegers, Screenshot/Facebook

Hier kriecht eine armdicke Python durchs Wohngebiet! 1.851 Nun klagt auch die FDP gegen Bayerns neues Polizeigesetz 661
Stellvertretende Direktorin macht Schüler mit Nacktfotos heiß und verführt ihn 5.541 Mann (30) sticht auf eigene Familie ein 557 Messerangriff in Köln-Porz: Opfer in Lebensgefahr 496 Als die Friseurin fertig ist, rastet ihr Kunde völlig aus 10.602
Wegen Pietro? Sie fliegt aus der DSDS-Jury 6.967 Es könnte noch schlimmer werden: Legt die extreme Hitze noch nach? 17.345 Astro-Alex trainiert menschenähnlichen Roboter für ISS 345 Sex mit der Bachelorette? Daniel Lott packt aus 10.960 Weltmeister Tolisso träumt von Triple und hat klaren Positionswunsch 436 Streit um Abschiebung: NRW-Minister weist Kritik von sich, Rücktritt nur bei Folter von Sami A. 130 Parkplatz-Wucher: In dieser Stadt kostet Parken mehr als der Flug 468 Sie will mehr! XXL-Busenwunder hat noch nicht genug 3.788 Rückrufaktion! Glassplitter in Kürbiskern-Produkten! 1.526 Nach Messerattacke auf Familienvater: Afghane ist wieder in Deutschland 4.429 Inzest! Mädchen bekommt zwei Kinder von ihrem Bruder 6.641 Nicht die hellste Leuchte: Mann flüchtet ohne Licht und Polizei macht diesen Fund 2.085 Mysteriös: Wer ist dieser Radfahrer ohne Gedächtnis? 2.806 Soul-Legende Aretha Franklin mit 76 Jahren gestorben 1.379 Hummel gegen Hummels: Rechtsstreit um Cathys Schuhe 1.654 Trafobrand bei Aachen: Zehntausende Menschen zwei Tage ohne Strom 2.077 Update In dieser Stadt wird Elvis in Originalgröße zum Leben erweckt 196 Keiner darf mehr! Essen in der U-Bahn komplett verboten 2.215 Haftbefehl gegen Kölner (24) nach Angriff auf Berliner Fanbus 180 Vater (41) soll eigene Tochter (11) jahrelang missbraucht haben 13.194 Rechtswidrige Abschiebung von Sami A. sorgt für Hassmails und Polit-Ärger 2.655 Cathy Hummels präsentiert sich freizügig und bekommt Po-Vergrößerung 3.257 Schwanger mit 45? So heizt Heidi Klum die Baby-Gerüchte selbst an 8.437 Frau reitet durch den Wald und muss etwas Ekelhaftes mit ansehen 7.743 Imagewechsel? So sieht Gina-Lisa Lohfink nicht mehr aus 7.280 Komparsen gesucht: So könnt Ihr in Kult-Serie "Babylon Berlin" mitspielen! 983 Nach Schwanen-Ohrfeige: Gute Nachrichten für Rapper Gzuz 2.198 Wilson Gonzalez Ochsenknecht wird Moderator! 1.079 Nach 24 Jahren: Ermittler finden Mörder von Waldemar D. 329 In diesen Elends-Container ziehen die Big-Brother-Promis 3.800 Arzt in Offenburger Praxis erstochen: Das wissen wir über den Festgenommenen 8.596 Völlig durchgeschwitzt! Passanten finden Kind im Auto, die Eltern liegen neben dem Wagen 12.213 19-Jähriger kracht mit Auto gegen Baum und stirbt in Rettungswagen 318 Busfahrer vergisst Kind (3), kurze Zeit später ist es tot 8.642 Buttersäure-Attacke bei Merkel-Besuch in Dresden 36.558 Update Sie legten Connewitz in Schutt und Asche, doch vor Gericht schweigen die Angeklagten 2.903 Taxi nimmt Vorfahrt und löst Kettenreaktion aus 234 Kleinflugzeug stürzt ab und zerschellt: Pilot stirbt 2.602 Frankfurter Airport bekommt neuen Flugsteig für Billigflieger 949 Hauptverkehrsader dicht: Lastwagen kracht gegen Brücke und stürzt um 9.908 Update Pharma-Skandal: Mindestens 220 Berliner schluckten unwirksame Krebs-Medikamente! 282 Update Polizei im Einsatz: Drei Affen aus Münsteraner Zoo ausgebüxt 1.027 Frau wird am Auge operiert: Was Ärzte darin finden, ist einfach nur eklig 21.680