Neuzugang! BSG Chemie schnappt sich Ex-Sevilla-Kicker

Chemie-Vorstand Frank Kühne (l.) hieß den Neuzugang im Alfred-Kunze-Sportpark willkommen.
Chemie-Vorstand Frank Kühne (l.) hieß den Neuzugang im Alfred-Kunze-Sportpark willkommen.

Leipzig - Nach dem berufsbedingten Abgang von Felix Paul musste die BSG Chemie Leipzig handeln, was die Verteidigung angeht.

Jetzt hat der Regionalligist den Abwehrmann Alexander Rodriguez-Schwarz (21) verpflichtet. Der wechselt vom SV Waldhof Mannheim ins Leutzscher Holz, wie die BSG bei Facebook mitteilt.

Der gebürtige Spanier ist in der renommierten Nachwuchsschmiede des FC Sevilla ausgebildet worden. 2014 verschlug es den damals 18-Jährigen zur U19 von Eintracht Frankfurt. Für diese lief er in der A-Junioren-Bundesliga auf.

Nach kurzem, von einem Zehenbruch überschatteten Zwischenstopp bei Regionalligist TSV Steinbach, wechselte Rodriguez-Schwarz zu Südwest-Schwergewicht Waldhof Mannheim, bei dem er jedoch nur zu wenigen Kurzeinsätzen kam. "Man sieht, dass er eine sehr gute fußballerische Ausbildung genossen hat", so Chemie-Trainer Dietmar Demuth.

Insbesondere schätze Demuth auch, dass Rodriguez-Schwarz sowohl auf der linken Seite als auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann. Hinzu käme, "dass er noch sehr jung ist und deshalb perspektivisch auch weiterhin noch viel lernen kann", sagte der Coach.

Rodriguez-Schwarz, der einen spanischen Vater und eine deutsche Mutter hat, sei gespannt auf seine neue Aufgabe. "Ich fand die Idee interessant, es in einer anderen Regionalliga zu versuchen." Die Stadt Leipzig gefalle ihm sehr und Chemie Leipzig als echter Traditionsverein auch. "Als Aufsteiger müssen wir um jeden Punkt kämpfen, um die Klasse zu halten", so der 21-Jährige.

Der Innenverteidiger, der im Probetraining und im Test gegen Bernburg überzeugte, habe bei der BSG Chemie für ein Jahr unterschrieben.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0