Connewitz-Straßenschlacht: Kein einziger Zeugenhinweis

Leipzig - Vier Tage nach ihrem Zeugenaufruf zu den Silvesterausschreitungen in Leipzig-Connewitz hat die Polizei bislang keinerlei Hinweise.

Zu den gewalttätigen Ausschreitungen in der Silvesternacht in Leipzig-Connewitz sind bislang keinerlei Hinweise eingegangen.
Zu den gewalttätigen Ausschreitungen in der Silvesternacht in Leipzig-Connewitz sind bislang keinerlei Hinweise eingegangen.  © Silvio Bürger

Es habe sich niemand gemeldet, sagte der Sprecher des Landeskriminalamts (LKA), Tom Bernhardt, am Montag in Leipzig.

Das sei bei Ermittlungen zu mutmaßlich linksextremen Straftaten nicht unbedingt überraschend. Das LKA hatte den Zeugenaufruf am 2. Januar veröffentlicht.

Im alternativen Stadtteil Connewitz hatten sich laut Polizei in der Silvesternacht mehr als 1000 Menschen versammelt. Nach Mitternacht eskalierte die Situation.

Ein 38 Jahre alter Polizist wurde schwer am Ohr verletzt und mehrere Tage lang im Krankenhaus behandelt. Die Sicherheitskräfte gehen davon aus, dass es sich bei den Angreifern um Linksextremisten handelt. Der Tatverdacht lautet auf versuchten Mord (TAG24 berichtete).

Die Staatsanwaltschaft führt insgesamt 14 Strafverfahren. Gegen vier Tatverdächtige im Alter von 27, 29, 30 und 32 Jahren ergingen Haftbefehle.

Bei den Ausschreitungen wurden mehrere Personen verletzt, darunter vier Polizisten.
Bei den Ausschreitungen wurden mehrere Personen verletzt, darunter vier Polizisten.  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0