Niere, Leber und ganz viel Herz! Ehemann spendet Frau gleich zwei Organe

Von Thomas Gillmeister

Dresden/Leipzig - Den Treueschwur "In guten wie in schlechten Zeiten" lebt das Ehepaar namens Freude ganz besonders. Als Simone Freude (53) aus Dresden in Sachsen durch eine Erbkrankheit erst eine Niere und später eine Leber benötigte, wurde Ehemann Andreas (54) ihr Lebensretter. Er spendete gleich zwei Organe. Eine Seltenheit!

Nach der OP waren beide Ehepartner wohlauf - und sichtlich erleichtert.
Nach der OP waren beide Ehepartner wohlauf - und sichtlich erleichtert.  © Picture Point/Gabor Krieg

Wenn Simone von "Hugo" und "Louis" spricht, sind damit nicht Söhne gemeint. So heißen ihre Niere und ihre Leber. Gemeinsam mit ihrem Mann taufte sie die beiden Organe. "Ich habe von ihm einen der schönsten Nachnamen bekommen und zwei Organe", sagt Simone freudestrahlend und drückt dabei ihren Mann.

Sie trägt ihn im Herzen, seine Niere und seine Leber funktionieren bestens in ihrem Körper. "Wir sind das wahrscheinlich am innigsten verbundene Ehepaar der Welt", vermutet die temperamentvolle Dresdnerin.

Sie genießt jetzt jeden Augenblick doppelt. Denn mehrmals schon stand sie gefährlich nah am Abgrund, vor dem ihr Andreas sie bewahrte.

Er, der eher Stille, handelte ohne große Worte. "Für mich war das selbstverständlich", meint der Organspender bescheiden.

Simone Freude leidet an Erbkrankheit

Am Leipziger Uniklinikum wurde Simone Freude vor zwei Jahren ein Stück Leber ihres Mannes eingesetzt.
Am Leipziger Uniklinikum wurde Simone Freude vor zwei Jahren ein Stück Leber ihres Mannes eingesetzt.  © Picture Point/Gabor Krieg

Über 30 Jahre kämpft das Paar nun schon gegen einen zunächst unsichtbaren Feind in Simones Körper. Sie wurde mit einer Erbkrankheit geboren, bei der im Laufe der Zeit zahlreiche Zysten so die Nieren und die Leber überwuchern, bis sie nicht mehr funktionieren.

20 Jahre wusste die Sächsin nichts von der schleichenden Gefahr von Zystennieren und einer Zystenleber. Erst bei der Geburt ihres einzigen Sohnes im Jahre 1987 wurde die Krankheit diagnostiziert.

"Zunächst konnte ich noch ganz gut mit ihr leben", erinnert sich die ehemalige Bürokauffrau und begeisterte Camperin. Sie wurde zwar medizinisch engmaschig überwacht, doch die Ärzte brauchten nicht einzugreifen. Das änderte sich 2013. "Die Schmerzen wurden unerträglich. Meine linke Niere versagte völlig. Sie musste entfernt werden", erzählt Simone.

Weil die rechte Niere die lebenswichtigen Funktionen auch nicht mehr allein schaffte, blieb erst einmal nur der Ausweg Dialyse. Denn die Wartezeit auf eine geeignete Spenderniere kann lang sein. Als Ärzte Andreas Freude fragten, ob er sich vorstellen könnte, seiner Frau eine Niere zu spenden, hallte der Hochzeitsschwur in ihm. Der IT-Systemelektroniker zögerte keine Minute und willigte ein. Obwohl Simone und Andreas unterschiedliche Blutgruppen haben, gelang im Mai 2014 im Universitätsklinikum Dresden die Nierentransplantation.

Ehemann spendet 60 Prozent seiner Leber

Gemeinsam durch dick und dünn: Simone (53) und Andreas Freude (54) haben schon bewegende Momente durchlebt.
Gemeinsam durch dick und dünn: Simone (53) und Andreas Freude (54) haben schon bewegende Momente durchlebt.  © Picture Point/Gabor Krieg

"Mein Mann schenkte mir seine rechte Niere, die sofort zu arbeiten begann", denkt Simone zurück. Das Ehepaar rückte so noch näher zusammen, schmiedete Pläne. Familie Freude wollte mit einem neuen Wohnwagen öfter raus in die Natur und so ran ans Leben.

Doch im Mai vor zwei Jahren brach Simone im Österreich-Urlaub zusammen, weil ihre Leber versagte. Lebensgefahr! "Von da an fehlen mir vier Wochen. Ich lag im Delirium", bemerkt Simone und berichtet auch von Nahtoderfahrungen, von einem Pfad, der im gleißenden Licht endete.

Ihr Mann wich ihr am Krankenbett nicht mehr von der Seite und versprach, ihr einen Teil seiner Leber zu spenden. Simone wurde mit dem Hubschrauber ins Universitätsklinikum Leipzig geflogen und auf eine Lebertransplantation vorbereitet. Am 17. Oktober 2017 erhielt sie in einer aufwendigen 12-stündigen Operation zirka 60 Prozent von der Leber ihres Ehemannes, die übrigens bei ihm als auch bei ihr im Körper innerhalb eines Jahres wieder auf Normalgröße heranwuchs.

Nach der Transplantation lagen die beiden Operierten Hand in Hand im Krankenzimmer. Sie redeten nicht viel, sondern spürten einfach die große innige Liebe, die Simone das Leben gerettet hat.

Mehr zum Thema Leipzig Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0