Auch Leipziger stellen sich Rechten bei PEGIDA-Jubiläum in den Weg

Leipzig/ Dresden - Auch Aktivisten aus Leipzig wollen PEGIDA nicht das Feld überlassen und zum 4. Jahrestag der rechtsgerichteten Organisation am 21. Oktober nach Dresden reisen.

Am 21. Oktober feiert PEGIDA in Dresden den 4. "Geburtstag". (Symbolbild)
Am 21. Oktober feiert PEGIDA in Dresden den 4. "Geburtstag". (Symbolbild)  © Twitter.com/Florenturna

Um 11 Uhr wird die gemeinsame Fahrt vom Hauptbahnhof in die sächsische Hauptstadt starten. "Wir rufen euch dazu auf, gemeinsam mit uns nach Dresden zu fahren und euch dort die Straßen und Plätze zu nehmen und nicht nur Pegida den Raum zu nehmen, sondern auch deren Unterstützer*innen", heißt es auf Facebook. Unter anderem rufen die Aktionsbündnisse NO COMPACT und "Leipzig nimmt Platz", wie auch die Leipziger Linke und Grüne und die Jusos Leipzig zum Protest auf.

Gerade jetzt, da die Strategie der rechten Volksfront aufgehe, sei es dringend notwendig, sich zu erheben und sich dem entgegenzustellen, fordern die Initiatoren auf. "Nicht erst seit Chemnitz muss jedem Menschen dämmern, was die Stunde geschlagen hat. Der Faschismus greift erneut nach der Macht und Pegida ist Teil davon."

Mit dem Protest schließen sich die Leipziger der Dresdner Aktion "Herz statt Hetze" an. Die startet um 12 Uhr mit einem "Tolerave - Ravemusik für Toleranz" am Bahnhof Neustadt und findet sich um 15 Uhr zu einem Demonstrationszug mit "Dresden.Respekt" zusammen. Das Bündnis startet um 13.30 Uhr mit einem Demo-Zug am Hauptbahnhof (TAG24 berichtete).

Auf einer Zwischenkundgebung am Rathausplatz werden auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (43, CDU) und Martin Dulig (44), Vorsitzender der SPD, zu Wort kommen.

Mehr zum Thema Pegida:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0