Stadtreinigung macht klare Ansage: Räumt euren Silvester-Müll selbst weg!

Wer auf der Straße böllert, muss seinen Müll danach auch wieder wegräumen. (Symbolbild)
Wer auf der Straße böllert, muss seinen Müll danach auch wieder wegräumen. (Symbolbild)  © DPA

Leipzig - Wer kennt das nicht: In der Silvesternacht wird auf der Straße mit Böllern und Sekt gefeiert. Am Tag danach sehen die Straßen und Plätze aus wie ein Schlachtfeld. Vor dem Spektakel hebt die Leipziger Stadtreinigung den Zeigefinger.

"Wir bitten die Leipzigerinnen und Leipziger sowie unsere Gäste, Feuerwerkskörper, Sektflaschen und alle anderen Überreste mit nach Hause zu nehmen und ordnungsgemäß zu entsorgen", so Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter der Stadtreinigung Leipzig.

Eine einfache Bitte ist der Aufruf des Eigenbetriebs der Stadt Leipzig aber nicht. Denn laut der Straßenreinigungssatzung der Messestadt gilt das Verursacherprinzip.

Wer seinen Silvester-Müll liegen lässt, muss im schlimmsten Fall mit einem Bußgeld von bis zu 100.000 Euro rechnen.

Ist der Verursacher nicht mehr ermittelbar, muss der Grundstückseigentümer oder die Stadtreinigung aufräumen. "Grundstückseigentümer von Gehwegen, die selbst für die Reinigung zuständig sind, müssen selbst den eingesammelten Silvesterabfall entsorgen", betont die Stadtreinigung. Übrigens auch dann, wenn man den Gehweg selbst nicht zugemüllt hat.

Wo welcher Müll hingehört, ist klar geregelt. "Abgebrannte Raketen, Böller, Wunderkerzen und so weiter gehören in den Restabfall. Nicht gezündete Feuerwerkskörper sollten aus Sicherheitsgründen dem Ordnungsamt übergeben werden. Sekt- und Weinflaschen sind in Glascontainern zu entsorgen", erklärt Kretzschmar.

Auf dem Augustusplatz, wo besonders viele Leipziger das neue Jahr begrüßen, stellt die Stadtreinigung zusätzliche Glascontainer auf.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0