Nach tragischem Unfall: Dutzende Freunde verabschieden sich von totem 16-Jährigen

Leipzig - Dieser Unfall sorgte in ganz Leipzig für Entsetzen: Am Dienstagabend wurde ein Jugendlicher an der Kreuzung Jahnallee/Leibnizstraße von einem Mercedes erfasst und tödlich verletzt.

Rund zwei Dutzend junge Leute nahmen am Freitagabend bei einer privaten Zeremonie Abschied von ihrem Freund, einem 16-jährigen Passanten, der am Dienstag bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.
Rund zwei Dutzend junge Leute nahmen am Freitagabend bei einer privaten Zeremonie Abschied von ihrem Freund, einem 16-jährigen Passanten, der am Dienstag bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.

Der 16-Jährige war ersten Ermittlungen zufolge bei "Rot" über die Straße gesprintet, vermutlich wollte er noch eine Straßenbahn erreichen, die Richtung Hauptbahnhof fuhr.

Der 30 Jahre alte Autofahrer erfasste den Teenager frontal. "Der Junge wurde etwa 30 Meter mitgeschleift, ehe der Wagen zum Stehen kam", sagte eine Polizeisprecherin.

Der Schüler wurde durch den Aufprall lebensgefährlich verletzt, vor Ort reanimiert und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Dort verstarb er in der Nacht zum Mittwoch (TAG24 berichtete). Ein grauenhafter Albtraum für Angehörige und Freunde!

Leipzig: Wieder Chaos auf der Sachsenbrücke: Polizei und Rettungsdienst im Einsatz
Leipzig Crime Wieder Chaos auf der Sachsenbrücke: Polizei und Rettungsdienst im Einsatz

Zahlreiche Freunde des Unfallopfers hatten sich am Freitagabend gegen 21 Uhr an der Unglücksstelle getroffen, um dem Jungen die letzte Ehre zu erweisen.

Mit der Trauerfeier verabschiedeten sich rund zwei Dutzend Teenager, indem sie Kerzen und kleine Feuerwerksfontänen anzündeten. Am Geländer des Elstermühlgrabens, direkt gegenüber der Straßenbahnhaltestelle "Leibnizstraße", brachten sie Fotos und bewegende Briefe an.

Auch am Samstag hingen die Erinnerungsstücke noch am Unglücksort. Immer wieder bleiben Passanten stehen, um inne zu halten und sich die Briefe durchzulesen.

Auch am Samstag sind Kerzen, Fotos und Briefe noch immer am Unglücksort zu finden.
Auch am Samstag sind Kerzen, Fotos und Briefe noch immer am Unglücksort zu finden.
Sogar ein großes Graffiti auf einer Decke wurde für den 16-Jährigen am Geländer angebracht.
Sogar ein großes Graffiti auf einer Decke wurde für den 16-Jährigen am Geländer angebracht.

Mehr zum Thema Leipzig: