Steht auf dem Johannisplatz bald ein Tickethäuschen?

Viele Besucher, die ins Grassi Museum wollen, finden die Museumskasse nicht. (Archivbild)
Viele Besucher, die ins Grassi Museum wollen, finden die Museumskasse nicht. (Archivbild)  © Ralf Seegers

Leipzig - Platzprobleme im Grassi Museum: Die drei Einrichtungen in der Museums-WG und deren Besucher sind mit dem Standort der Kasse unzufrieden.

Das offenbarte die Stadtverwaltung auf Anfrage der Leipziger SPD-Fraktion. Die Sozialdemokraten hörten von den Museumsdirektoren, dass Besucher öfter mal Probleme haben, die Kasse überhaupt zu finden.

Den meisten Besuchern sei die spezielle Konstruktion der Museen nicht bewusst, so die SPD-Fraktion.

Das Problem ist also bekannt, doch eine einfache Lösung ist nicht in Sicht. Ein besserer Standort innerhalb des Grassi Museums wurde laut Stadtverwaltung zwar gesucht, aber nicht gefunden.

Nun gibt es demnach erste Überlegungen, einen neuen Ticketbereich für die drei Museen auf dem Johannisplatz zu bauen. Dort könnten auch andere Museumsbereiche wie das Café oder der Shop eine neue Heimat finden.

Ob eine solche Lösung vorstellbar wäre, sollen Architekturstudenten der TU Dortmund in diesem Herbstsemester im Rahmen von Master-Arbeiten herausfinden. Das GRASSI Museum für Angewandte Kunst hat dafür zusammen mit dem Stadtplanungsamt und dem Amt für Stadtgrün und Gewässer eine entsprechende Aufgabenstellung formuliert.

Allerdings handelt es sich bei den Abschlussarbeiten erst einmal nur um Vorschläge. Sie sollen die fachliche und visuelle Grundlage für weitere Diskussionen bilden.

Titelfoto: Ralf Seegers


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0