Schulplatz-Knappheit in Leipzig: Grundschule am Adler erhält Neubau

Leipzig - In der Messestadt werden die Schulplätze knapp. Dessen ist sich auch die Leipziger Stadtverwaltung bewusst, die nun im Eilverfahren versucht, dem Trend entgegenzusteuern. Das nächste Projekt der Stadt: Ein Neubau für die Grundschule am Adler.

© 123rf/meinzahn

Den Grundstein für den Bau haben am Mittwoch der Leipziger Bürgermeister für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule Thomas Fabian, der Präsident des Landesamtes für Schule und Bildung Ralf Berger und der Leiter des Amtes für Gebäudemanagement Raimund Krell gelegt.

Durch den Neubau soll sich die Kapazität der Grundschule von zwei auf vier Züge erhöhen. Auch die im Gebäude Antonienstraße 24 verbleibende Oberschule am Adler könne dann deutlich mehr Schüler aufnehmen, teilte die Stadtverwaltung mit.

"Auch im Leipziger Südwesten steigen die Einwohnerzahlen und damit der Bedarf an Schulplätzen“, so Bürgermeister Thomas Fabian. „Mit dem Neubau für die Grundschule am Adler und dem geplanten Neubau für die 120. Schule in der Martin-Herrmann-Straße wird der Bedarf an Grundschulplätzen in diesem Stadtgebiet langfristig gesichert.“

Nach der Fertigstellung werden sowohl die neue Sporthalle als auch die Sportanlage von der Oberschule am Adler mit genutzt, so verbessern sich auch deren Bedingungen für den Sportunterricht.

Neue Schulen in Leipzig: Stadt will 500 Millionen Euro investieren

Das hohe Tempo, mit dem die Stadt derzeit den Bau neuer Schulen vorantreibt, machte sich bereits während der Sitzung des Stadtrates im Oktober bemerkbar. Gleich zwei Projekte beschlossen die Räte dort, sowohl den Bau des Schulzentrums Grünau als auch die Errichtung einer Oberschule auf dem Barnet-Licht-Platz an der Prager Straße.

Für den Bau der Letztgenannten soll die Stadtverwaltung eine Frist von 14 Monaten haben. Zwar willigten die Räte ein (TAG24 berichtete). Margitta Hollick von der Linken-Fraktion kritisierte das Vorhaben dennoch als "Risiko-Akt" und fand scharfe Worte für das Eiltempo der Stadtverwaltung. "Ich verstehe nicht, warum wir hier so vorgehen. Wie schnell wir über solche Summen entscheiden." Sie selbst habe der Stadt noch nie einen solchen Vertrauensvorschuss gegeben.

500 Millionen Euro will die Stadt bis zum Jahr 2023 in den Bau neuer Schulen investieren (TAG24 berichtete).


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0