So kam es zur Massenkarambolage auf der A9

Leipzig/ Halle (Saale) - Nachdem es in der Nacht zu Samstag auf der Bundesautobahn 9 in Richtung Berlin zwischen Leipzig und Halle (Saale) heftig gekracht hat, ist nun klarer, wie es zu dem Massen-Unfall kommen konnte.

In den frühen Morgenstunden krachte es heftig auf der A9.
In den frühen Morgenstunden krachte es heftig auf der A9.  © Matthias Strauß

Die Polizei war am frühen Morgen alarmiert worden. Insgesamt waren sieben Fahrzeuge in den Unfall verwickelt. Zunächst waren die Beamten von neun Autos ausgegangen (TAG24 berichtete).

Offenbar war ein Autofahrer mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Leitplanke geknallt. Das Fahrzeug wurde durch die Wucht des Aufpralls zurück auf die Fahrspur geschleudert. Mehrere darauf folgende Autos konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen.

Vier Menschen wurden bei dem Vorfall schwer verletzt, zwei Personen erlitten leichte Verletzungen.

Die Autobahn in Richtung Berlin musste stundenlang gesperrt werden. Erst am Nachmittag rollte der Verkehr wieder.

Insgesamt waren sieben Fahrzeuge in den schweren Unfall verwickelt.
Insgesamt waren sieben Fahrzeuge in den schweren Unfall verwickelt.  © Matthias Strauß

Titelfoto: Matthias Strauß

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0