Unfassbar: Mutter stillt Baby mit 1,8 Promille im Blut

TOP

Fünftes WM-Gold: Dahlmeier schreibt Biathlon-Geschichte

TOP

Oma rast mit Vollgas durch die Waschanlage: 90.000 Euro Schaden

NEU

Kill-Bill-Plakat! So kämpft eine Frau ums Bürgermeister-Amt

NEU

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

6.470
Anzeige
4.717

Wie Leipzig zur Hauptstadt der „Schwarzen“ wurde

Leipzig - Am Anfang stand die Idee, sich mal wieder mit ein paar Gleichgesinnten zum Quatschen und Musikhören zu treffen. Knapp 2000 Leute kamen. Wenig später entstand daraus ein weltweit einmaliges Festival, das es so nur in Leipzig geben kann. In dieser Woche beginnt für „die Schwarzen“ das 25. Wave-Gotik-Treffen.

Leipzig - Am Anfang stand die Idee, sich mal wieder mit ein paar Gleichgesinnten zum Quatschen und Musikhören zu treffen. Knapp 2000 Leute kamen. Wenig später entstand daraus ein weltweit einmaliges Festival, das es so nur in Leipzig geben kann. In dieser Woche beginnt für „die Schwarzen“ das 25. Wave-Gotik-Treffen.

Kommendes Wochenende: 25. Wave Gotik.
Kommendes Wochenende: 25. Wave Gotik.

Bereits Ende der 80er-Jahre gab es in Leipzig eine lockere „Grufti“-Szene. Die Jugendlichen trugen schwarze Klamotten, schminkten sich etwas blass, freuten sich an „explodierten“ Frisuren und hörten Musik von The Cure oder Sisters of Mercy.

Als legendär gilt inzwischen eine Walpurgis-Feier in Potsdam von 1988, zu welcher sich 80 Leipziger mit der Berliner Szene trafen. Wer nicht von der Stasi als „negativ-dekadentes Element“ weggeschnappt wurde, erlebte am Schloss Belvedere eine dunkelromantische Party. Doch mit der Wende verloren die Jugendlichen sich aus den Augen.

Erst 1992 kam ein Leipziger DJ auf die Idee, mal eine Art Klassentreffen zu organisieren. Michael Brunner fragte den Jugendclub „Eiskeller“ an, ob er ein paar Szene-Bands einladen dürfe. Er verteilte liebevoll handgemachte Flyer in den dunklen Clubs des Landes.

Ziemlich kühn ließ er Eintrittskarten mit „1. Wave=+Gothic=Treffen in Leipzig“ bedrucken. Natürlich gab es damals weder Handy noch Email - von Facebook und Blogs ganz zu schweigen.

Wenn sich der würzige Bärlauchgeruch aus Leipzig verzogen hat, kommt der modrig-muffige Patschuli- Duft in die Stadt.
Wenn sich der würzige Bärlauchgeruch aus Leipzig verzogen hat, kommt der modrig-muffige Patschuli- Duft in die Stadt.

Dennoch fanden sich überwältigende 2000 Leute ein - in den Eiskeller (heute „Conne Island“) passten nicht einmal die Hälfte. Doch gerade das kreative Chaos - jeder versuchte, den überforderten Organisatoren unter die Arme zu greifen - schweißte die Gemeinschaft zusammen. Im nächsten Jahr kamen schon 4000 Leute, teilweise aus dem Ausland.

Bereits ab 1996 gilt: Zu Pfingsten geht Leipzig in Schwarz. Die Veranstaltungsorte - ungewöhnlich für solch ein Festival - sind über die ganze Stadt gestreut:

Die Moritzbastei gibt einen Mittelaltermarkt, das Schauspielhaus stellt sein Programm um, die Krypta des Völkerschlachtdenkmals wird bespielt und in Dölitz wird ein riesiges „Heidnisches Dorf“ errichtet. Über 70 Bands geben Konzerte, 1998 waren es erstmals 20.000 Besucher.

Industrial-Vampir? Inzwischen haben sich die einzelnen Stile völlig vermischt. Hinter dem düsteren Look steckt aber Lebensfreude.
Industrial-Vampir? Inzwischen haben sich die einzelnen Stile völlig vermischt. Hinter dem düsteren Look steckt aber Lebensfreude.

Wer in der „dunklen Szene“ etwas auf sich hält, kommt am WGT nicht vorbei.

Inzwischen haben auch Plattenfirmen, Schmuckhändler und Mode-Labels die „Schwarze Macht“ erkannt, aus dem Klassentreffen wurde schleichend ein kommerzieller Supermarkt mit zahlungskräftiger Kundschaft. Für die Macher das Signal, das 9. WGT professionell zu gestalten.

Doch das Jahr 2000 wird als das Chaos-Festival in die Geschichte eingehen. Für 200 Bands wurden die besten Hotels reserviert, 65 Bühnen an 40 Spielorten wurden vorbereitet - 19 lokale Produktionsleiter durften 600 Mitarbeiter anleiten, 25.000 Karten wurden verkauft.

Sehen und gesehen werden: Beim inoffiziellen Festival der untragbaren Mode ist das gesamte Stadtgebiet der Laufsteg.
Sehen und gesehen werden: Beim inoffiziellen Festival der untragbaren Mode ist das gesamte Stadtgebiet der Laufsteg.

Doch diese Einnahme reichte bei weitem nicht aus, das opulent geplante Festival zu retten. Die Veranstalter waren pleite. Für die Fans spielten die Bands auch ohne Gage, doch sämtliche Ordner waren abgezogen. Das Ende des WGT schien besiegelt.

Da geschah ein kleines Wunder: Die Festival-Besucher nahmen die Organisation selbst in die Hand, bildeten provisorische Programmleitungen und Orga-Teams. Etliche technische Dienstleister willigten ein, auch kostenlos mitzuarbeiten. Aus Chaos wurde Gemeinschaftsgefühl.

Seither gibt es tatsächlich eine professionelle Agentur. Die Besucher haben sich auf 20.000 eingependelt - und selbst die Leipziger Wirtschaft freut sich jedes Jahr zu Pfingsten auf die Schwarzkittel...

Foto: imago/Seeliger (2), Archiv, Mahmoud Dabdoub, imago/Seeliger, imago/Christian Grube (2), imago/Star-Media

Hund mit Auto Gassi geführt: So viel muss der Halter blechen!

NEU

15-Jährigem droht Unfruchtbarkeit! Krankenkasse will nicht zahlen

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

7.304
Anzeige

Schlagerstar Anna-Maria hat ein Problem mit ihren Hunden

NEU

Bein von U-Bahn abgerissen: Verursacher wieder auf freiem Fuß

NEU

Wo ist die 12-Jährige Chantal? Neue Spur führt zu einem Mann

1.472

Großdemo: 160.000 Menschen wollen mehr Flüchtlinge im eigenen Land

3.624

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

4.152
Anzeige

Polizei sucht stundenlang: Navi führt junge Frau in die Irre

1.625

Platzt jetzt die Hochzeit von "Bauer sucht Frau"-Traumpaar?

2.264

Lkw kracht in Auto: Ehepaar stirbt!

4.540

Taxifahrer fährt randalierenden Nachtschwärmer mehrfach um

3.458

Wegen Vorfällen beim Spiel gegen RB: Watzke erhielt Morddrohungen

1.510

Miss Germany! Sächsin Soraya ist die schönste Frau Deutschlands

5.311

Berlin-Anhänger spucken Bayerns Ancelotti an - der zeigt den Mittelfinger

1.837

Staatlich verordneter Veggie-Zwang! Ministerin will kein Fleisch mehr

5.350

Vom Zug überfahren: Arbeiter stirbt beim Baumfällen am Bahndamm

4.485

Riesiges Loch in Straße verschluckt Autos

3.733

Schreckliche Bilder! Leere Südtribüne trifft BVB hart

5.584

Hier bricht sich David Beckhams Sohn das Schlüsselbein

2.370

Hundebesitzerin schreibt diesen bösen Aushang, und der hat es in sich

10.549

Mitten in der Innenstadt! Linienbus fängt Feuer und brennt komplett aus

7.605

Elfjähriger wird nach 120 Kilometern von Polizei gestoppt

4.451

Zug entgleist nahe Bahnhof: Ein Toter und mehrere Verletzte

5.708

Schreckliches Drama: Mutter ersticht neunjährigen Sohn - Suizid scheitert

8.715

Betrunkener schläft unter der Dusche ein und überschwemmt Wohnhaus

3.176

120 Ü-Eier geklaut! Zeuge ertappt Dieb

358

Zoll beschlagnahmt sechs Kilo Pferdepenisse am Flughafen

4.802

Ist das unser Ende? Forscher entdecken Alptraum im All

55.558

27 Herzattacken in 24 Stunden: Wie konnte der Mann das überleben?

3.689

15 Tote und 25 Verletzte! Schwerer Busunfall in Argentinien

1.102

Olympia-Turmspringer tot am Becken-Grund entdeckt

7.978

Betrunkener randaliert im Rettungswagen und will damit losfahren

2.719

Diese US-Rapperin hat ein komplett neues Gesicht!

5.483

Transfer im Sommer? RB will wohl BVB-Profi Ginter holen

1.647

Sila Sahin zeigt sich halbnackt bei Instagram

4.731

Pilot bekommt Herzinfarkt! Tourist stirbt bei Ballon-Absturz

8.831

"Habt ihr keine Augen im Kopf?" Gesuchter Täter beleidigt Polizei auf Facebook

8.799

Junger Mann fällt ins Gleisbett! Zug reißt Bein ab

6.286

Mann lädt Helfer auf ein Bier ein und wird fies beklaut

3.975

So sieht es aus, wenn ein Model ein Haus umbaut

1.828

Wegen Hitler! Veganes Café kassiert heftigen Shitstorm

5.756