SPD will Salafisten-Moschee aus Programmheft streichen

Leipzigs SPD-Fraktionschef Christopher Zenker fordert, dass die Al-Rahman Moschee aus dem Online-Programmheft gelöscht wird.
Leipzigs SPD-Fraktionschef Christopher Zenker fordert, dass die Al-Rahman Moschee aus dem Online-Programmheft gelöscht wird.  © DPA/SPD-Fraktion Leipzig

Leipzig - Was hat die salafistische Al-Rahman Moschee im Programmheft der Interkulturellen Wochen Leipzig zu suchen? Nach Ansicht der SPD rein gar nichts.

"Es zeugt von wenig Sensibilität, dass das Referat für Migration und Integration Veranstaltungen der Al-Rahman-Moschee aufführt", ärgert sich Leipzigs SPD-Chef Hassan Soilihi Mzé.

Aktionen von Salafisten in einem Atemzug zu bewerben mit Veranstaltungen, die für Offenheit, Begegnung und Pluralismus stünden, sei ein Hohn.

In die gleiche Kerbe schlägt der SPD-Fraktionschef im Leipziger Stadtrat, Christopher Zenker: "Wir erwarten, dass das zukünftig nicht mehr passiert und dieser Veranstaltungshinweis aus dem Online-Angebot für die Interkulturellen Wochen gelöscht wird."

Im Programmheft der diesjährigen Interkulturellen Wochen findet sich auch ein Hinweis zum Tag der offenen Moschee am 3. Oktober. Dort ist unter anderen die Al-Rahman Moschee in Leipzig aufgelistet (TAG24 berichtete).

Die Gemeinde und ihr Imam Hassan Dabbagh werden vom sächsischen Verfassungsschutz beobachtet.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0