Mit dem Fahrradschloss um den Hals: Fünf Jugendliche ketten sich ans Neue Rathaus

Leipzig - Passanten, die am Samstagmittag am Leipziger Rathaus vorbeilaufen, dürften sich verwundert die Augen reiben: An das Tor des Gebäudes haben sich fünf junge Aktivisten angekettet!

Freya, Helene, Wilhelm, Gregor und Lolo haben sich aus Protest ans das Neue Rathaus gekettet.
Freya, Helene, Wilhelm, Gregor und Lolo haben sich aus Protest ans das Neue Rathaus gekettet.  © Birthe

Der Grünen-Politiker Jürgen Kasek hatte das Foto zuerst auf Twitter geteilt. Hinter der Aktion steckt die Aktivistengruppe Extinction Rebellion Leipzig.

Pünktlich um 5 nach 12 ketteten sich die fünf Schüler mit Fahrradschlössern am Hals an das Tor des Neuen Rathauses. Das Motto: "Wir müssen unseren Kopf hinhalten für die Politik des Landes".

Die Schlüssel für die Ketten hätten die Jugendlichen in die Parteibüros der Linken, Grünen, CDU, SPD und FDP geschmissen. Die Grünen und die Linken haben ihre Schlösser bereits geöffnet. Die drei Schüler der anderen Parteien sind immer noch an das Tor gekettet.

Leipzig: Miese Masche in Leipzig: Betrüger bitten um Spenden für Menschen mit Behinderung
Leipzig Crime Miese Masche in Leipzig: Betrüger bitten um Spenden für Menschen mit Behinderung

Auch die Gruppierung "Fridays for Future Leipzig" teilte den Tweet. "Morgen ist Europawahl, aber 100 Millionen Menschen sind aufgrund ihres Alters nicht dazu berechtigt, zu wählen", so die Aktivisten, "deshalb haben sich Freya, Helene, Wilhelm, Gregor und Leolo aus Protest ans Rathaus der @StadtLeipzig gekettet." Nach eigenen Angaben sind die Schüler zwischen 13 und 17 Jahre alt und schon seit einiger Zeit bei der Bewegung mit dabei.

Am Freitag hatte es bereits eine Massen-Demo zur Europawahl mit mehreren tausend Teilnehmern in der Leipziger Innenstadt gegeben.

Einige Jugendliche haben sich vor dem Rathaus versammelt.
Einige Jugendliche haben sich vor dem Rathaus versammelt.  © Birthe

Update, 14.26 Uhr:

Auch die SPD hat nun "ihren" Aktivisten mit dem Schlüssel befreit, der zuvor in den Briefkasten des Parteibüros geworfen worden war. Stadtrat Christopher Zenker selbst öffnete das Schloss um den Hals des Jugendlichen. Er unterstütze die Aktion vollkommen, so der Politiker, er fahre selbst auch kein Auto, der Umwelt zuliebe. Mit diesen Worten verabschiedete er sich zur Jugendweihe seiner Nichte. Auch Grünen-Politiker Norman Volger ist vor Ort.

Mittlerweile konnten alle Jugendlichen befreit werden. Die CDU fand ihren Schlüssel als letztes.

Stadtrat Christopher Zenker von der SPD befreit einen Aktivisten mit dem passenden Schlüssel.
Stadtrat Christopher Zenker von der SPD befreit einen Aktivisten mit dem passenden Schlüssel.  © Birthe
Briefe wie dieser lagen am Samstagmorgen in den Briefkästen der CDU, SPD, Grünen, Linken und FDP.
Briefe wie dieser lagen am Samstagmorgen in den Briefkästen der CDU, SPD, Grünen, Linken und FDP.  © Birthe Kleemann
Von links nach rechts: Christopher Zenker (SPD), Franziska Riekewald (Die Linke) und Norman Volger (B90/Die Grünen) folgten dem Aufruf der Schüler innerhalb kürzester Zeit.
Von links nach rechts: Christopher Zenker (SPD), Franziska Riekewald (Die Linke) und Norman Volger (B90/Die Grünen) folgten dem Aufruf der Schüler innerhalb kürzester Zeit.  © Birthe Kleemann

Mehr zum Thema Leipzig Politik: