Dönermann schlägt zu, weil Kunde seinen Spieß eklig findet

Ein in einem Waschbecken abgelegter Dönerspieß hat in der Nacht zu Donnerstag einen handfesten Streit ausgelöst. (Symbolbild)
Ein in einem Waschbecken abgelegter Dönerspieß hat in der Nacht zu Donnerstag einen handfesten Streit ausgelöst. (Symbolbild)  © DPA

Halle (Saale) - Ein im Waschbecken abgelegter Dönerspieß hat in der Nacht zu Donnerstag in Leipzig für reichlich Stress gesorgt. Ein Dönerladen-Betreiber wollte nicht einsehen, dass ein Kunde die unsachgemäß gelagerte Delikatesse bemängelte und rastete komplett aus.

Der 30-jährige Kunde wollte sich gegen 0.25 Uhr in dem Geschäft in der Südvorstadt einen Döner holen. Während er wartete, sah er, wie der 46-jährige Betreiber den Dönerspieß im Waschbecken ablegte.

Der 30-Jährige vergewisserte sich, dass der Dönerspieß wirklich im Waschbecken lag. Dann teilte er dem Betreiber mit, dass er lieber auf seine Bestellung verzichten würde.

Das wollte der Dönerladen-Besitzer aber nicht einsehen und so kam es zum Streit zwischen beiden Parteien.

Schließlich verließ der 30-Jährige mit seinem 26-jährigen Kumpel das Bistro. Jetzt brannten bei dem 46-jährigen Betreiber alle Sicherungen durch. Wutentbrannt lief er den beiden Männern hinterher und zog dem 30-Jährigen einen Holzstuhl über den Schädel.

Dieser erlitt glücklicherweise nur eine Beule am Kopf. Er rief die Polizei, die nun wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Dönerladen-Besitzer ermittelt.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0