Feuer-Unfall beim Show-Dreh: Starkoch Tim Mälzer verletzt Top Er ist gefasst: Entflohener Sex-Täter festgenommen! Top Update "Mir doch egal!" Was will uns Melania Trump mit dieser Jacke sagen? Top Frauenleiche im Fall Sophia L. untersucht: Spanische Behörden geben nichts heraus Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 34.909 Anzeige
10.313

Krawalle-Video: Polizisten attackieren Journalisten

Leipzig - Während der schlimmen Krawalle am vergangenen Wochenende in Leipzig sollen auch Journalisten von Polizisten angegriffen und verletzt worden sein. Ein Video bei Youtube dokumentiert die umstrittenen Szenen.
Ein Polizist sprüht einem Journalisten Pfefferspray ins Gesicht.
Ein Polizist sprüht einem Journalisten Pfefferspray ins Gesicht.

Leipzig - Während der schlimmen Krawalle am vergangenen Wochenende in Leipzig sollen auch Journalisten von Polizisten angegriffen und verletzt worden sein. Ein Video bei Youtube sorgt für Diskussionen.

Bei heftigen Straßenschlachten am Sonnabend in Leipzig wurden nach Polizeiangaben 69 Beamte verletzt und 50 Dienstfahrzeuge beschädigt. 23 Menschen seien in Gewahrsam genommen worden (MOPO24 berichtete). Doch jetzt rückt die Polizei selbst in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Johannes Grunert, nach eigenen Angaben freier Journalist, filmte, wie Bereitschaftspolizisten einen Mann verfolgten und in einem Hinterhof einkesselten. Als er den Einsatz der Beamten dokumentieren wollte, ging ein Beamter den Journalisten an, drängte ihn lautstark zurück. Grunert selbst schreibt, er sei von dem Polizisten geschlagen worden.

Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie einer der Polizisten einen anderen Journalisten aus ca. einem Meter Pfefferspray ins Gesicht sprüht. Ein aggressives Verhalten des Journalisten kurz vorher ist nicht zu erkennen.

Der Mann in dem Kreis wurde von der Polizei eingekesselt.
Der Mann in dem Kreis wurde von der Polizei eingekesselt.

Johannes Grunert stellte das Videomaterial auf Youtube. Er beschreibt das Erlebte so:

"Am 12.12.2015 wurde am Rande von Gegenprotesten gegen einen Neonaziaufmarsch ein junger Mann rabiat von der Polizei festgesetzt, um seine Personalien aufzunehmen. Journalisten wurden gewalttätig daran gehindert, dies zu dokumentieren. Ich wurde mehrmals geschlagen und angeschrien, ein Kollege wurde mit Pfefferspray aus direkter Nähe ins Gesicht außer Gefecht gesetzt. Der junge Mann wurde an einer Mauer gestellt und mehrmals von einem Beamten ins Gesicht geschlagen. Es war mir aufgrund der Verhinderungsversuche seiner Kollegen nicht möglich, dies zu dokumentieren."

Wie ein Polizeisprecher MOPO24 bestätigt, handelt es sich bei den eingesetzten Beamten um eine Einheit der Bereitschaftspolizei Sachsen.

Die im Film zu sehenden Ereignissen werden nun von Ermittlern geprüft. Die Polizei kündigte eine Stellungnahme an.

UPDATE: Die Polizei erklärte, dass das Video Fragen aufwirft, die eingehend geprüft werden. Diese wird nun eingeleitet, bedarf aber einiger Bearbeitungszeit. Es ließe sich aber aus der Filmsequenz nicht zwangsläufig ein Fehlverhalten der Polizisten ableiten

Darüber hinaus wies Polizeisprecher Andreas Loepki darauf hin, dass Journalisten mitunter vergessen, dass sie mit ihrer Arbeit strafprozesszuale Maßnahmen stören können.

"Vorliegend fand ganz offensichtlich eine Festhaltung mit anschließender Identitätsfeststellung statt, wobei die Kollegen sichtlich das Interesse hatten, einen aus Eigensicherungsgründen besser geschützten Ort aufzusuchen. In der Folge wird speziell der Kameramann nicht an der Dokumentation des Vorgangs gehindert oder gar angegriffen. Er wird schlicht daran gehindert, sich inmitten der polizeilichen Maßnahme zu bewegen und deshalb im Bereich eines unumgänglichen Mindestabstands gehalten, der es beiden Seiten – auch unter Berücksichtigung der Zoomfunktionen – gleichwohl erlaubt, ihrer Tätigkeit nachzukommen.

Das Vorgehen gegenüber dem grau gekleideten Mann geht nach meiner Ansicht eine erste kurze Ansprache durch einen Kollegen voraus, die offenbar platzverweisenden Charakter hatte. Dennoch bleibt er in unmittelbarer Nähe der handelnden Kollegen, weshalb sich ein Beamter entscheidet, einen kurzen Sprühstoß mit Reizgas abzugeben. Bei dieser Handlung ist objektiv nicht zu erkennen, ob der Mann überhaupt Journalist war/ist", erklärte Loepki.

Darüber hinaus ist der Polizei während des Einsatzes der Journalist mehrfach aufgefallen. So kann nicht ausgeschlossen werden, dass der zu sehenden Filmaufnahme nicht eine Vorgeschichte zwischen dem Fotografen und den Polizisten voraus ging, in der er wiederholt um Abstand gebeten wurde.

Fotos u. Video: Screenshots youtube.com/Johannes Grunert

Nach zu viel Stress mit Frauen: Nino de Angelo macht einen radikalen Schnitt Neu Youngster bei Ferrari? Vettel bekommt wohl neuen Kollegen Neu Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.359 Anzeige Kind (1) wird von Mähroboter überrollt, weil Mutter einen Moment nicht aufpasst Neu Sieht aus wie eine Taschenlampe, ist aber eine Waffe! Neu viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 8.658 Anzeige Igitt! Zoll stoppt Gammelfleisch-Transport aus Lettland Neu Ansgar Brinkmann spricht über Sex im Trainingslager Neu
Verdächtiger Mann mit Transporter: Kölner Dom evakuiert! Neu Unglaublich! Schotte überlebt 15 Herzinfarkte in drei Stunden Neu Asylstreit schadet Kanzlerin: Jeder zweite Deutsche fordert Merkel-Rücktritt Neu Für jedes Deutschland-Tor gibt's bei REWE was geschenkt! 17.444 Anzeige Sperrung auf der A7: Hier wird die Autobahn jetzt eingepackt Neu Was machen tausende Vogelhäuser mitten in der Stadt? Neu
Mann findet beim Gassigehen Leiche nahe Offenbacher Hafeninsel Neu Stellvertretender Bürgermeister stirbt bei Unwetter Neu Leichtes Erdbeben bringt Rheinland-Pfalz zum Wackeln Neu Frau entdeckt Knötchen im Gesicht: Was der Arzt feststellt, ist der absolute Horror Neu Hatte er Schulden? Freund von Georgia May Jagger in Halle verprügelt Neu Nur drei Tage nach Morden: Schon wieder Mann in Schweden erschossen Neu Minderjährige Flüchtlinge begrapschen 13-Jährige, bis sie fliehen kann Neu Mutter findet herzzerreißende Nachricht auf dem Nintendo ihrer Tochter (10) Neu Demo vor Abschiebegefängnis: Dutzende Festnahmen! Neu Chris von den Ehrlich Brothers verletzt sich mit Cutter an Hand Neu Mann muss Polizei vor dem Sex um Erlaubnis bitten Neu AfD-Frau von Storch mit TV-Interview des Jahres: Erst wird gekuschelt, dann ausgerastet Neu "Ich dachte ich träume": "Let's Dance"-Star Oana kann's kaum glauben! Neu Startschuss in Scheeßel: Fällt das "Hurricane" wieder ins Wasser? Neu Fiese Krankheit lähmt Palluca-Tänzerin (18): Doch sie tanzt weiter Neu Dreist! So oft wird das Nachtflugverbot am Flughafen ignoriert Neu Autsch! Darum war Smudo vom Viva-Aus überrascht Neu Von wegen friedlich: Feiernde Kroaten verletzten Polizisten! Neu Flirtattacke nach Trennung! Sie will "Bachelor" Sebastian Pannek daten Neu Bis zu 65.000 Besucher: Heute startet das "Southside"! Neu Eiskalter Mord oder Panik-Tat? Mann erwürgt Prostituierte 1.407 Aktionsplan: So will die Bahn sturmsicherer werden 76 Darf der zurückgeholte Afghane bleiben? Heute fällt die Entscheidung 1.005 Dramatischer Unfall am Abgrund: Auto durchbricht Absicherung 2.517 Zwei Schulklassen prügeln sich: Rettungshubschrauber, sieben Verletzte 530 Update Neue Leitlinie: Bei ADHS sollen künftig mehr Medikamente zum Einsatz kommen 697 Mutter enthüllt: Darum stille ich meinen Sohn (7) immer noch 4.987 War sie ein Zufallsopfer? Popsängerin vor Nachtclub erschossen 1.996 Fahrt zum "Hurricane" endet im Krankenhaus: Wohnmobil kracht gegen Baum! 3.151 Plädoyers beendet: Fällt im NSU-Prozess schon im Juli das Urteil? 647 SEK rückt an: Mann mit Messer verschanzt sich in Wohngebäude 2.400 Alarmstufe 3! Vulkan stößt kilometerhohe Aschesäule aus 2.218 BTN-Stars Jenefer und Matze zeigen endlich ihr Baby, aber ein Detail besorgt die Fans 6.885 Explosion in Wohnung: Polizist flieht übers Fenster 6.633 Bleibt Alen Halilovic doch beim HSV? 2.229 "Wo sind wir denn?" Seehofer warnt Merkel vor Entlassung 3.206