2:1! Dortmund holt DFB-Pokal gegen Frankfurt

Top

Sara Kulka überrascht mit fragwürdigem Erziehungstipp!

Top

Nach Kneipe: Til Schweiger eröffnet auch noch Hotel

2.285

Stromausfälle, weil Kleinflugzeug notlanden muss

1.434

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

9.544
Anzeige
10.276

Krawalle-Video: Polizisten attackieren Journalisten

Leipzig - Während der schlimmen Krawalle am vergangenen Wochenende in Leipzig sollen auch Journalisten von Polizisten angegriffen und verletzt worden sein. Ein Video bei Youtube dokumentiert die umstrittenen Szenen.
Ein Polizist sprüht einem Journalisten Pfefferspray ins Gesicht.
Ein Polizist sprüht einem Journalisten Pfefferspray ins Gesicht.

Leipzig - Während der schlimmen Krawalle am vergangenen Wochenende in Leipzig sollen auch Journalisten von Polizisten angegriffen und verletzt worden sein. Ein Video bei Youtube sorgt für Diskussionen.

Bei heftigen Straßenschlachten am Sonnabend in Leipzig wurden nach Polizeiangaben 69 Beamte verletzt und 50 Dienstfahrzeuge beschädigt. 23 Menschen seien in Gewahrsam genommen worden (MOPO24 berichtete). Doch jetzt rückt die Polizei selbst in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Johannes Grunert, nach eigenen Angaben freier Journalist, filmte, wie Bereitschaftspolizisten einen Mann verfolgten und in einem Hinterhof einkesselten. Als er den Einsatz der Beamten dokumentieren wollte, ging ein Beamter den Journalisten an, drängte ihn lautstark zurück. Grunert selbst schreibt, er sei von dem Polizisten geschlagen worden.

Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie einer der Polizisten einen anderen Journalisten aus ca. einem Meter Pfefferspray ins Gesicht sprüht. Ein aggressives Verhalten des Journalisten kurz vorher ist nicht zu erkennen.

Der Mann in dem Kreis wurde von der Polizei eingekesselt.
Der Mann in dem Kreis wurde von der Polizei eingekesselt.

Johannes Grunert stellte das Videomaterial auf Youtube. Er beschreibt das Erlebte so:

"Am 12.12.2015 wurde am Rande von Gegenprotesten gegen einen Neonaziaufmarsch ein junger Mann rabiat von der Polizei festgesetzt, um seine Personalien aufzunehmen. Journalisten wurden gewalttätig daran gehindert, dies zu dokumentieren. Ich wurde mehrmals geschlagen und angeschrien, ein Kollege wurde mit Pfefferspray aus direkter Nähe ins Gesicht außer Gefecht gesetzt. Der junge Mann wurde an einer Mauer gestellt und mehrmals von einem Beamten ins Gesicht geschlagen. Es war mir aufgrund der Verhinderungsversuche seiner Kollegen nicht möglich, dies zu dokumentieren."

Wie ein Polizeisprecher MOPO24 bestätigt, handelt es sich bei den eingesetzten Beamten um eine Einheit der Bereitschaftspolizei Sachsen.

Die im Film zu sehenden Ereignissen werden nun von Ermittlern geprüft. Die Polizei kündigte eine Stellungnahme an.

UPDATE: Die Polizei erklärte, dass das Video Fragen aufwirft, die eingehend geprüft werden. Diese wird nun eingeleitet, bedarf aber einiger Bearbeitungszeit. Es ließe sich aber aus der Filmsequenz nicht zwangsläufig ein Fehlverhalten der Polizisten ableiten

Darüber hinaus wies Polizeisprecher Andreas Loepki darauf hin, dass Journalisten mitunter vergessen, dass sie mit ihrer Arbeit strafprozesszuale Maßnahmen stören können.

"Vorliegend fand ganz offensichtlich eine Festhaltung mit anschließender Identitätsfeststellung statt, wobei die Kollegen sichtlich das Interesse hatten, einen aus Eigensicherungsgründen besser geschützten Ort aufzusuchen. In der Folge wird speziell der Kameramann nicht an der Dokumentation des Vorgangs gehindert oder gar angegriffen. Er wird schlicht daran gehindert, sich inmitten der polizeilichen Maßnahme zu bewegen und deshalb im Bereich eines unumgänglichen Mindestabstands gehalten, der es beiden Seiten – auch unter Berücksichtigung der Zoomfunktionen – gleichwohl erlaubt, ihrer Tätigkeit nachzukommen.

Das Vorgehen gegenüber dem grau gekleideten Mann geht nach meiner Ansicht eine erste kurze Ansprache durch einen Kollegen voraus, die offenbar platzverweisenden Charakter hatte. Dennoch bleibt er in unmittelbarer Nähe der handelnden Kollegen, weshalb sich ein Beamter entscheidet, einen kurzen Sprühstoß mit Reizgas abzugeben. Bei dieser Handlung ist objektiv nicht zu erkennen, ob der Mann überhaupt Journalist war/ist", erklärte Loepki.

Darüber hinaus ist der Polizei während des Einsatzes der Journalist mehrfach aufgefallen. So kann nicht ausgeschlossen werden, dass der zu sehenden Filmaufnahme nicht eine Vorgeschichte zwischen dem Fotografen und den Polizisten voraus ging, in der er wiederholt um Abstand gebeten wurde.

Fotos u. Video: Screenshots youtube.com/Johannes Grunert

Starfotograf fand Nackte peinlich, bis er ein Topmodel traf

976

Dieses Hollywood-Traumpaar hat sich getrennt

4.025

Hier rettet die Feuerwehr Schwerverletzte aus Unfall-Wrack

3.921

Computer-Ausfall: British Airways streicht alle Flüge in London!

521

Von dieser Katze bekommt man Albträume

2.929

Die Drogenbilanz der Berliner Gefängnisse

909

HIER GIBTS DIE NEUE SERIE MIT MATTHIAS SCHWEIGHÖFER KOSTENFREI ZU SEHEN

7.919
Anzeige

Mit 43! Heidi Klum zeigt sich splitternackt

14.119

ARD will Hass: "Sagt es ins Gesicht!"

2.569

Geisterfahrer sorgt für Chaos auf der A2: Mehrere Schwerverletzte

5.951
Update

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

29.244
Anzeige

Ist das der Durchbruch bei Cellulite?

7.525

AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel fordert Kopftuchverbot

1.736

Clean eating: Was ist das eigentlich?

8.709
Anzeige

500-Kilo-Hengst muss aus Schlamm gerettet werden

2.092

Rallye-Auto rast in Zuschauer und tötet ein Kind

5.945

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

6.551
Anzeige

"Das war's jetzt": Honey macht Schluss!

8.865

Angela Merkel bringt Publikum mit Obama-Witz zum Lachen

5.030

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

25.342
Anzeige

Schlimmer Verkehrsunfall: Fußgängerin wird von Pkw erfasst und stirbt

3.206

Warum lassen sich jetzt so viele Briten diese Biene stechen?

2.298

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

25.476
Anzeige

Ignoranz? Trump will Regierungschef nicht zuhören

3.583

Eingeschlossen! Zwei Kleinkinder sterben in heißem Auto

14.559

Streit im Restaurant: Mann attackiert Ex-Freundin und neuen Freund!

2.073

Vergewaltigung der Camperin: Polizei soll Hilfe-Anruf des Freundes nicht ernst genommen haben

7.763

Pfleger Ohrläppchen abgeschnitten: Dann floh der Gefangene

1.683

18-Jähriger kracht bei Unfall mit Transporter in drei Bäume

416

Trend immer noch nicht vorbei? In dieser Stadt fährt jetzt ein Einhorn-Bus

6.782

CSU will WhatsApp-Chats überwachen lassen

1.827

Kirchentag und Pokalfinale. Wo schlafen die eigentlich alle?

644

Sonnencreme und Sperma! Das müssen Männer wissen

22.233

"Sie wird sich nackig machen" - Wird die neue Bachelorette-Staffel echt so heiß?

3.477

Berlin stattet alle U-Bahnhöfe mit WLAN aus

256

Nach bestialischem Mord an neunjährigem Jaden: Jetzt sprechen seine Eltern

16.301

Ultraschall von Mama Müller: Was wird's denn nun, Melli?

7.474

Nach 17 Jahren Kinderwunsch: Damit hätten sie nicht gerechnet...

6.418

Abschreckung: Können höhere Strafen Gaffer stoppen?

1.537

Mann beleidigt Frauen rassistisch. Dann tötet er zwei Passanten

5.300

Schluss mit lustig! Comedian Faisal fliegt bei Let's Dance raus

3.489

Auto rast Treppen in U-Bahnhof runter

4.422

In diesem Alter haben Frauen den besten Sex

15.114

Berlin lehnt Milliarden-Angebot für Tegel ab

1.124

Bewaffnete Männer entführen sechs Kinder aus Schule

10.702

Wieder Ärger um Burkinis. Frauen vorläufig festgenommen

7.200

Deshalb sind tausende minderjährige Flüchtlinge verschwunden

21.557

60-Millionen-Blockbuster mit Brad Pitt läuft absichtlich nicht im Kino

4.966

Feuer am berühmten Tennis-Stadion in Wimbledon!

2.389

Frau soll Attentat in Manchester durch ihr Handy überlebt haben

8.214

100 Millionen! Muslim verklagt Lieferservice wegen Schweinefleisch

7.915

BMW-Rückruf! Türen können sich während der Fahrt öffnen

6.185

Hooligankrieg droht! Berliner Hools planen Rache an Frankfurt

26.192

Eklig oder cool? Blut aus Wattwürmern

1.318