Fahrerin schläft ein und schrottet britischen Luxuswagen auf der Autobahn Top Mindestens 50 Verletzte bei Zugunglück im Hauptbahnhof Top Sie saßen gerade beim Essen! Mann erschießt zwei Polizisten durch Fensterscheibe Top Kater läuft 19 Kilometer zurück zu seiner Familie: Grausam, was ihn dort erwartet Neu
10.311

Krawalle-Video: Polizisten attackieren Journalisten

Leipzig - Während der schlimmen Krawalle am vergangenen Wochenende in Leipzig sollen auch Journalisten von Polizisten angegriffen und verletzt worden sein. Ein Video bei Youtube dokumentiert die umstrittenen Szenen.
Ein Polizist sprüht einem Journalisten Pfefferspray ins Gesicht.
Ein Polizist sprüht einem Journalisten Pfefferspray ins Gesicht.

Leipzig - Während der schlimmen Krawalle am vergangenen Wochenende in Leipzig sollen auch Journalisten von Polizisten angegriffen und verletzt worden sein. Ein Video bei Youtube sorgt für Diskussionen.

Bei heftigen Straßenschlachten am Sonnabend in Leipzig wurden nach Polizeiangaben 69 Beamte verletzt und 50 Dienstfahrzeuge beschädigt. 23 Menschen seien in Gewahrsam genommen worden (MOPO24 berichtete). Doch jetzt rückt die Polizei selbst in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Johannes Grunert, nach eigenen Angaben freier Journalist, filmte, wie Bereitschaftspolizisten einen Mann verfolgten und in einem Hinterhof einkesselten. Als er den Einsatz der Beamten dokumentieren wollte, ging ein Beamter den Journalisten an, drängte ihn lautstark zurück. Grunert selbst schreibt, er sei von dem Polizisten geschlagen worden.

Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie einer der Polizisten einen anderen Journalisten aus ca. einem Meter Pfefferspray ins Gesicht sprüht. Ein aggressives Verhalten des Journalisten kurz vorher ist nicht zu erkennen.

Der Mann in dem Kreis wurde von der Polizei eingekesselt.
Der Mann in dem Kreis wurde von der Polizei eingekesselt.

Johannes Grunert stellte das Videomaterial auf Youtube. Er beschreibt das Erlebte so:

"Am 12.12.2015 wurde am Rande von Gegenprotesten gegen einen Neonaziaufmarsch ein junger Mann rabiat von der Polizei festgesetzt, um seine Personalien aufzunehmen. Journalisten wurden gewalttätig daran gehindert, dies zu dokumentieren. Ich wurde mehrmals geschlagen und angeschrien, ein Kollege wurde mit Pfefferspray aus direkter Nähe ins Gesicht außer Gefecht gesetzt. Der junge Mann wurde an einer Mauer gestellt und mehrmals von einem Beamten ins Gesicht geschlagen. Es war mir aufgrund der Verhinderungsversuche seiner Kollegen nicht möglich, dies zu dokumentieren."

Wie ein Polizeisprecher MOPO24 bestätigt, handelt es sich bei den eingesetzten Beamten um eine Einheit der Bereitschaftspolizei Sachsen.

Die im Film zu sehenden Ereignissen werden nun von Ermittlern geprüft. Die Polizei kündigte eine Stellungnahme an.

UPDATE: Die Polizei erklärte, dass das Video Fragen aufwirft, die eingehend geprüft werden. Diese wird nun eingeleitet, bedarf aber einiger Bearbeitungszeit. Es ließe sich aber aus der Filmsequenz nicht zwangsläufig ein Fehlverhalten der Polizisten ableiten

Darüber hinaus wies Polizeisprecher Andreas Loepki darauf hin, dass Journalisten mitunter vergessen, dass sie mit ihrer Arbeit strafprozesszuale Maßnahmen stören können.

"Vorliegend fand ganz offensichtlich eine Festhaltung mit anschließender Identitätsfeststellung statt, wobei die Kollegen sichtlich das Interesse hatten, einen aus Eigensicherungsgründen besser geschützten Ort aufzusuchen. In der Folge wird speziell der Kameramann nicht an der Dokumentation des Vorgangs gehindert oder gar angegriffen. Er wird schlicht daran gehindert, sich inmitten der polizeilichen Maßnahme zu bewegen und deshalb im Bereich eines unumgänglichen Mindestabstands gehalten, der es beiden Seiten – auch unter Berücksichtigung der Zoomfunktionen – gleichwohl erlaubt, ihrer Tätigkeit nachzukommen.

Das Vorgehen gegenüber dem grau gekleideten Mann geht nach meiner Ansicht eine erste kurze Ansprache durch einen Kollegen voraus, die offenbar platzverweisenden Charakter hatte. Dennoch bleibt er in unmittelbarer Nähe der handelnden Kollegen, weshalb sich ein Beamter entscheidet, einen kurzen Sprühstoß mit Reizgas abzugeben. Bei dieser Handlung ist objektiv nicht zu erkennen, ob der Mann überhaupt Journalist war/ist", erklärte Loepki.

Darüber hinaus ist der Polizei während des Einsatzes der Journalist mehrfach aufgefallen. So kann nicht ausgeschlossen werden, dass der zu sehenden Filmaufnahme nicht eine Vorgeschichte zwischen dem Fotografen und den Polizisten voraus ging, in der er wiederholt um Abstand gebeten wurde.

Fotos u. Video: Screenshots youtube.com/Johannes Grunert

Horrorunfall: Mädchen (11) stirbt im Freizeitpark Neu "Scheiß Ausländer": Suff-Kumpels hetzen Hunde auf Afrikaner und schlagen zu Neu
Skandal im Pokal: Spielabbruch, nachdem der Trainer Sitzschale an den Kopf kriegt Neu Koffer sind gepackt! Anna-Maria lässt ihr Baby zurück Neu
Na, wer erkennt sie? Die Neue bei "Sturm der Liebe" ist einfach magisch Neu Mutter liegt wegen eines Tampons im Sterben! Doch dann geschieht ein Wunder Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 5.890 Anzeige Achtung! Diese iPhone-Warnung dürft Ihr heute nicht ignorieren Neu Lkw-Crash auf Autobahn: Fahrer stundenlang eingeklemmt Neu Kapelle mit Nazi-Symbolen beschmiert Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 150.890 Anzeige Neues Projekt soll Selbstmorde in Gefängnissen verhindern Neu 63-Jähriger ersticht Ehefrau auf der Arbeit: Urteil steht an Neu So schnell geht's - Einmal falsch aufgetreten und wochenlang berufsunfähig! 27.317 Anzeige Ex-Freundin und Kind erstochen: Urteil erwartet Neu Erotiksong "Dicke Lippen" katapultiert Youtube-Luder Katja in Pop(p)-Olymp Neu Trotz vieler Probleme gibt es hier bald 1400 neue Jobs Neu Diese Sächsin (64) sucht bei Sat.1 einen neuen Mann! Neu Kein Ende im Infinus-Prozess: Jetzt ist der angeklagte Manager krank Neu Nach antisemitischem Angriff: Das wissen über den Täter Neu Tod der kleinen Johanna: Kommt jetzt die Wahrheit ans Licht? Neu Weltkriegsbombe am Hauptbahnhof wird entschärft: Heute droht Berlin das Mega-Chaos Neu Karriere-Ende von beliebter Sport-Stimme? Marco Hagemann macht Schluss Neu Jede Hilfe kam zu spät: 88-Jährige stirbt bei Brand in Wohnung 2.167 Skandal-Verleihung: Nächste Künstler geben Echo zurück 3.199 19-Jähriger will Sommerwetter genießen, springt von Brücke in Fluss und stirbt 4.435 Jetzt meldet sich auch Schlager-Star Helene Fischer zum Echo-Skandal 8.504 Schock! Glasscheibe löst sich von Kiez-Hochhaus und stürzt auf die Straße 3.044 Update Seit über zehn Jahren vermisst: Das ergab die Suche nach Georgine 4.655 Wärmer als am Mittelmeer: Neuer Temperaturrekord in Deutschland! 1.364 Kurioses Drogenversteck: Kinderwagen roch nach Marihuana 1.450 Feuerwehr rettet eingeklemmte Katze aus Fenster 2.385 Nach Echo-Kritik: Plattenfirma beendet Zusammenarbeit mit Farid Bang und Kollegah 2.875 "Geht gar nicht": Natascha Ochsenknecht bekommt Dickpics geschickt 2.220 Wendt-Affäre: Versagen bei NRW-Innenministerium 992 In Berlin unerwünscht: Umstrittenes Sexismus-Gedicht hängt jetzt in dieser deutschen Stadt 169 Kleinflugzeug stürzt in die Tiefe: Tote befürchtet! 2.122 Joggerin mit Stein angegriffen: 18-Jähriger legt Geständnis ab 2.381 Es wird konkret! Dürfen 16-Jährige bald Autofahren? 1.650 Lkw kracht gegen Kieslaster und wird komplett zerfetzt 3.161 YouTuber macht Obdachlosem Geschenk: Darum droht ihm jetzt der Knast 5.759 "Solidarisches Grundeinkommen" soll getestet werden 282 Spahn über Masern: "Verantwortungslos, Kinder nicht impfen zu lassen" 824 Gleich entdeckt? Dieser Künstler ist ein Meister der Tarnung 466 SEK zersiebte Audi R8: Schwer verletzter Kaufmann erneut vor Gericht 6.777 Priester verzockt über 500.000 Euro Kirchengelder beim Glücksspiel! Was droht ihm jetzt alles? 943 Kim Kardashian postet mega heißes Bild vom Strand, doch ihre Fans sehen etwas ganz anderes 9.500 Mann würgt Freundin beim Spaziergang: Nach acht Monaten Wachkoma ist sie tot 2.229 Trainer-Legende trauert: Ehefrau gestorben! 2.655 Ehefrau erkrankt an AIDS, weil ihr Mann fremdging: Ihre Reaktion ist unfassbar 7.672 Polizisten suchen mit außergewöhnlichem Post nach Teddy-Besitzer 1.072