Stadt nimmt Banner der "Identitären Bewegung" am "Monument" in Drsden ab

TOP
Update

So rührend verabschiedet sich Ross Antony von seinem Vater

NEU

Bewaffneter Faschingsfan löst Polizeieinsatz am Bahnhof aus

NEU

Ist bei der Sendung "Vermisst" alles nur gespielt?

NEU

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

7.527
Anzeige
10.252

Krawalle-Video: Polizisten attackieren Journalisten

Leipzig - Während der schlimmen Krawalle am vergangenen Wochenende in Leipzig sollen auch Journalisten von Polizisten angegriffen und verletzt worden sein. Ein Video bei Youtube dokumentiert die umstrittenen Szenen.
Ein Polizist sprüht einem Journalisten Pfefferspray ins Gesicht.
Ein Polizist sprüht einem Journalisten Pfefferspray ins Gesicht.

Leipzig - Während der schlimmen Krawalle am vergangenen Wochenende in Leipzig sollen auch Journalisten von Polizisten angegriffen und verletzt worden sein. Ein Video bei Youtube sorgt für Diskussionen.

Bei heftigen Straßenschlachten am Sonnabend in Leipzig wurden nach Polizeiangaben 69 Beamte verletzt und 50 Dienstfahrzeuge beschädigt. 23 Menschen seien in Gewahrsam genommen worden (MOPO24 berichtete). Doch jetzt rückt die Polizei selbst in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Johannes Grunert, nach eigenen Angaben freier Journalist, filmte, wie Bereitschaftspolizisten einen Mann verfolgten und in einem Hinterhof einkesselten. Als er den Einsatz der Beamten dokumentieren wollte, ging ein Beamter den Journalisten an, drängte ihn lautstark zurück. Grunert selbst schreibt, er sei von dem Polizisten geschlagen worden.

Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie einer der Polizisten einen anderen Journalisten aus ca. einem Meter Pfefferspray ins Gesicht sprüht. Ein aggressives Verhalten des Journalisten kurz vorher ist nicht zu erkennen.

Der Mann in dem Kreis wurde von der Polizei eingekesselt.
Der Mann in dem Kreis wurde von der Polizei eingekesselt.

Johannes Grunert stellte das Videomaterial auf Youtube. Er beschreibt das Erlebte so:

"Am 12.12.2015 wurde am Rande von Gegenprotesten gegen einen Neonaziaufmarsch ein junger Mann rabiat von der Polizei festgesetzt, um seine Personalien aufzunehmen. Journalisten wurden gewalttätig daran gehindert, dies zu dokumentieren. Ich wurde mehrmals geschlagen und angeschrien, ein Kollege wurde mit Pfefferspray aus direkter Nähe ins Gesicht außer Gefecht gesetzt. Der junge Mann wurde an einer Mauer gestellt und mehrmals von einem Beamten ins Gesicht geschlagen. Es war mir aufgrund der Verhinderungsversuche seiner Kollegen nicht möglich, dies zu dokumentieren."

Wie ein Polizeisprecher MOPO24 bestätigt, handelt es sich bei den eingesetzten Beamten um eine Einheit der Bereitschaftspolizei Sachsen.

Die im Film zu sehenden Ereignissen werden nun von Ermittlern geprüft. Die Polizei kündigte eine Stellungnahme an.

UPDATE: Die Polizei erklärte, dass das Video Fragen aufwirft, die eingehend geprüft werden. Diese wird nun eingeleitet, bedarf aber einiger Bearbeitungszeit. Es ließe sich aber aus der Filmsequenz nicht zwangsläufig ein Fehlverhalten der Polizisten ableiten

Darüber hinaus wies Polizeisprecher Andreas Loepki darauf hin, dass Journalisten mitunter vergessen, dass sie mit ihrer Arbeit strafprozesszuale Maßnahmen stören können.

"Vorliegend fand ganz offensichtlich eine Festhaltung mit anschließender Identitätsfeststellung statt, wobei die Kollegen sichtlich das Interesse hatten, einen aus Eigensicherungsgründen besser geschützten Ort aufzusuchen. In der Folge wird speziell der Kameramann nicht an der Dokumentation des Vorgangs gehindert oder gar angegriffen. Er wird schlicht daran gehindert, sich inmitten der polizeilichen Maßnahme zu bewegen und deshalb im Bereich eines unumgänglichen Mindestabstands gehalten, der es beiden Seiten – auch unter Berücksichtigung der Zoomfunktionen – gleichwohl erlaubt, ihrer Tätigkeit nachzukommen.

Das Vorgehen gegenüber dem grau gekleideten Mann geht nach meiner Ansicht eine erste kurze Ansprache durch einen Kollegen voraus, die offenbar platzverweisenden Charakter hatte. Dennoch bleibt er in unmittelbarer Nähe der handelnden Kollegen, weshalb sich ein Beamter entscheidet, einen kurzen Sprühstoß mit Reizgas abzugeben. Bei dieser Handlung ist objektiv nicht zu erkennen, ob der Mann überhaupt Journalist war/ist", erklärte Loepki.

Darüber hinaus ist der Polizei während des Einsatzes der Journalist mehrfach aufgefallen. So kann nicht ausgeschlossen werden, dass der zu sehenden Filmaufnahme nicht eine Vorgeschichte zwischen dem Fotografen und den Polizisten voraus ging, in der er wiederholt um Abstand gebeten wurde.

Fotos u. Video: Screenshots youtube.com/Johannes Grunert

Aus dem Tiefschlaf ins Gefängnis: Polizei verhaftet 29-jährigen im Zug nach Halle

NEU

Dieses Bild von Burger King entlarvt einen Fremdgeher

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

4.447
Anzeige

Ist das der langweiligste Weltrekord aller Zeiten?

NEU

Das bedeutet die Zahl 57 auf der Ketchup-Flasche

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

7.650
Anzeige

Flüchtlinge aus Afrika: Elf Verletzte bei Massenansturm auf Europa

NEU

Mazda kracht in Rathaus und wird zerfetzt

7.824

Wieder nichts! Micaela Schäfer stinksauer auf ihren Freund

6.046

Darum ist dieser Lkw-Fahrer ein wahrer Held!

3.069

Handys von Asylbewerbern sollen ausspioniert werden

1.564

Deutscher Internet-Betrüger Kim Dotcom wird in die USA ausgeliefert

4.891

Polizei erschießt mutmaßlichen Einbrecher

5.715

Flugzeug stürzt im Nebel ab und bricht auseinander

2.970

Wie lange hält der Staudamm von Oroville noch?

10.762

15.000-Volt-Leitung stürzt am Hamburger Hauptbahnhof auf ICE

4.120
Update

Sturz von Faschingswagen! 29-Jähriger schwer verletzt

3.738

Sky stichelt gegen Ostwestfalen: Spottet der Sender über Bielefeld?

3.840

Diese 10 Fragen und Antworten bereiten Euch auf die Pflege vor

3.713

Jetzt muss sie hinter Gitter! Lehrerin prahlt in TV-Show von Sex mit Schüler

6.759

31-Jähriger meldet nach Suff-Fahrt Auto als gestohlen

2.723

Schrecklicher Gestank: Frau wird nach sieben Monaten gerettet

24.942

So 'n Fasching! So wird der "Tatort"

2.031

Glühender Feuerball rast auf Erde zu

10.080

Chilenischer Tomatenkrieg ausgebrochen!

2.201

Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen der Franzosen

1.407

TV-Hammer: Spielen Ronaldo und Jolie bald in einer Serie mit?

1.149

Mutter findet beide Söhne tot in Wohnung des Vaters

17.097

Vor den Augen seiner Tochter! Vater schießt sich in den Hals

7.873

Von Drogen überflutet! Massen-Überdosis auf Musikfestival

7.985

Trump erfindet Terroranschlag in Schweden

4.826

Mann zwingt Güterzug zum Halten und will dann mitfahren

3.116

Unfassbar: Mutter stillt Baby mit 1,8 Promille im Blut

8.153

Fünftes WM-Gold: Dahlmeier schreibt Biathlon-Geschichte

2.141

Oma rast mit Vollgas durch die Waschanlage: 90.000 Euro Schaden

7.776

Kill-Bill-Plakat! So kämpft eine Frau ums Bürgermeister-Amt

2.648

Hund mit Auto Gassi geführt: So viel muss der Halter blechen!

5.502

15-Jährigem droht Unfruchtbarkeit! Krankenkasse will nicht zahlen

9.706

Schlagerstar Anna-Maria hat ein Problem mit ihren Hunden

3.718

Bein von U-Bahn abgerissen: Verursacher wieder auf freiem Fuß

4.741

Chantal ist wieder da! Vermisste aus Berlin unverletzt gefunden

7.299
Update

Großdemo: 160.000 Menschen wollen mehr Flüchtlinge im eigenen Land

8.391