Tram-Probleme: Leipziger CDU kann sich Seitenhieb nicht verkneifen

Die Leipziger CDU wollte die Probleme der neuen XL-Tram nicht unkommentiert lassen und meldete sich via Facebook zu Wort.
Die Leipziger CDU wollte die Probleme der neuen XL-Tram nicht unkommentiert lassen und meldete sich via Facebook zu Wort.  © LVB, CDU Leipzig

Leipzig - Willkommenes Sommerloch-Thema oder der Beginn einer echten Posse? Die Leipziger CDU ist in Angriffslaune und knöpft sich gleich zu Wochenbeginn den jüngsten Aufreger vor: Die XL-Problem-Tram.

Via Facebook richten die Christdemokraten ihre Botschaft an die Verantwortlichen: "Lieber Stadtkonzern, unsere Fraktion hat für mehr Geld in den ÖPNV gestimmt, dafür wollten wir aber FAHRENDE Straßenbahnen."

Damit meint die CDU Leipzigs XL-Tram, die nach weniger als einer Woche wieder von den Schien genommen wurde. Die Highend-Bahn hat ein technisches Problem (TAG24 berichtete).

Auf Anfrage von TAG24 verdeutlichte CDU-Pressesprecher Michael Weickert seine Facebook-Botschaft: "Wir standen dem Plan, die neuen Straßenbahnen vom Hersteller Solaris zu kaufen, von Anfang an skeptisch gegenüber. Für uns war die Frage durchaus berechtigt, ob sich ein so großes Projekt in einer solchen Zügigkeit umsetzen lässt."

Unabhängig davon habe CDU im Rahmen des Leipziger Haushalts zuletzt dafür gestimmt, mehr Geld für den ÖPNV und die Infrastruktur bereitzustellen. Dafür erwarte man aber auch fahrende Bahnen, so Weickert weiter. Der Pressesprecher der CDU betont allerdings, dass dies keine Vorverurteilung sein soll. Vielmehr müssten die Probleme aufgearbeitet werden.

Trotzdem lassen es sich die Leipziger Christdemokraten nicht nehmen, den Hoffnungsträger der Leipziger Verkehrsbetriebe auf Facebook bereits als "mögliches Millionendesaster" zu bezeichnen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0