Mann wird mit Messer attackiert, danach wandert er selbst in den Knast

Leipzig - Am Donnerstagabend kam es zu einer Raubstraftat, bei der ein 30-Jähriger mit einem Messer verletzt wurde.

Nach dem Verletzten wurden via Haftbefehl gesucht. (Symbolbild)
Nach dem Verletzten wurden via Haftbefehl gesucht. (Symbolbild)  ©  Johannes Neudecker/dpa, Ralf Seegers

Wie die Polizei in Leipzig berichtete, hatte ein Passant gegen 17.15 Uhr den Notruf gewählt. Zuvor hatte der 56-jährige Zeuge einen verletzten Mann auf der Eisenbahnstraße aufgegriffen, der angab, vor dem Supermarkt in der Konradstraße ausgeraubt worden zu sein.

Mehrere Personen hatten ihm am Eingang aufgelauert und dann sein Portmonnaie verlangt. Als sich der 30-Jährige weigerte, verletzte einer der Täter ihn mit einem Messer am Kopf, während der andere ihm die Geldbörse aus der Tasche zog.

Der 30-Jährige musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Wegen einer Infektion, an der der Mann bereits vor dem Angriff gelitten hatte, ist er noch nicht vernehmungsfähig.

Da der 30-Jährige aber bereits mit einem Haftbefehl aus dem Amtsgericht in Leipzig gesucht wurde, wurde er noch in der Nacht in eine Justizvollzugsanstalt mit Krankenhaus überstellt.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Vorfall vor dem Supermarkt in der Konradstraße beobachtet haben und eventuell Angaben zu den Tätern und dem Geschehen machen können.

Diese können sich bei der Kriminalpolizei in der Dimitroffstraße 1 oder telefonisch unter der 034196646666 melden.

Unweit der Eisenbahnstraße ereignete sich der Überfall.
Unweit der Eisenbahnstraße ereignete sich der Überfall.  © Sebastian Willnow/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0