Vorschlag abgeschmettert! Martin-Luther-Ring behält seinen Namen

Der südwestliche Teil des Innenstadtrings wird auch weiterhin nach dem Reformator benannt bleiben. (Symbolbild)
Der südwestliche Teil des Innenstadtrings wird auch weiterhin nach dem Reformator benannt bleiben. (Symbolbild)  © DPA

Leipzig - Nachdem "Die Partei" vor ein paar Wochen eine Petition für die Umbenennung des Martin-Luther-Rings startete, wurde nun beschlossen: Der Name bleibt Programm!

1366 Personen haben unterschrieben, doch genützt hat es nichts: Wie die Stadt nun mitteilte, werde "eine Umbenennung des Martin-Luther-Ringes nicht in Betracht gezogen".

"Die Partei" hatte gefordert, den südwestlichen Teil des Innenstadtrings aufgrund von antisemitischer Ansichten Luthers umzubenennen (TAG24 berichtete). "Luther trat unter anderem für das Verbrennen von Synagogen ein, für die Zerstörung der Häuser der Juden, die Wegnahme ihrer religiösen Schriften, das Verbot ihrer Religionslehre und -ausübung", so hieß es in der Petition von Direktkandidat Thomas "Kuno" Kumbernuß.

Anscheinend reichte das nicht aus, um die Verantwortlichen der Stadt von seinem Anliegen zu überzeugen. "Martin Luther ist unbestritten eine bedeutende Persönlichkeit der Zeitgeschichte - auch mit Kenntnis derjenigen seiner Ansichten, die heute als falsch angesehen und abgelehnt werden", äußerte sich die Stadt.

Zuletzt hatten hunderte Anhänger "Der Partei" sogar mit einer Demonstration darauf aufmerksam gemacht, wie sehr der Fraktion das Thema am Herzen liegt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0