Nach Fußballspielen: Massenschlägerei an Leipziger "MDR"-Haltestelle

Leipzig - In der Nacht zum Samstag sind zwei rivalisierende Fangruppen Leipziger Fußballvereine aufeinander getroffen. Das endete in einer Schlägerei, auch Pyrotechnik und Schlagwerkzeuge sollen involviert gewesen sein.

Die Auseinandersetzung ereignete sich an der Haltestelle am MDR-Gebäude.
Die Auseinandersetzung ereignete sich an der Haltestelle am MDR-Gebäude.  © dpa/ Ralph Seegers

Am Samstagmorgen gegen 5.40 Uhr war eine größere Fan-Gruppe mit der S-Bahn am Haltepunkt "Leipzig-MDR" angekommen und ausgestiegen. Wie die Leipziger Polizei berichtete, wurde die Gruppe sofort von etwa hundert Personen attackiert.

Die Angreifer waren vermummt und hatten Schlagwerkzeuge und Pyrotechnik dabei. Die Polizei wurde alarmiert - als die Beamten aber an der Haltestelle ankamen, war weder von den Angreifern noch von den geschädigten Fans eine Spur zu sehen. Nach ersten Erkenntnissen soll es sich hier um eine Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Fanlagern zweier Leipziger Fußballvereine gehandelt haben.

Im Bruno-Plache-Stadion in Probstheida feierten die Lok-Anhänger am Freitagabend den Abschied von Mannschafts-Kapitän Markus Krug. Die Mannschaft von Chemie Leipzig sammelte auswärts beim Testspiel gegen die Eintracht Frankfurt 100.000 Euro für die Kampagne "Flutlicht für Leutzsch".

Zeugen der Schlägerei oder dabei Verletzte sollen sich bei der Kriminalpolizei in der Dimitroffstraße 1 oder unter der 034196646666 melden.

Mehr zum Thema Leipzig Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0