Leipzigs Messe setzt jetzt voll auf Musik

Leipzig - Immer mehr Kinder lernen ein Instrument, in den Musikschulen gibt es mittlerweile Wartelisten. Die Leipziger Messe greift den Trend auf und kreiert eine deutschlandweit einmalige Musik-Erlebnismesse. Doch vorher peitschen über das Messegelände Hardrock-Töne.

Von der gigantischen Bühne auf dem Messeglände wehte die Musik bis in den Süden.
Von der gigantischen Bühne auf dem Messeglände wehte die Musik bis in den Süden.  © Ralf Seegers

Ab heute ist die Messe fest in der Hand der "Böhse Onkelz"-Rocker, die ihr zweitägiges Matapaloz-Festival mit insgesamt elf Bands erstmals in Leipzig veranstalten. Rund 80.  000 Fans werden erwartet. Gefeiert, gecampt und tätowiert wird auf der 74.000 Quadratmeter großen Parkplatz-Freifläche im Osten. Drei Messehallen dienen als Parkhäuser.

Im kommenden Jahr macht die Messegesellschaft dann die Musik selbst zum Thema einer neuen Veranstaltung. "Musicpark" heißt die neue Messe, die Anfang November 2019 Premiere feiert. "Die Publikumsveranstaltung wendet sich an Musikbegeisterte, Hobbymusiker, Musikschüler und Einsteiger, die Instrumente ausprobieren, kaufen oder live erleben wollen", kündigte Messe-Geschäftsführer Markus Geisenberger (50) an. Die weltweit namhaftesten Instrumentenhersteller seien an Bord - zudem internationale Top-Musiker, die in speziellen Akustikboxen Instrumente bespielen, so Geisenberger.

Das vergangene Messejahr verlief für die Leipziger übrigens erfolgreich. Mit 29 Messen, 178 Kongressen, 64 Gastveranstaltungen und ihren Dienstleistungen setzte das Unternehmen 87,1 Millionen Euro um.

haben sich die Messe für ihr zweitägiges Festival gemietet: Die Deutschrock-Band "Böhse Onkelz", hier Bassist Stephan Weidner (r.) und der Gitarrist Matthias Röhr.
haben sich die Messe für ihr zweitägiges Festival gemietet: Die Deutschrock-Band "Böhse Onkelz", hier Bassist Stephan Weidner (r.) und der Gitarrist Matthias Röhr.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0