Leipzig fährt Millionen-Überschuss ein: Wohin damit?

10 Millionen Euro stehen der Stadt Leipzig zusätzlich zur Verfügung - Oberbürgermeister Burkhard Jung muss nun entscheiden, was mit dem Geld passiert.
10 Millionen Euro stehen der Stadt Leipzig zusätzlich zur Verfügung - Oberbürgermeister Burkhard Jung muss nun entscheiden, was mit dem Geld passiert.  © DPA

Leipzig - 2016 war ein gutes Jahr für die Messestadt! Zumindest, was die Finanzen angeht: Statt erwarteten Defiziten fuhr die Stadt im vergangenen Jahr einen Überschuss von 10 Millionen Euro ein.

Das geht aus dem aktuellen Finanzbericht hervor. Am kommenden Mittwoch wird Finanzbürgermeister Torsten Bonew (DCU) diesen bei der Ratsversammlung an Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) übergeben. Der muss dann entscheiden, was mit dem Geld passieren soll.

Vor allem die Fraktion der Grünen hat da bereits genaue Vorstellungen: Sie fordern, dass die Millionen vor allem in den Neubau von Schulen und Kitas investiert wird.

Nicole Lakowa, Stadträtin und finanzpolitische Sprecherin der Grünen appelliert an die Verantwortlichen: "Wir erwarten jetzt vom OBM und dem Finanzbürgermeister, dass diese zusätzlichen Einnahmen mit Klugheit und Vernunft verwaltet und verausgabt werden."

Grund für die erfreuliche Mehreinnahme sind vor allem Steuerüberschüsse von 57 Millionen Euro. Auch konnte die Stadt im letzten Jahr Schulden reduzieren, musste keine neuen Kredite aufnehmen.

Allein an der Umsetzung von Investitionen haperte es ein wenig: So wurden 2016 gerade mal 42 Prozent des zur Verfügung stehenden Budgets eingesetzt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0