Leipzig-OB will zweiten Citytunnel!

Der Citytunnel in Leipzig: Geht es nach OB Burkhard Jung, kommt bald ein zweiter dazu.
Der Citytunnel in Leipzig: Geht es nach OB Burkhard Jung, kommt bald ein zweiter dazu.  © DPA

Leipzig - Seit langem wird über einen zweiten Citytunnel für die Messestadt gesprochen. Er soll dafür sorgen, dass sich die Verkehrsverhältnisse im Zentrum entspannen. Dafür hat sich jetzt OB Burkhard Jung (59, SPD) stark gemacht.

Eine weitere Citytunnel-Röhre wäre im Falle des weiteren Wachstums Leipzigs laut des Stadtoberhauptes dringend notwendig. "Wenn wir über 700.000 Einwohner groß werden, muss die kommen", sagte Jung der LVZ. Dieser würde sich dann höchstwahrscheinlich von West nach Ost erstrecken.

Zudem plädiert der OB für die Eingemeindung von Umlandkommunen. "Alles, was im Dreieck des Autobahnrings liegt, gehört zu Leipzig. Ob Markranstädt oder Markkleeberg", stellte Jung klar. Auch Schkeuditz wäre von den Plänen des 59-Jährigen betroffen.

Ob und wann derartige Eingemeindungen in die Stadt kommen, ist unklar. Klar ist: Es würde die Bevölkerungszahl im dann flächenmäßig größeren Leipzig auch deutlich ansteigen lassen. Schließlich haben Markkleeberg (rund 24.000 Einwohner), Schkeuditz (17.000) und Markranstädt (15.000) keine unerheblichen Einwohnerzahlen vorzuweisen.

Geht es nach Stadtoberhaupt Burkhard Jung, wird Leipzig weiter wachsen. Denn der OB will die Eingemeindung umliegender Städte wie Markkleeberg, Markranstädt und Schkeuditz.
Geht es nach Stadtoberhaupt Burkhard Jung, wird Leipzig weiter wachsen. Denn der OB will die Eingemeindung umliegender Städte wie Markkleeberg, Markranstädt und Schkeuditz.  © DPA