Mit Messer gewehrt: Imbiss-Besucher wollen Verdächtige vor Festnahme retten

Leipzig - Diese Polizeikontrolle nahm eine dramatische Wendung. Als Beamte am Dienstagabend auf der Eisenbahnstraße in Leipzig einen Mazda überprüfen wollten, flüchteten plötzlich dessen Insassen. Kurz darauf fanden sich die Polizisten in einer Auseinandersetzung mit mehreren Imbiss-Besuchern wieder.

Mehrere Gäste des Imbiss waren herbeigeeilt, um die Flüchtigen zu befreien. (Symbolbild)
Mehrere Gäste des Imbiss waren herbeigeeilt, um die Flüchtigen zu befreien. (Symbolbild)  © pradeepthundiyil / 123rf

Einer der drei Flüchtigen war vorher bereits zwischen den Gästen untergetaucht. Die anderen beiden Männer (22, 30) konnten jedoch von der Polizei gestellt werden.

Dabei seien mehrere Gäste des Imbiss herbeigeeilt, um das Duo wieder zu befreien. Erst das Eintreffen zusätzlicher Einsatzkräfte konnte dies verhindern.

Das Duo habe sich dennoch aggressiv gegeben, so die Polizei. Einer der Männer soll sogar ein Messer gezückt haben, um seine Flucht zu erzwingen. Diese konnte jedoch zügig abgenommen und die Situation unter Kontrolle gebracht werden.

Die beiden wurden daraufhin nach weiteren gefährlichen Gegenständen durchsucht. Dabei entdeckten die Beamten neben Bargeld auch eine Vielzahl an Tabletten und betäubungsmittelähnlichen Substanzen.

Der 30-jährige Fahrer des Mazda habe zudem offenkundig unter Drogen gestanden und besaß zudem keinen Führerschein.

Die Polizei leitete mehrere Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Fahren ohne Fahrerlaubnis, tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenenbefreiung ein. Die Drogen wurden sichergestellt.