Mann geht mit Familie spazieren und traut seinen Augen nicht

Leipzig - Ein 41-jähriger Mann staunte nicht schlecht, als er am Montagnachmittag mit seiner Familie einen Spaziergang durch Lindenau machte.

Weit kam der 46-jährige Leipziger nicht: In der Schomburgkstraße wartete die Polizei auf ihn. (Symbolbild)
Weit kam der 46-jährige Leipziger nicht: In der Schomburgkstraße wartete die Polizei auf ihn. (Symbolbild)  © DPA

Am Lindenauer Hafen kam ihnen ein weißer Renault Kangoo entgegen, der dem 41-Jährigen verdächtig bekannt vorkam. Denn dessen Renault war ihm erst in der Nacht vom 10. zum 11. Januar gestohlen worden. Die Familie beobachtete, wie der Fahrer das Auto abstellte und sich mit seinem Hund entfernte.

Der 41-Jährige nahm den Wagen genauer unter die Lupe und erkannte es als sein eigenes. Der Mann prägte sich das inzwischen ausgetauschte Kennzeichen ein und alarmierte die Polizei.

Der neue "Besitzer" des Renaults brauste kurz danach mit seinem Hund davon. Weit kam er jedoch nicht: In der Schomburgkstraße warteten bereits Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei auf ihn.

Leipzig: Mehr als 1000 Polizisten bei Leipziger Demos
Leipzig Lokal Mehr als 1000 Polizisten bei Leipziger Demos

Die stellten fest, dass der 46-jährige Leipziger keine Fahrerlaubnis besaß und unter Drogen stand. Außerdem hatte er Marihuana dabei. Er erklärte den Polizisten, den Renault von einem Freund (37) aus Volkmarsdorf übernommen zu haben. Im Handschuhfach des Wagens fanden die Beamten die Papiere des eigentlichen Besitzers.

Außerdem ermittelten die Polizisten, dass die angebrachten Kennzeichen ebenfalls gestohlen worden waren. Diese gehörten zu einem Golf, der am 1. Februar von einem Firmengelände in Neukieritzsch entwendet worden war.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Leipzig Crime: